Forum

Seite drucken - Bewerberinfo

gartenfreunde.de Forum

Kategorien => Kleingarten => Thema gestartet von: Hans am 04. Oktober 2009, 18:00:00

Titel: Bewerberinfo
Beitrag von: Hans am 04. Oktober 2009, 18:00:00
Hallo Gartenfreunde,

immer wieder gibt es Enttäuschungen mit
Mitgliedern, die vor kurzem ihren Garten übernommen
haben, weil sie sich die Gartenbewirtschaftung
anders vorgestellt haben. Oft liegt es daran, dass
sie v o r der Gartenübernahme nicht ausreichend
über die Gepflogenheiten, ihre Rechte und Pflichten
in einem Gartenverein informiert worden sind.

Auf der homepage eines Stendaler Gartenvereins
entdeckte ich im vorigen Jahr eine Information für
Bewerber. Der damalige Vorsitzende hat uns die
Verwendung für unseren Verein gestattet. Wir haben
es für unsere speziellen Zwecke etwas verändert,
und nun erhalten Bewerber gleich nach der
Kontaktaufnahme dieses Informationsblatt als
Entscheidungshilfe:

Drum prüfe, wer sich ewig bindet !

Einen Kleingarten pachten - das ist einfacher, als
mancher denkt. Doch die Entscheidung für einen
Kleingarten will sorgfältig durchdacht sein, prägt
sie doch entscheidend das künftige Leben der ganzen
Familie.

Zur Entscheidungshilfe hier ein paar Fragen, die
sich angehende Kleingärtner zunächst unbedingt
stellen sollten:

Ø   Habe ich Lust, im Garten zu arbeiten?

Ø   Habe ich Freude an der Natur, will ich
eigene Erträge aus dem Garten?

Ø   Reicht meine Freizeit für die
Anforderungen, die der Garten stellt?

Ø   Werden mein Partner, meine Kinder gerne
mitmachen?

Ø   Kann ich mich in einen Verein integrieren?

Ø   Bin ich bereit, aktiv am Vereinsleben
teilzunehmen?

Alle Fragen mit "ja" beantwortet? Dann könnte ein
Kleingarten gut zu Ihnen passen.

Übrigens gibt es erhebliche Unterschiede zwischen
einem Hausgarten hinter dem Eigenheim und einem
Kleingarten. Hier wie da können Sie Ihre eigenen
Gestaltungsvorstellungen verwirklichen; während
jedoch im Hausgarten nur Ihr eigener Geschmack
Grenzen setzt, gibt es in Kleingärtnervereinen eine
Gartenordnung, die den gärtnerischen Freiraum dort
begrenzt. Ein Kleingarten kommt also in erster
Linie für all jene in Frage, die nicht einen
eigenen Hausgarten bewirtschaften können. Im
Kleingarten findet man Entspannung. Er ist
geeignet, der Freizeit einen Sinn zu geben. Bei der
Erziehung der Kinder wirkt der Kleingarten meist
ein Leben lang nach.

Wenn Sie zum Schluss gekommen sind, dass ein
Kleingarten für Sie das Richtige ist und in Ihr
Leben passt, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an
uns. Der Vorstand wird Sie als Mitglied aufnehmen
bzw. in die Liste der Gartenbewerber einstellen.
Ist gerade ein Garten verfügbar, wird er Ihnen zur
Übernahme angeboten. Sagt Ihnen der Kleingarten zu,
wird der Vorstand einen Pachtvertrag mit Ihnen (und
ggf. Ihrem Ehe- oder Lebenspartner) abschließen.
Kleingärten können nur an Vereinsmitglieder
verpachtet werden. Sie müssen also Mitglied sein,
um Ihr Traumgärtchen pachten zu können.

Die Pflanzen, die Laube und das, was Sie zur
Gartenarbeit benötigen, übernehmen Sie in der Regel
vom Vorpächter - gegen eine angemessene
Entschädigung. Um allen sozialen Schichten die
Übernahme eines Kleingartens zu ermöglichen, haben
die einzelnen Landesverbände Richtlinien erlassen,
die sicherstellen, dass niemand übervorteilt werden
kann. Die Wertermittlung übernehmen eigens
geschulte Fachkräfte.

Neben der einmaligen Zahlung für die übernommenen
Gegenstände und Einrichtungen fallen natürlich auch
laufende Zahlungen an:
·   der jährliche Mitgliedsbeitrag
·   der jährliche Pachtzins
·   Versicherung und Grundsteuer
·   Wassergeld, Stromkosten
·   ggf. Umlagekosten (maximal das Dreifache
des Mitgliedsbeitrages)
·   Vorauszahlung des beschlossenen
Arbeitsstundensatzes
Die jährlichen Gesamtkosten können somit zwischen
100,- und 200,- Euro betragen.

Die Kleingärtnergemeinschaft pflegt und unterhält
die Gemeinschaftseinrichtungen und -anlagen. Kurz
gesagt: Jeder muss mal ran, damit beispielsweise
die Wege nicht zuwuchern - und alle profitieren von
der gemeinsamen Arbeit. Der Verein legt fest, wie
viele Stunden die Mitglieder leisten müssen.

Ein Garten verlangt Ihnen viel Zeit ab. Sie sollten
möglichst ein paar Mal in der Woche nach Ihrem
Kleingarten sehen. Schnell kann einem der Garten
unversehens im wahrsten Sinn des Wortes "über den
Kopf wachsen". Ein Tipp: Immer ein bisschen Arbeit
ist besser als ein Kraftakt. So wächst auch die
Liebe zum Garten und bleibt auf Dauer erhalten.

Auch wenn Sie keinerlei gärtnerische Vorbildung
besitzen, ist dies kein Hindernis. Sie haben immer
hilfsbereite Gartennachbarn, die Ihnen im Notfall
auch mal zeigen, wie man die Harke hält.

Haben Sie auch jetzt noch Interesse an der
Übernahme eines eigenen Gartens? Dann bewerben Sie
sich! Wir freuen uns auf Sie als unseren neuen
Gartenfreund!

Unsere 1. Vorsitzende, Gartenfreundin ......................... ist
telefonisch unter der Rufnummer ...............
oder per E-Mail-Adresse  ........................... zu erreichen


Der Vorstand


Einige Interessenten sieht man nach Aushändigung
der Blattes nicht wieder. Die anderen wissen schon
in etwa was auf sie zukommt und warum. Mit diesen
kann man dann etwas anfangen.
Kostet nicht viel und spart Aufwand und Ärger.
Zur Nachahmung empfohlen.

Hans












Drum prüfe, wer sich ewig bindet !


Einen Kleingarten pachten - das ist einfacher, als
mancher denkt. Doch die Entscheidung für einen
Kleingarten will sorgfältig durchdacht sein, prägt
sie doch entscheidend das künftige Leben der ganzen
Familie.

Zur Entscheidungshilfe hier ein paar Fragen, die
sich angehende Kleingärtner zunächst unbedingt
stellen sollten:

Ø   Habe ich Lust, im Garten zu arbeiten?

Ø   Habe ich Freude an der Natur, will ich
eigene Erträge aus dem Garten?

Ø   Reicht meine Freizeit für die
Anforderungen, die der Garten stellt?

Ø   Werden mein Partner, meine Kinder gerne
mitmachen?

Ø   Kann ich mich in einen Verein integrieren?

Ø   Bin ich bereit, aktiv am Vereinsleben
teilzunehmen?

Alle Fragen mit "ja" beantwortet? Dann könnte ein
Kleingarten gut zu Ihnen passen.

Übrigens gibt es erhebliche Unterschiede zwischen
einem Hausgarten hinter dem Eigenheim und einem
Kleingarten. Hier wie da können Sie Ihre eigenen
Gestaltungsvorstellungen verwirklichen; während
jedoch im Hausgarten nur Ihr eigener Geschmack
Grenzen setzt, gibt es in Kleingärtnervereinen eine
Gartenordnung, die den gärtnerischen Freiraum dort
begrenzt. Ein Kleingarten kommt also in erster
Linie für all jene in Frage, die nicht einen
eigenen Hausgarten bewirtschaften können. Im
Kleingarten findet man Entspannung. Er ist
geeignet, der Freizeit einen Sinn zu geben. Bei der
Erziehung der Kinder wirkt der Kleingarten meist
ein Leben lang nach.

Wenn Sie zum Schluss gekommen sind, dass ein
Kleingarten für Sie das Richtige ist und in Ihr
Leben passt, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an
uns. Der Vorstand wird Sie als Mitglied aufnehmen
bzw. in die Liste der Gartenbewerber einstellen.
Ist gerade ein Garten verfügbar, wird er Ihnen zur
Übernahme angeboten. Sagt Ihnen der Kleingarten zu,
wird der Vorstand einen Pachtvertrag mit Ihnen (und
ggf. Ihrem Ehe- oder Lebenspartner) abschließen.
Kleingärten können nur an Vereinsmitglieder
verpachtet werden. Sie müssen also Mitglied sein,
um Ihr Traumgärtchen pachten zu können.




Die Pflanzen, die Laube und das, was Sie zur
Gartenarbeit benötigen, übernehmen Sie in der Regel
vom Vorpächter - gegen eine angemessene
Entschädigung. Um allen sozialen Schichten die
Übernahme eines Kleingartens zu ermöglichen, haben
die einzelnen Landesverbände Richtlinien erlassen,
die sicherstellen, dass niemand übervorteilt werden
kann. Die Wertermittlung übernehmen eigens
geschulte Fachkräfte.

Neben der einmaligen Zahlung für die übernommenen
Gegenstände und Einrichtungen fallen natürlich auch
laufende Zahlungen an:
·   der jährliche Mitgliedsbeitrag
·   der jährliche Pachtzins
·   Versicherung und Grundsteuer
·   Wassergeld, Stromkosten
·   ggf. Umlagekosten (maximal das Dreifache
des Mitgliedsbeitrages)
·   Vorauszahlung des beschlossenen
Arbeitsstundensatzes
Die jährlichen Gesamtkosten können somit zwischen
100,- und 200,- Euro betragen.

Die Kleingärtnergemeinschaft pflegt und unterhält
die Gemeinschaftseinrichtungen und -anlagen. Kurz
gesagt: Jeder muss mal ran, damit beispielsweise
die Wege nicht zuwuchern - und alle profitieren von
der gemeinsamen Arbeit. Der Verein legt fest, wie
viele Stunden die Mitglieder leisten müssen.

Ein Garten verlangt Ihnen viel Zeit ab. Sie sollten
möglichst ein paar Mal in der Woche nach Ihrem
Kleingarten sehen. Schnell kann einem der Garten
unversehens im wahrsten Sinn des Wortes "über den
Kopf wachsen". Ein Tipp: Immer ein bisschen Arbeit
ist besser als ein Kraftakt. So wächst auch die
Liebe zum Garten und bleibt auf Dauer erhalten.

Auch wenn Sie keinerlei gärtnerische Vorbildung
besitzen, ist dies kein Hindernis. Sie haben immer
hilfsbereite Gartennachbarn, die Ihnen im Notfall
auch mal zeigen, wie man die Harke hält.

Haben Sie auch jetzt noch Interesse an der
Übernahme eines eigenen Gartens? Dann bewerben Sie
sich! Wir freuen uns auf Sie als unseren neuen
Gartenfreund!

Unsere 1. Vorsitzende, Gartenfreundin ......................... ist
telefonisch unter der Rufnummer ...............
oder per E-Mail-Adresse  ........................... zu erreichen


Der Vorstand
















Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Peter,Pan am 04. Oktober 2009, 19:08:00
Hallo Hans,
ist ja schön euere Bewerberinfo, nur für die arbeitende Bevölkerungschicht, bzw. für sozial schwache sind euere Anforderungen nicht zuerfüllen.Wer arbeiten geht kann nur am Wochenende nach seinem Garten sehen und wer Montage macht erst recht nur am Wochenende. Desweiteren Euere Gesamtkosten, welcher Harz IV Empänger kann diesen Betrag aufbringen oder hab ihr andere Beitragssätze von Harz IV ich glaube nicht.Wenn ich die Bewerbeinfo so lese kann ich mich nicht dagegen verwehren, das Euere Verein nicht für alle Mitmenschen offen ist, was eigentlich Grundlage des BKleingG ist. Da währe es mal angebracht dieses Bewerberinfoblatt zuüberdenken. Es kann jeder sehr schnell in diese Situation kommen unverschuldet = Hartz IV und was macht ihr dann. Da du ja schon Rentner bist, wie ein Großteil der meisten Vereinsmitglieder in KGV könnt ihr Euch in solche Situationen nicht reinversetzen und das ist machmal Schade. Denn wenn Ihr diese Erfahrung selber schon gemacht hättet würdet Ihr solche Info garnicht erst rausgeben. Dieses Verhalten geht solange gut wie Ihr Nachpächter findet. Wenn der Leerstand von Parzellen im Verein zunimmt und die restlichen Mitglieder die Pacht mit aufbringen müssen wirst Du mal an meine Worte denken.
Peter,Pan
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Horst am 05. Oktober 2009, 06:26:00
Lieber Peter, Pan und andere:
Warum wollt auch ihr nicht
die andere Wahrheit sagen?

Was die Freunde in Stendal da gemacht haben
und das von Hans angepasst verwendet wird
finde ich sehr gut.
Es geht vielmehr – was Tatsache ist –
um die Spreu vom Weizen zu trennen.
Lest den letzten Absatz von Hans.
Das Thema Asozis oder nur ,,Erholung" Suchende
fehlt in den Publikationen der Verbände
bzw. wird verschwiegen.  
(Damit mich ja niemand miss versteht:
Nur ein kleiner Teil der Hartz IV-Empfänder gehört zu dieser Kategorie).
Die ca. 100 bis 200 Euro pro Jahr hatten früher und haben jetzt auch mit Hartz IV nichts zu tun.
Ein kleines Gegenargument:
Für umgerechnet von 8 bis 17 Euro pro Monat bekomme ich in meinem Kleingarten Obst und Gemüse, wenn nicht eine Tafel da ist.
Ihr nicht?

Horst
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Peter, Pan am 05. Oktober 2009, 08:44:00
Hallo Horst und andere,

deiune Argumente sind schön und Gut, aber mal die frage an Dich gestellt hast du mal im Monat mit 351,00 € deinen ganzen lebensunterhalt bestritten, ich glaube nicht. Solche von Dir genannten Vergleiche hingen,wenn man selber noch nie in dieser Situation war. Da sind 8,00€ viel Geld. Aber lassen wir das Thema.
Mit solchen Bewerberinfos wirst Du nicht verhintern das solche Personen in den Verein aufgenommen werden die nur Party machen wollen und sich nur erholen. Bedenke auch deine Unterlagen zur Kleingärtnerischen Nutzung, dort sind nur 1/3 der Gartenfläche =  Anbaufläche.
Also kurz gesagt. Infoblatt gut und schön, bewahrt unseren Verein aber nicht vor den o.g. Personenkreis. Viel Arbeit für geringen Erfolg. Um solche Personenkreis besser Herr zu werden, währe eine Schwarze Liste notwendig in allen Stadt und Kreisverbänden. Leider streuben sich diese Organe davor, warum auch immer.
Peter, Pan
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: eckhard am 05. Oktober 2009, 15:28:00
sach mal,  habt ihr sie noch alle?
.... schwarze Listen führen?
- nichts dazugelernt?
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Peter,Pan am 05. Oktober 2009, 18:34:00
Hallo Eckhard,

dein Anstand gegen anderen Forumsteilhnehmer lässt stark zuwünschen übrich. Ich find diese als Beleidigung was Du in deinen Beitrag geschrieben hast. Desweitern muß ich Dir leider sagen das sowas stark in den alten Länder angewendet wird und nunn frage ich Dich ob Ihr nichts dazu gelernt habt aus unsere Geschichte. Also mache halblang mit deine Äußerungen, sonst wird es Dir genauso ergehen wie dem Spreehecht.
Peter,Pan
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Horst am 06. Oktober 2009, 02:47:00
Liebe Freunde,
lieber PeterPan ich stimme zu, dass es für einen Hartz IV-ler schwierig ist, kostengünstig über die Runden zu kommen. Trotzdem schaffen es welche.
Bei uns mit ca. 8 Euro/Monat bzw. ca. 100 Euro/Jahr Kosten pro Garten ginge es.
Wäre jemand davon in unserer Anlage,
so würden wir ihn unterstützen.
Die Beispiele weiter unten im Forum wegen der hohen Kosten und wegen der anderen Dinge sind erschreckend, aber leider auch Realität.

In meinen Ausarbeitungen ist
von MINDESTENS oder WENIGSTENS
einem Drittel Gartenbauerzeugnissen
für den Eigenbedarf (insbesondere Ost und Gemüse)
die Rede, also ein Drittel als unterste Grenze. Was hast du von mir? Bitte melde dich (
Siehe auch meinen Beitrag vom 02.09.09
unter ,,Das Auftreten im Forum").

Wie kommt man
zu schwarzen Listen,
oder roten Listen,
oder sonstwie farbigen Listen?
Ganz einfach, mein liebster Freund Eckhard:
Beim benachbarten Stadtverband mit sechs Anlagen mit hunderten von Gärten werden die Gärten zentral vom Stadtverband vergeben.
Dabei wird überprüft ob jemand schon wo war
und warum nicht mehr.
Wollen wir nun wieder sinnlos streiten,
dieses Mal
ob das nun farbige Listen sind oder nicht
und
ob daran was verwerfliches ist oder nicht?

Euer Horst
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: eckhard am 06. Oktober 2009, 15:19:00
Peter Pan  schlägt schwarze Liste vor, bei Widerspruch droht er - Horst findet die Listen auch ok - jetzt wundert mich gar nichts mehr.

Mit der Moral in diesen KleinGaVorständen geht es rapide bergab.
Solche Listen können niemals absolut objektiv sein, das ist denunzieren mit fiesen Mitteln und: Lt Datenschutzgesetz  verboten, denn kein Verein darf personenbezogenen Daten ohne Erlaubnis der gemeinten Person  grundsätzlich speichern und weitergeben.

Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Peter,Pan am 06. Oktober 2009, 17:04:00
Hallo Eckhard,
du bist ein Unschuldslamm wie es im Buche steht, Du darfst andere Forumsteilnehmer beleidigen so viel wie Du willst,aber selbst Kritik an deiner Person wird sofort als Drohung hingestellt.Wegen Dir sind schon andere Forumsteilnehmer aus anderen Foren ausgeschlossen wurden und es wird langsam Zeit das dies auch mit Dir passiert.Ich werde mich aber nicht auf Dein Niveau herablassen , denn dies zeigt mir das Du in einer Zeit lebst die nicht mehr existent ist und auch nicht bereit bis mit der neuen Zeit zugehen.Lebe weiter in deiner Zeit und unterlaß deine beleidigenden Aüßerungen hier im Forum. sollte diese noch mal passieren werden ich dies weiterleiten, denn beleidigen lassen muss ich mich von Dir nicht.
Peter, Pan
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: bruno am 06. Oktober 2009, 17:58:00
Hallo Gartenfreunde, wir sind wieder einmal an der Stelle wo aus sachlichen Gesprächen gegenseitige Beleidigungen werden. Aus meiner Sicht ist ein solches Forum eine Plattform zur Meinungsäußerung zu bestimmten Sachverhalten mit dem Ziel Informationen und Erfahrungen darzulegen. Nicht aber um seine eigene Meinung als einzig richtige zu präsntieren. Zu den "bunten" Listen fehlt nur noch der Bezug auf "MfS-Methoden". Mit diesen Aussagen verliert dieses Forum meiner Meinung nach den Sinn.
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Peter,Pan am 06. Oktober 2009, 21:05:00
Hallo Bruno,
Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen mit deinem Beitrag.
Peter,Pan
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Horst am 07. Oktober 2009, 06:29:00
DIE DATEN DER MITGLIEDER DÜRFEN
FÜR VEREINSZWECKE GESPEICHERT
UND VERARBETET WERDEN
steht heutzutage in jeder Satzung.

Ich frage mich was man Eckhard angetan hat,
dass er mit uns so umgeht.
Vor allem die ewigen Unterstellungen und
der krankhafte Hass gegen Vorstände.
Er bringt uns immer wieder in Erklärungsnot.
Ich habe es satt mich immer wieder rechtfertigen zu müssen.
Ich höre am besten gleich auf.
Reine Zeitverschwendung.

Horst
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: dora am 07. Oktober 2009, 08:03:00
hallo Horst

das wäre aber schade wenn du nichts mehr schreiben würdest.
Jeder der hier mitliest und nachdenkt, weis welche Beiträge brauchbarer und informativer sind.

Gruß dora
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: eckhard am 07. Oktober 2009, 09:20:00
Peter pan kann einen ganzen Artikel lang schimpfen ohne ein Wort zur Sache Datenschutz.
Horst glaubt mit Satzungsregeln lasse sich Gesetzliches relativieren oder umgehen.
Und dann der üblichen Beifall anstatt Recherche.
Der Vorstand darf nur die für die Verwaltung nötigen Daten (Name, Adresse, Kontostand) SPEICHERN
Es geht hier um Weitergabe von persönlichen Daten .
Das ist NUR mit Einverständnis erlaubt.
Lest doch einfach mal nach.
Sogar die infos des BDG sind hierbei eindeutig.
 
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Hans am 07. Oktober 2009, 12:15:00
Hallo, mehr oder weniger liebe Gartenfreunde,

dieser Thread ist mal wieder völlig in eine nicht
beabsichtigte Richtung gelaufen.
Beabsichtigt war, darzustellen, wie man sich d e n Teil der
Vorstandsarbeit erleichtern kann, der mit den Interessenten
für einen ausgeschriebenen Garten zu tun hat, hauptsächlich
den Gesprächen, die doch einen recht großen Zeitaufwand
erfordern. Wenn man, wie ich vor 2 Jahren (damals noch
Vorstand) mit insgesamt 12 Interessenten sprechen  und dabei
jedes mal dasselbe "herunterbeten" muss, dann versucht man
doch, dies etwas zu erleichtern, indem man von vornherein
die Personen "ausschaltet", die sich unter Kleingarten etwas
völlig anderes vorstellen als es der Wirklichkeit
entspricht.
Zuhilfe kam mir damals die homepage des Stendaler
Vereins, dessen Vorsitzender der auch einigen von Euch nicht
unbekannte "berndsdl" ist (war?). Schade, dass die hp vom
Netz genommen wurde; und auch berndsdl ist nicht mehr im
Forum tätig.
Die Stendaler Gartenfreunde werden dieselben Gründe für ihre
Veröffentlichung gehabt haben wie wir.
Meine Veröffentlichung sollte nur Anstoß für andere
Vorstände sein, wie man es auch machen kann.

Es ist damit n i c h t  beabsichtigt, finanziell schwache
Personen vom Verein fernzuhalten.
Peter Pan liegt also mit seinem Beitrag vom 4.10. inhaltlich
daneben. Sorry, Peter, wenn ich auch in vielen Dingen mit
Dir übereinstimme. Mir scheint, dies ist einen neuen Thread
wert - und bitte (!)- sachlich bleiben.

Ich wünsche uns weiterhin einen fruchtbaren
Gedankenaustausch.

Hans
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Re(e)Bell am 07. Oktober 2009, 19:05:00
Zum Thema Schwarze Listen und Datenschutz eine Bemerkung.

"Peter, Pan" hatte geschrieben:
"Um solche Personenkreis besser Herr zu werden, währe eine Schwarze Liste notwendig in allen Stadt und Kreisverbänden."

"eckhard" hatte darauf auf den Datenschutz aufmerksam gemacht.

Die Antwort von "Horst" war:
"DIE DATEN DER MITGLIEDER DÜRFEN
FÜR VEREINSZWECKE GESPEICHERT
UND VERARBETET WERDEN
steht heutzutage in jeder Satzung."

Das ist wieder so ein typisches Bespiel, wie  FALSCH argumentiert wird. Wie ich hier oft lesenkann, leider nicht das Einzige !!

Wo sind die Kleingärtner Mitglied ?
Im Stadt- oder Kreisverband oder im Kleingartenverein ?

Natürlich darf sich jeder Kleingartenverein seine "schwarzen Schafe" notieren, aber Listen beim Stadt-Kreis-Landesverband ??
Dort sind und waren sie gerade KEINE Mitglieder.


 
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Re(e)Bell am 07. Oktober 2009, 19:09:00
Zum Thema Schwarze Listen und Datenschutz eine Bemerkung.

"Peter, Pan" hatte geschrieben:
"Um solche Personenkreis besser Herr zu werden, währe eine Schwarze Liste notwendig in allen Stadt und Kreisverbänden."

"eckhard" hatte darauf auf den Datenschutz aufmerksam gemacht.

Die Antwort von "Horst" war:
"DIE DATEN DER MITGLIEDER DÜRFEN
FÜR VEREINSZWECKE GESPEICHERT
UND VERARBETET WERDEN
steht heutzutage in jeder Satzung."

Das ist wieder so ein typisches Bespiel, wie FALSCH argumentiert wird. Wie ich hier oft lesenkann, leider nicht das Einzige !!

Wo sind die Kleingärtner Mitglied ?
Im Stadt- oder Kreisverband oder im Kleingartenverein ?

Natürlich darf sich jeder Kleingartenverein seine "schwarzen Schafe" notieren, aber Listen beim Stadt-Kreis-Landesverband ??
Dort sind und waren sie gerade KEINE Mitglieder.

Es grüßt:
Der Re(e)Bell.
Titel: Ich habe fertig
Beitrag von: Horst am 08. Oktober 2009, 06:48:00
Der Satz
DIE DATEN DER MITGLIEDER DÜRFEN FÜR VEREINSZWECKE
GESPEICHERT UND UND VERARBEITET WERDEN
ist doch nicht von mir, sondern aus der Mustersatzung des Landesverbandes Bayerischer Kleingärtner (LBK)und findet sich wohl in allen bayerischen Kleingartensatzungen.

UND (FÜR VEREINSZWECKE) VERARBEITET WERDEN bedeutet für mich auch Verarbeitung zu internen Listen aller Art, wie GemArbeit, Jubiläen, Geburtstage, meinetwegen auch schwarze oder rote und Verarbeitung und Bearbeitung entsprechender Dateien.

Wer der Meinung von Eckhard ist sollte den LBK fragen warum er, der LBK,
,,glaubt, mit Satzungsregelungen Gesetzliches relativieren oder umgehen zu können"
und ob der Datenschutz gewährleistet sei.

Zu meinem Beitrag vom 06.10. 2:47 : ,,Beim benachbarten Stadtverband mit sechs Anlagen werden die Gärten zentral vergeben.
Dabei wird überprüft ..."
Die werden wohl eine zentrale Datei haben, wo sie nachschauen. Sie reichen bestimmt keine sechs Schwarze Listen herum um zu ,,denunzieren".
Und wenn, dann zur Vorbeugung genau so wie die Bewerberinfo.
Im unserem Flächenland Bayern sind mir keine Kreisverbände und keine Bezirksverbände bekannt, sondern nur einzelne Ortsvereine bzw. Stadtvereine und in größeren Städten
Stadtverbände mit mehreren Anlagen. Die Anlagen sind im Stadtverband mehr oder weniger selbständig. Im besagten benachbarten Stadtverband sind die sechs Kleingartenvereine Zweigvereine des Stadtverbandes. Die Mitglieder sind Mitglieder des Stadtverbandes und auch Mitglieder des Zweigvereins: Eine Art Doppelmitgliedschaft oder geteilte Mitgliedschaft. Es gibt ,,Generalversammlungen des Stadtverbandes" und ,,Mitgliederversammlungen der Zweigvereine".
Das habe ich aus dem ,,Mitgliedsbuch Satzung und Gartenordnung"
das man mir geschenkt hat.

Muss ich denn zwecks richtiger Argumentation so viel Zeit für zusätzliche Erklärungen aufwenden?

Nun mache ich Schluss mit §§-Reiterei.
Von mir kommen keine Rechtfertigungen oder Erklärungen mehr.
Horst
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Re(e)Bell am 08. Oktober 2009, 15:44:00
Hallo Horst,
du schreibst:
"Die Mitglieder sind Mitglieder des Stadtverbandes und auch Mitglieder des Zweigvereins".

Das dürfte wohl eine Fehleinschätzung sein.

Werden ALLE Mitglieder (nicht nur Delegierte) etwas zu beiden Mitgliederversammlungen eingeladen ?
Gibt es:
2 Eintrittserklärungen ?
2 Beitragszahlungen,
2 Kündigungen  ?

Ein Verein ist eine juristische Person. Wenn ein Verein Mitglied in einem übergeordneten Verband (Zweigverband) ist, sind es dessen Mitglieder dennoch NICHT !!

Wenn du weiter schreibst:
"Nun mache ich Schluss mit §§-Reiterei.
Von mir kommen keine Rechtfertigungen oder Erklärungen mehr."

Vielleicht sollte man sich in einem öffentlichen Forum auch nur zu Themen äussern in denen man sich auskennt.
Im Übrigen frag doch einfach mal eueren Datenschutzbeauftragten, was ihr dürft und was nicht.
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Horst am 09. Oktober 2009, 06:53:00
Hallo Rebell,
warum bist du schon wieder so neugierig?
Was und wie das genauer beim benachbarten Stadtverband
mit ,, ... : Eine Art von ..." ist
das sage ich dir nicht.
Vielleicht frage ich einen Datenschutzbeauftragen.

Ich wiederhole:
Nun mache ich Schluss mit §§-Reiterei.
Von mir kommen keine Rechtfertigungen oder Erklärungen mehr.

Horst
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Re(e)Bell am 09. Oktober 2009, 11:00:00
Hallo Horst,

"Was und wie das genauer beim benachbarten Stadtverband
mit ,, ... : Eine Art von ..." ist
das sage ich dir nicht."

Die Antwort sagt doch alles.

Und ...

"Eine Art" von Mitgliedschaft ist dann wohl eine eigene "Rechtsschöpfung" der Kleingartenfunktionäre. So wird den Mitgliedern in den Kleingartenvereinen ( wie so oft) etwas vorgemacht.
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: Hans am 09. Oktober 2009, 12:20:00
Hallo Freunde,

nun ist der Thread  d o c h  gekippt, und mein eigentliches Anliegen damit verwischt worden. Doch muss ich nochmals wiederholen: Anliegen ist die Information von Bewerbern ohne zeitlichen Aufwand und  n i c h t das "Aussondern" finanziell Schwacher - mögen das einige Vereine auch betreiben - wir nicht !
Und nun schwenke ich doch auf das neue Thema ein: "Schwarze oder Rote Listen".
So ein Quatsch ! Kein Stadt- oder anderer Verband wird sich auf so etwas einlassen, wissend, dass er damit diese Datenschutz-Fuzzis provoziert, die sich immer und überall reinhängen und als Hemmschuhe präsentieren, wenn es um Sicherheit und Selbstschutz geht.
Und wenn es diese "Listen" denn gäbe, dann zurecht! Wenn wir etwas betreiben, dann Schutz vor kriminellen Gartennomaden oder, wie sie auch genannt werden: Gartenhoppern. Und vor  solchem asozialen Lumpenpack muss man sich (bzw. als Vorstand den Verein) schützen und nicht vor Hartz- IV-Empfängern ! Das kann man nur, wenn man den Bewerber genau unter die Lupe nimmt. Über das "wie?" will ich mich hier nicht auslassen, aber 100 % Sicherheit erreicht man nicht, und dann hat man das Problem auf dem Hals. Ich weiß wovon ich rede, und im Gegensatz zu Horst habe ich noch lange nicht fertig !

Grüße an alle von Hans
Titel: Re : Bewerberinfo
Beitrag von: dora am 09. Oktober 2009, 18:37:00
hallo Hans

ich habe mir deinen Eingangsbeitrag nochmal durchgelesen, leider ist davon hier nicht mehr viel übrig geblieben.
Also ich finde es recht gut wie ihr das macht. Jeder der das durchliest kann sich dann wirklich mal überlegen, ob er die Zeit für so einen Garten hat. Die anfallenden Arbeiten ( auch Gemeinschaftsarbeiten ) werden oft unterschätzt. Was ich aber auch ganz wichtig finde und auch auf euerem Fragebogen bedacht wurde, ist das " Mitziehen" der Familie. So ein Garten mit den Rechten und Pflichten sollte eben von allen getragen werden. Ob nun ein Pächter sich das im Endeffekt leisten kann, oder ob es da Probleme gibt kann man vorher schlecht beurteilen. Das wird wohl immer noch ein Restrisiko bleiben.

Gruß dora
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Horst am 10. Oktober 2009, 07:48:00
Wie Hans jetzt oben schreibt geht es bei diesem Thema erst um Vorbeugung ;
dann geht es um Schutz, um Wiederholung vor kriminellen GARTENnomaden, Grasshoppern, Lumpenpack in den KLEINGARTENANLAGEN.
Und Eckhard und Rebell - wohl von der Praxis keine Ahnung, geschweige denn von Vorstandsarbeit - eröffnen wohl absichtlich aus Boshaftigkeit Nebenkriegsschauplätze um die immer braven von Vorständen geplagten Mitglieder!

Sie wittern ständig böses bei anderen,
besonders bei Vorständen.
Schnell mal einen Brocken wie einem Hund hinwerfen.
Man beschimpft uns.
So immer wieder mal schnell den Horst ärgern?
Man bohrt, unterstellt, examiniert mich wie ein Schulkind, unterstellt Inkompetenz,
mit dem Ziel Rechtfertigungen zu verlangen auf denen man wieder herumhacken kann.
Antworten werden ignoriert oder verdreht.
Ich bin so dumm und falle aus reiner Freundlichkeit darauf herein.
Und das geht schon seit langer Zeit so.
Meine Konseqenz:
Entweder Paroli bieten wie Hans oder Schluss.
Auch ich kann anders.

Nun zur Mitgliedschaft im besagten benachbarten Stadtverband:
Ich kann einfach keine genauen Details mitteilen.
Die Grenzen des Zumutbaren wären überschrittren.
Liesse ich was aus oder fügte ich was nicht ganz richtiges hinzu, so könnte das einen anderen Sinn geben. Lauernde Federfuchser hätten dann ein gefundenes Fressen.
Das könnte zum Stadtverband gelangen und ich wäre der Dumme!
Also keine Unhöflichkeit meinerseits.
Schon wieder eine Rechtfertigung?
Nein: Eigener Schutz!

Mein Sohn hätte Lust hier seine Meinung sagen.
(Er hat beruflich mit einer bestimmten Kategorie von Krankhaften  zu tun).

Horst
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Horst am 10. Oktober 2009, 10:00:00
Mein Sohn ist mit meinem Beitrag von heute 10.10. 7:48 nicht einverstanden.
Ich habe gebeten den Beitrag heraus zu nehmen.
Horst
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: gino am 10. Oktober 2009, 10:09:00
Ich muss euch Recht geben: wieder mal ein Thema gekippt.
Und was die Schwarzen Listen angeht: wer nur einmal einem Gartennomaden nachrennen musste, um Geld oder Einhaltung der Gartenordnung einzutreiben, der bestrebt ist, alteingesessene Mitglieder vor Belästigungen jeder Art zu schützen (weil er den Auftrag u. a. durch die Wahl zum Vorstandsmitglied hat), der weiß, wie wichtig es wäre, von irgendwoher eine Info zu bekommen. Und ich kann Hans nur Recht geben: wenn man davon keine Ahnung hat, sollte man sich lieber zurückhalten. Es geht doch nicht darum, Leute auszuspähen oder zu diskriminieren.
Bin ich als Vorstandsmitglied Freiwild und darf mich nicht vor solchen "Nomaden" schützen- wer hat denn die Arbeit mit denen??
Es ist immer wieder auffallend, dass die Mitglieder am meisten meckern, die niemals bereit sind, auch nur eine kleine Aufgabe im Verein zu übernehmen.
Ob das bei o. g. auch so ist?? gino
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: eckhard am 10. Oktober 2009, 10:53:00
Hallo gino,
du meinst: Der Zweck heiligt die Mittel?
Oder:
 was du nicht willst, was man die tun, das füg auch keinem anderen zu!

eckhard
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: eckhard am 10. Oktober 2009, 10:55:00
...was du nicht willst, was man dir tun, das füg auch keinem anderen zu!
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: gino am 10. Oktober 2009, 16:16:00
Lieber eckhard, mach doch bitte mal einen KONKRETEN!! Vorschlag, wie du mit solchen sehr problematischen Gartenbesitzern umgehen würdest.
Ich lasse mich gern belehren, wenn dein Vorschlag auch finanziell für den Verein zu händeln ist. gino
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Hans am 10. Oktober 2009, 16:42:00
Nun Eckhard, gib mal Butter bei die Fische !

Allen einen schönen Sonntag

Hans
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: Otto am 10. Oktober 2009, 20:07:00
Horst, Horst
nimm einen Knüppel

Der Otto
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: eckhard am 11. Oktober 2009, 10:54:00
Hallo gino,
es gibt keine wirklichen Probleme mit Pächtern, wenn man die
eingangs aufgeführte info einem Pachtvertrag vorschaltet UND
als Vorstand höflich , partnerschaftlich, auf Augenhöhe mit
den Pächtern kommuniziert. Darüber hinaus es strikt
vermeidet, sich in die Gestaltung des Kleingartens
einzumischen - die Rahmenbedingungen hat  man ja vorher  
genügend vorgetragen. Bei EINDEUTIGEN Verletzungen des
BKleinGaG  führt eine zeitnahe und gut organisierter Ablauf
von Mahnung bis Räumungsklage zum Erfolg. Hierbei haben die
Vorständen die meisten Schwierigkeiten und ziehen zu oft den
kürzeren. (Beispiele kenne ich zu Hauf).
Der hier beschriebene Weg der Einteilung in Gut und Böse,
bis hin zu Diffamierung , Führung von schwarzen Listen und
deren Weitergabe sind
unmoralisch, unchristlich, auch ungesetzliche (siehe BDG-
Schrift) und zeugen von Hilflosigkeit und Überforderung im
Amt
gruss eckhard
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: gino am 12. Oktober 2009, 10:20:00
Gut, eckard, dass es keine Probleme gibt, wenn man den Leuten nur nett und gleichberechtigt gegenübertritt.
Mir zeigt deine Antwort, dass du sicher noch nie mit solchen Pächtern zu tun hattest, die sich einen Teufel um Abmahnungen, Kündigungen u. ä. scheren. Was machst du denn, wenn dann der Garten nach einer ordentlichen  Kündigung nie wieder aufgesucht wird, mit dem Eignetum des Pächters, mit dem verwilderten Garten usw.? Und sag nicht wieder, dass es sowas nicht gibt-- ich habe häufig mit solchen Pächtern zu tun und mein pers. Eindruck: es werden immer mehr davon. Aber es ist müßig, weiter zu argumentieren und zu diskutieren. gino
Titel: Re : Ich habe fertig
Beitrag von: lutz am 12. Oktober 2009, 15:42:00
Ein verspätetes Hallo.

Dem eckhard stimme ich wahrlich nicht immer zu. Doch hier hat er doch wohl recht mit seiner Frage: "Der Zweck heiligt die Mittel?" Und Re(e)Bell hat auch schon den entsprechenden Hintergrund geliefert, die wesentlichen Fragen gestellt, die man sich -auch als Vorstand- stellen sollte.
Ginos Hinweis auf "problematische" Gartenfreunde und daraus resultierende Probleme nach deren Kündigung sollte doch mal darüber nachdenken lassen, ob die (internen) Rahmenbedingungen zur Integration derselben vor[!] der Kündigung optimal waren oder ob nicht in Zeiten eines radikalen gesellschaftlichen Umbruchs, eines Weggleitens auch der Mittelschicht in die unsicheren Gefilde dieser Zeit, die Ansichten innerhalb der Vereine geändert gehörten.
Und eine Frage möchte ich noch in den Raum stellen: Analog zu den "Gartenhoppern" steht mE viel drastischer  vor den Vermietern das Problem der Mietnomaden. Wenn die Vermieter nun mit schwarzen Listen kämen: "Josef K.? Nein, du bekommst keine Wohnung! Du stehst auf meiner Liste von 1848. Schlaf unter der Brücke bitteschön." welch ein Aufschrei ginge dann -nicht ganz unberechtigt- durch das Land? Monitor, Panorama, Die Welt und BILD würden Sturm laufen...
Es sollte den Gartenvereinen, wie jedem anderen im Lande, eine einfache Schufa-Auskunft reichen, oder?
Doch wie so oft scheinen sich manche Vorurteile mit Gewalt selbst bestätigen zu wollen...

Mit Grüßen aus Dresden

Lutz
Titel: Re : Ich habe fertig?
Beitrag von: Horst am 13. Oktober 2009, 05:52:00
Kurze offene Worte

Mir scheint einige wollen länger
- z. B. gegen Hans, Gino und mich -
mit den wiederholten theoretischen,
ja scheinheiligen,
indirekten bis direkten Vorwürfen
und Unterstellungen weiter machen?
Es klingt durch, dass wir und andere das,
was sie da bringen, tun bzw. nicht tun.
Wir fühlen uns halt ein wenig betroffen.


Aber es ist müßig, weiter zu argumentieren
und zu diskutieren
(Letzter Satz gino 12.10. 10:20)



Horst
Titel: Re : Ich habe fertig?
Beitrag von: Horst am 13. Oktober 2009, 06:02:00
Willkommen Otto.
Kein Kleingärtner?

Das Beispiel mit den Namensschildern
an Hauseingängen
bei ,,Datenschutz?" finde ich ausgezeichnet.
Bin gespannt.

Horst
Titel: Re : Ich habe fertig?
Beitrag von: dora am 13. Oktober 2009, 09:48:00
hallo Horst

das mit den Namensschildern fände ich auch sehr gut, aber ich kann nur sagen, dass bei uns die Leute nichtmal die Gartennummer am Haus oder Tor haben. Da kannst du nix machen.

Gruß dora

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Bohnenkraut ist das i-Tüpfelchen für Bohnengerichte. Während das klassische Bohnenkraut einjährig ist, müssen Sie das Winter-Bohnenkraut nur einmal pflanzen.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Mulchschicht als Frostschutz
• Schadkontrolle durchführen
• Erdbeerpflanzen vor strengen Frösten schützen
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Rhabarber zum Treiben vorbereiten
• Artischocken schützen
• Passt der pH-Wert?
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Kuhschellen aussäen
• Weihnachtsnarzissen vortreiben
• Fruchtschmuck für draußen
mehr…