Bosch

Forum

Autor
Thema: Wohnen im KGV?  (Gelesen 7,350 mal)

Alexander

  • Gast
Wohnen im KGV?
« am: 23. November 2005, 19:51:00 »
Hallo!

Ich habe gehört, dass die Städte es teilweise dulden sollen, wenn man im Kleingarten wohnt.

Hat einer von Euch da Erfahrungen?

(Bin armer Student aus Bremen und könnte mir gut vorstellen im Kleingarten zu Wohnen, statt im teureren Wohnsilo.)

Gruß
Alexander

Uwe

  • Gast
Re : Wohnen im KGV?
« Antwort #1 am: 23. November 2005, 21:21:00 »
Hallo Alexander

Von den wohnen im KGV kann ich nur abraten. Das Bauordnungsamt achtet, besonders in Bremen, darauf. Die Bußgelder sind sehr. Bist du im begriff, ein Kaisenhaus zu beziehen? in übrigen kommt mir der Begriff "Wohnsilo" bekannt vor. Kommst du vielleicht noch von den Wagenburgern?

Gruß Uwe

D.Beltz

  • Gast
Re : Wohnen im KGV?
« Antwort #2 am: 25. November 2005, 10:16:00 »
dauerhaftes Wohnen im Kleingarten gehört nicht zu der im Bundeskleingartengesetz definierten kleingärtnerischen Nutzung ( Kleingarten != Wohngrundstück )

die dürfte auch in den (Rahmen-) Kleingartenordnungen genau festgelegt sein,
allerdings kenne ich auch eine Anlage, in der Einfamilienhäuser seit mindestens 60 Jahren stehen, entsprechend mit Ver- und Entsorgungseinrichtungen - und genau die dürften an der Gartenlaube fehlen und damit das dauernde Wohnen nicht möglich machen.

Ausklammern will ich jetzt mal die Problematik der Zweitwohnungssteuer.

Alexander

  • Gast
Re : Wohnen im KGV?
« Antwort #3 am: 25. November 2005, 16:46:00 »
Hallo Uwe.

Nein, ich bin kein Wagenburgler.

Nein, ich bin (momentan) nicht im Begriff in ein "Kaisenhaus" (Was ist das?) zu ziehen.

Ich bin Student und finde den Wohnraum in Bremen einfach zu teuer.
Auch auf WGs habe ich nicht unbedingt Lust.

Deshalb überlege ich nach meinem Auslandssemester oder evtl. früher in eine Kleingartensiedlung zu ziehen, wenn dies (Strom, Abwasser) überhaupt möglich ist.

Gruß
Alexander

Uwe

  • Gast
Re : Wohnen im KGV?
« Antwort #4 am: 04. Dezember 2005, 20:44:00 »
Hallo Alexander

Kaisenhäser sind bewohnbare Häuser in manchen KGA in Bremen. Der Name stammt von den damaligen Bürgermeister Wilhelm Kaisen, der hat nach den Krieg die Bremer zu Notunterkünften aufgerufen. Diese Unterkünfte wurden zum grßten Teil auf Kleingärten gebaut. Heute müssen alle abgerissen werden, wenn da keine berechtigten Personen mehr drin wohnen. Und wie schon gesagt, das wohnen in KGA ist verboten. Das BOA achtet sehr darauf.

Mit Freundl. Gruß

Uwe

 

Gartenkalender 2022

Gartenkalender 2022Der Gartenkalender 2022 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den November:
• Winterschnitt bei Johannisbeeren
• Kübelobst winterfest verpacken
• Zieräpfel als Dessert
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den November:
• Kartoffeln richtig lagern
• Letzte Tomaten ernten
• Wintergemüse schützen
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten. Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den November:
• Petunien überwintern
• Rosen für den Winter vorbereiten
• Letzte Rasenmahd
mehr…