Forum

Autor
Thema: "Waldbäume" im Kleingarten  (Gelesen 21,796 mal)

N. Lange

  • Gast
"Waldbäume" im Kleingarten
« am: 04. September 2000, 18:07:15 »
Bei uns wurden verstärkt Durchgänge von Seiten des Landratsamtes durchgeführt. Dabei wurden sogenannte Mängel aufgelistet.
Als Mängel wird vor allem angesehen, wenn Nadelgehölze und Koniferen im Kleingartengelände wachsen. Nun wird im Ergebnis der Durchgänge unter Zwang gefordert, sämtliche dieser Bäume zu fällen. Obwohl es nicht von der Hand zu weisen ist, dass Nadelgehölze und fremdländische Zuchtsorten einen Kleingarten nicht gerade aufwerten, ist es nicht ersichtlich, warum jetzt sämtliche bestehenden Bäume gefällt werden sollen. Neupflanzverbot und Fällen nach und nach wäre ja verständlich. Doch warum solche Extremforderungen? Gibt es dafür eine gesetzliche Grundlage?
Im Kleingartengesetzt kann man doch bezüglich der Gemeinschaftlichkeit keinen Passus finden, der solche Bäume ablehnt.

Horst

  • Gast
Re : "Waldbäume" im Kleingarten
« Antwort #1 am: 04. September 2000, 18:59:17 »
Waldbäume sind nach BKleingG indirekt verpönt.
Nach §1 (1) 1 dient der Kleingarten der gärtnerischen Nutzung, insbesondere zur Ereugung von Gartenbauerzeugnissen. Nach strenggläubiger Auslegung gehören Waldbäume nicht zur gärtnerischen Nutzung oder zu den Gartenbauerzeugnissen. Das BKleingG gibt es mit seinem obigen § seit 1983. Warum kommt dieses Landratsamt erst jetzt daher und mit Extremforderungen!?
Bei uns in Bayern sind laut Muster-Gartenordnung des LV (einzelne) Wald- und Ziergehölze bis 4 m zulässig. Wenn sie über 4 m sind, müssen sie entfernt werden.
Fazit: Bedingtes Neupflanzverbot, zu viele und zu große (besteht bei euch Windbruchgefahr?) Waldbäume fällen, bayerische Regelung anstreben.

Lutz-D. Elsner

  • Gast
Re : "Waldbäume" im Kleingarten
« Antwort #2 am: 05. September 2000, 22:13:32 »
Obwohl "fast" jeder über Waldbäume redet, steht eigentlich nirgends so richtig, was eigentlich Waldbäume sind. Insofern besteht sicher eine Menge Unklarheit,insbesondere auch bei Verwaltungen, die sich offensichtlich nicht wenig anhand offizieller Publikationen des Gartenverbandes ausrichten. Zu Zeiten von (aus welchen Gründen auch immer)fortschreitendem Waldsterben ist wirklich deutlich die Frage nach dem Sinn von Gealt-Abholzungen zu stellen. Das gilt insbesondere für Ballungsgebiete; jeder Bauherr bekommt nötige Auflagen - in Kleingärten gilt das alles nicht ???? Offensichtlich wachsen dort "andere Bäume". Bei allem "für und wider" erscheint hier das Maß verlorengegangen. Den ganz praktischen Nutzen derartiger Bäume merkt man übrigens im Winter, in meinem Garten tummeln sich die Meisen bei scharfem Frost ganz gern in der schützenden Konifere, die dafür selbstverständlich stehen bleibt. Vielleicht sollten auch Gartenverbandsoffizielle und Ämter Naturschutz mal ganzheitlich sehen und nicht nur alles als "Abweichungen".

Horst, Nachtrag zum 4.9.

  • Gast
Re : "Waldbäume" auf Gemeinschaftsflächen der Klei
« Antwort #3 am: 06. September 2000, 09:14:48 »
§1 (1) 2 BKleingG beschreibt die Kleingartenanlage. Auf Gemeinschaftsflächen sind meiner Meinung nach "Waldbäume" - im Gegensatz zum Kleingarten - (fast) ungeingeschränkt zulässig. Wenn sie wegen Schattenwurf oder Windbruchgefahr zu groß und/oder zu alt sind, müssen sie wie jedes andere Gehölz geschnitten oder entfernt werden. Das macht man doch sowieso ohne Landratsamt. Was will dieses Amt konkret?
Bekämpfen wir doch Bürokratie ruhig auch mit §§.
Danke L.-D. Elsner.

Matthias Gordan

  • Gast
Re : "Waldbäume" auf Gemeinschaftsflächen der Klei
« Antwort #4 am: 13. November 2000, 14:42:02 »
Waldbäume bringen, wenn sie eine bestimmte Höhe erreichen, nur noch Verdruß. Es ist der Schattenwurf und auch die Gefahr von Sachbeschädigungen bei späteren entfernen. An Anlagengrenzen die sich am Waldrand befinden, können sie stehenbleiben.
In unserer Anlage wollen wir nächstes Jahr eine Baumordnung beschließen, um in diese Sache eine gewiße Ordnung zu bringen.
MfG
Matthias

Dreißigacker,Erich

  • Gast
Re : "Waldbäume" im Kleingarten
« Antwort #5 am: 23. Juli 2002, 10:30:00 »
Ich bin Pächter eines Kleingartens,welcher bis 1967 als Forstgarten genutzt wurde.<br />
Ab diesem Zeitpunkt wurde der Garten für die kleingärtnerische Nutzung zur Verfügung gestellt.<br />
1981 wurden diese (insgesamt 8 Parzellen) einer Sparte Kleingärtner  zuegeteilt und durch diese in die Kleingartensparte als Mitglieder aufgenommen.<br />
In diesen 8 Parzellen stehen gegenwärtig  rund 200 Waldbäume die in der Zeit der Bewirtschaftung durch den Forstwirtschaftsbetrieb angeplanzt<br />
wurden bzw durch  Wildwuchs entstanden sind.<br />
<br />
Im Zuge der Erarbeitung eines Bebauungsplanes für dieses und andere Gebiet, in dem auch unsere Gärten als Dauerkleingärten ausgewiesen werden sollen,wurde die <br />
Auflage erteilt daß alle Waldbäume mitelfristig entfernt werden sollen.Es handelt sich vorwiegend um Robinien.<br />
Ist eine solche Fällaktion nicht ein zu herber Eingriff in die Natur?.Welche Erfahrungen liegen diesbezüglich vor?<br />
Kann es hier möglicherweise Sondergenehmigungen geben?<br />
<br />
Wie soll und kann ich mich verhalten?<br />
<br />
Mit freundlichen Grüßen<br />
<br />
Gartenfreund Erich<br />

hesse,annelies

  • Gast
Re : "Waldbäume" im Kleingarten
« Antwort #6 am: 11. April 2005, 10:46:00 »
Wir haben in unserer Sparte auch das Problem, da muss doch der Umweltschutz ran.Bei Aufgabe des Garens bin ich bereit, die Waldbäume zu fällen.Es müssten sich alle Betroffenen an eine höhere Instanz wenden, aber nur die neuen Bundesländer, die alten haben da nicht das Problem, diehaben sowieso eine andere Auffassung nach dem Bundeskleingarengesetz,wo wir bestimmte Flächen anpflanzen müssen, haben die alten Bundesländer mehr Erholungsflächen, so was ungerechtes.oder ich mache ein Kunstwerk draus (ca.4m hoch) mal sehen

 

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Bohnenkraut ist das i-Tüpfelchen für Bohnengerichte. Während das klassische Bohnenkraut einjährig ist, müssen Sie das Winter-Bohnenkraut nur einmal pflanzen.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Mulchschicht als Frostschutz
• Schadkontrolle durchführen
• Erdbeerpflanzen vor strengen Frösten schützen
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Rhabarber zum Treiben vorbereiten
• Artischocken schützen
• Passt der pH-Wert?
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Kuhschellen aussäen
• Weihnachtsnarzissen vortreiben
• Fruchtschmuck für draußen
mehr…