• Gartenpraxis
  • Gartenpflege
  • Pflanzenschnitt

Steinobst - Sommerschnitt fördert Ernte und Vitalität

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Steinobst
  • Sommerschnitt
  • Ernte
  • Vitalität
  • Obst
  • Kernobst
  • Apfel
  • Birne
  • Kirsche
  • Pflaume
  • Pfirsich
  • Aprikose
  • Mirabelle
  • Reneklode
  • Zwetsche
  • Kernobst-Schnitt
  • Gummifluss
  • Fruchtschnitt
  • Erhaltungsschnitt
  • Frühjahrsschnitt
  • Rückschnitt
  • Winterschutz
  • Pflanzschnitt
  • Aufbauschnitt
  • Auslichtungsschnitt
  • Buschbaumkrone
  • Erziehungsschnitt
  • Süßkirsche
  • Sauerkirsche
  • Obstbaumschnitt

AprikosenFoto: Buchter-Weisbrodt Aprikosen Unser Obst wird in zwei Arten ein­ge­teilt: Kernobst und Steinobst. Die wichtigsten Vertreter des Kern­obstes sind Apfel und Birne. Zum Steinobst zählen Kirschen, Pflaumen, Pfirsiche, Aprikosen, Mirabellen, Renekloden und Zwetschen. Während die Haupt­schnitt­zeit von Kernobst im Winterhalbjahr liegt und im Sommer nur Korrektur geschnitten oder gerissen werden sollte (siehe dazu auch den Beitrag zum Kernobst-Schnitt), reagiert das Steinobst besser und vitaler auf einen Sommerschnitt. Im Winter sollte nur wenig korrigiert werden, da es dann vermehrt zu Gummifluss kommen kann, einer Störung, die die Bäume stark schwächt.


Pfirsich: Fruchtschnitt und Erhaltungsschnitt

Der wichtigste Schnitt beim Pfirsich ist kein Sommerschnitt, sondern ein Frühjahrsschnitt, der sogenannte Fruchtschnitt. Denn man muss dazu die „wahren“ und „falschen“ Fruchttriebe erkennen, und das geht erst, wenn die Knospen im Frühjahr treiben. Dann aber sollte auch sofort geschnitten werden! Blütenknospen zeigen eine runde und dicke Form, Blattknospen sind lang, schmal und zugespitzt. Ein „wahrer“ Fruchttrieb besteht aus drei Knospen: zwei dicken runden Blütenknospen und einer spitzen Blatt- oder Holzknospe in der Mitte. Hier entwickeln sich die besten Früchte. „Falsche“ Fruchttriebe sind kürzer und schwä­cher und weisen meist nur Blütenknospen auf. Diesen Trieben fehlen die Blattknospen und damit später die Blätter, die die Früchte ernähren. Sie sollten stark zurückgeschnitten werden, wenn möglich bis herunter auf einen Seitentrieb.

Auch nach der Ernte wird der Pfirsich stark zurückgeschnitten. Beim Schnitt des abgetragenen Fruchtholzes können Sie ganze Astpartien herausnehmen. Auf jeden Fall sollten die ab­ge­ern­te­ten Zweige bis hinunter zu einem jungen Seitentrieb herausgeschnitten werden. Ein beherzter Rückschnitt verhindert, dass der Pfirsichbaum von innen verkahlt, wozu er stark neigt. Der Aufbau der einzelnen Seitentriebe ist beim Pfirsich sehr gleichmäßig und muss nicht weiter korrigiert werden. Grundsätzlich schneidet man außerdem alle kranken und verletzten Äste heraus und alle, die in eine falsche Richtung wachsen.

Da Pfirsich und Aprikose in vielen Teilen Deutschlands nur in sehr geschützten Lagen gesund bleiben und Früchte ausreifen, empfiehlt es sich, beide Südländer als Fächer entlang einer Laubenwand zu ziehen. Dort herrscht ein günstiges Kleinklima, und es lässt sich vergleichsweise einfach Winterschutz anbringen.

Seite 1 von 3

Online-Seminar am 25. Oktober: Besondere Obstarten – von Kaki bis Felsenbirne

Besondere Obstgehölze Seien Sie dabei, bei unserem Online-Seminar am 25. Oktober. Wir stellen Ihnen Obstarten vor, die weniger verbreitet oder neu im Handel sind und gerade mit Blick auf den Klimawandel spannend für Haus- und Kleingärtner sind.
mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Bei Neupflanzung auf den Boden achten
• Kiwis ausreichend nachreifen lassen
• Ein Tauchbad für die Lagerung von Äpfeln
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Beete winterfest machen
• Wintersteckzwiebeln stecken
• Porree nicht mehr düngen
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Herbstblüher für Insekten
• Falllaub darf bleiben
• Jetzt Zierlauch stecken 
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten. Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…