Forum

Autor
Thema: Bericht (2) von einer MV: \'Bootcamps\'  (Gelesen 3,356 mal)

lutz

  • Gast
Bericht (2) von einer MV: \'Bootcamps\'
« am: 30. April 2008, 16:53:00 »
Bootcamps, ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell für an Überalterung leidende Kleingartenvereine ;-]

Hallo liebe Gartenfreunde!

Die vorstehende These klingt Euch zu gewagt? Daß Ihr Euch da mal nicht irrt.
Im bereits viel besprochenen Muster- und Vorzeigeverein wird bereits -noch allerdings mit Freiwilligen- der Testbetrieb gefahren.

Ein besonderes Merkmal der Bootcamps ist es ja, den \'Camp-Insassen\' mit fragwürdigen, oft scheinbar völlig unlogischen Methoden das eigene, falsche Denken \'abzugewöhnen\'. und sie, darauf aufbauend, zu ordentlichen Untertanen zu erziehen.
Eine der Methoden, dies zu erreichen, sind hirnrissige Vorgaben, Pflichten und Aufgaben, die den Insassen \'von Oben\' aufgedrückt werden.
Eine andere sind Strafen "die weh tun"(*), also völlig
überzogen und nach Möglichkeit auch völlig unsinnig sind.

Das zu beschreiben muss ich etwas ausholen.

Wegen der im Teil 1 beschriebenen ominösen "Wasserverluste" wurde, wie in diesem Verein üblich, natürlich viel Wind gemacht. "Ein erster Schritt zur Ursachenfindung und Eindämmung des Wasserverlustes war die Verblombung der Wasseruhren. Dies führte u.a. zu erhöhten Personalaufwendungen. Dennoch konnte das Wasserkostendefizit auch 2007 nicht gesengt (\'gesenkt\' Korrektur von L.) werden."(*)
Fassen wir also zusammen: Die Verblombung bringt gar nix. Außer Kosten ("erhöhte Personalaufwendungen"), da bei uns natürlich die Vereinsmitglieder ehrenamtlich arbeiten, also nach geleisteten Arbeitsstunden entlohnt werden. Bei der Weitläufigkeit der Anlage -man braucht schon Stunden um nur einmal alle Wege abzulaufen- kann sich jeder selbst ausrechnen, wie viele Stunden da geschrieben/bezahlt wurden.
Im Herbst gab es noch mal den selben (Finanz-)Aufwand:
Kontrolle der Plombe und eigenhändiges Entfernen  durch \'den Bevollmächtigten\' -Ablesen der Wasseruhr. Alles in allem entstehen so nochmals ebenso hohe Kosten wie für das Wasser, bei durchschnittlichem Verbrauch, pur anfällt. Mindestens...
Damit wäre das erste Merkmal eines Bootcamps, die hirnrissigen Vorgaben, Pflichten und Aufgaben schön beschrieben.

Kommen wir also zu den Strafen.
50 Euro für das selbstständige, damit unerlaubte Entfernen der Plombe an der Wasseruhr.
In Worten: FÜNFZIG EURO! Dafür darf bei uns vor\'m Haus dreieinhalb mal die Parkgebühr \'vergessen\' werden. Man kann für 50 € schon mal eine rote Ampel oder ein Stopschild überfahren. Oder mit 30 Stundenkilometer zu schnell über die Landstraße düsen. Oder dem Nachbarn eine watschen. Oder...
Völlig überzogen ist da noch untertrieben.
Schon haben wir das zweite Merkmal eines Bootcamps.

Nun schauen wir uns mal genauer an, warum die Plomben wieder entfernt wurden und sicher auch weiterhin entfernt werden. Unsere Kleingärtner sind doch nicht überdurchschnittlich dumm oder kriminell oder so bösartig, das sie das tun um \'den Vorstand\' zu ärgern. (Kaum einer wagt hier doch, gegen das Erste Gebot zu verstoßen...)

Vorgeschrieben ist folgender Ablauf:
Einbau der Wasseruhr bis Samstag. Am folgenden Freitag 15:00 Uhr Anstellen des Wassers. Und am Samstag darauf kommt \'der Bevollmächtigte\' und verplombt die Wasseruhr. Die einzige Möglichkeit um zu Überprüfen ob die Wasseruhr auch dicht eingebaut wurde besteht also ab Freitag 15:00 Uhr bis zum Verplomben. Wehe dem, der arbeiten muss (eigentlich sollte man hier ja \'darf\' sagen), wehe dem, der in dieser Zeit im Urlaub ist -selber Schuld-, und wehe dem, der in eben dieser Zeit krank darnieder liegt!
Der kommt also nach dem Verplomben an, öffnet seinen Absperrhahn und -Oh Schreck!- es tropft an der Wasseruhr. Logische und völlig vernünftige Reaktion wäre jetzt, die Uhr fester einzuschrauben, ggf. nochmals auszubauen, mit neuem Hanf o. a. Dichtmittel endlich ordentlich einzubauen.

Also Entfernen der Plombe und abdichten. ==>
50 Euro Strafgebühr, wie von der Mitgliederversammlung neulich beschlossen.( Übrigens; Nicht einstimmig, wie \'fälschlicherweise\' in der sächsischen Ausgabe des \'Gartenfreund\' zu lesen war. Aber das wusste der geneigte Leser sicher schon...)

Selbstständiges Denken und Handeln wird bestraft!

Bootcamp pur.

Dabei müsste ich z.B. nur zwei Muffen (oder wie die Dinger auch heißen mögen) lösen, Wasseruhr samt eingebauten Winkeln und Rohrstücken abschrauben und durch ein blankes Stück Rohr ersetzen. Fertsch!
Plombe ohne Beschädigung wird im Herbst mit wenigen Handgriffen vor dem Ablesen samt Uhr und Rest wieder eingebaut. Dauert jeweils etwa fünf Minuten.
=> Kein "Wasserverlust" und keine Strafgebühr!

Aber spontane Aktivierung meiner (versteckten) kriminellen Energie.  Auch das ist typisch für beschriebene Bootcamps und ein Grund, weshalb diese autoritären "Resozialisierungsmassnahmen" im humanistisch geprägten Europa bislang so wenig Anklang fanden. Doch die Zeiten ändern sich...

Warten wir also ab bis die Freiwilligen in größerer Zahl das sinkende Schiff verlassen, dann wird Platz für die richtigen Kriminellen. Der Kleingartenverein kann sich bei der den zuständigen Stellen als (gemeinnütziges?) Bootcamp bewerben und die Blockwarts können sich, glücklich bis ans Ende ihrer Tage, nochmal so richtig ausleben.

Bis dahin beste Grüße aus Dresden

Lutz

(*) Alle Zitate sind dem Geschäftsbericht bzw. dem
entsprechenden Beschluss entnommen.

Weinbergschnecke

  • Gast
Re : Bericht (2) von einer MV: \'Bootcamps\'
« Antwort #1 am: 02. Mai 2008, 19:59:00 »
:-D

...unglaublich! Man könnte meinen Du sprichst von unserer Anlage!

Kleingärtner----->Kleinkariert!!!!

...so bestätigt es sich wieder!




 

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Bohnenkraut ist das i-Tüpfelchen für Bohnengerichte. Während das klassische Bohnenkraut einjährig ist, müssen Sie das Winter-Bohnenkraut nur einmal pflanzen.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Mulchschicht als Frostschutz
• Schadkontrolle durchführen
• Erdbeerpflanzen vor strengen Frösten schützen
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Rhabarber zum Treiben vorbereiten
• Artischocken schützen
• Passt der pH-Wert?
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Kuhschellen aussäen
• Weihnachtsnarzissen vortreiben
• Fruchtschmuck für draußen
mehr…