Forum

Autor
Thema: Tipps f. d. Kleingartenwahl - für uns: nie wieder!  (Gelesen 4,850 mal)

Andreas

  • Gast
Tipps f. d. Kleingartenwahl - für uns: nie wieder!
« am: 06. Oktober 2005, 21:39:00 »
Nie wieder Kleingarten - wir haben es bald hinter uns.
Was da ablief, kann man dort nachlesen: unter dies und das irgendwann im Mai 2004
http://www.gartenfreunde.de/forum/forum.php3?action=showMsg&id=5091&thema=2

Wo es ähnlich ablief und Tipps, wie man das vermeiden kann (ich nehm alles zurück - einen Kleingarten pachten ist eine Frage von Freizeit oder nicht haben) steht hier: unter Vereinsleben irgendwo um April 2005 oder hier:
http://www.gartenfreunde.de/forum/forum.php3?action=showMsg&id=5003&thema=8

1) Man nimmt keinen Garten, für den nicht eine Bewertung stattgefunden hat: kostet 50 - 75 Euro und ist vom Pächter/Verkäufer zu zahlen. Ansonsten riskiert man, übers Ohr gehauen zu werden. Wir haben 1000 Euro bezahlt. Die Preise hier in der Gegend liegen bei 500 Euro abwärts. Als Arbeitsloser oder sonstwie finanziell schlecht gestellte Person hat man trotz viel Ersparnis beim Ernten am Ende sonst doch ein Minusgeschäft gemacht.
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
(Hier sind schon mehrmals Verdächtigungen/Mutmassungen leise geäussert worden, dass sich der Vorstand an der Differenz von billig zurückgekauften und teuer neu verkauften Gärten was in die eigene Tasche steckt. Unter anderem vom Fachberater...hat er wahrscheinlich jetzt "nie jesaacht". Unser Neupächter und Kassenwart ist spurlos verschwunden. Wahrscheinlich hat er hingeschmissen. Wir können ihn per Telefonbuch oder sonstwie nicht ausfindig machen: Mögliches Szenario, da jetzt eine Mitgliederversammlung statt gefunden hat - zu der wir nicht eingeladen wurden (!) : er hat wahrscheinlich sein Amt hingeschmissen, weil er keine Einsicht in die Kassenunterlagen bekam - das hat er uns erzählt: deshalb die Mitgliederversammlung Ausserdem hat er den Garten aufgegeben, für den er nix bezahlt hat.(dank seines Schwagers, der selber mal KG-Vorstand war und genauer hinsah) Er musste ja dasselbe durchmachen wie wir im letzten Jahr .Die Parzelle scheint neu belegt zu sein: was haben die bezahlt und an wen ? Wir haben noch keinen Kontakt zu den neuen Neuen hergestellt - wir sind ja auch am Ausziehen. //////////////////////////////////

2) Niemals einen Kleingarten nehmen ohne vorhandene Rechtsschutzversicherung. Das ist mein Ernst:
die Tipps, sich die Anlage genau anzugucken und möglichst viele Leute zu befragen, klingen gut. Aber man kann den Leuten doch nur vor den Kopf gucken. Uns wurde gesagt: "Ihr könnt hier machen was Ihr wollt" Leider haben wir die ganzen stories, wen er schon alles gekündigt hat, überhört. Dementsprechend fies wurde uns unsere Freizeit vergiftet. Und es gibt keine Anlaufstelle, wo die Angelegenheit unter Erwachsenen geregelt werden kann:
-> weder Stadt noch Landesverband erklären sich für zuständig. Wofür sind die dann zuständig ?////////////////////////////////////////////////////////
-> Schlichtungsstellen bestehen in der Regel aus den Vorstandsleuten - sind also nie neutral.//////////////////////////////////////////////////////////////
Da bleibt nur der Weg zum Gericht!

3) Die "Altersstruktur" des Vorstands und des Kleingartens prüfen. Unser Oller ist über siebzig und fährt in seinem Geltungsbedürfnis einen roten BMW mit seinen Initialen im Nummernschild. (Wir waren sooo doof ! - Unsere polnischen Bekannten wissen aus Erfahrung, dass es bei Schlesiern nur in Klöpperei endet.) Und dazu noch Rentner: es gibt da einen köstlichen Artikel unter http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20781/1.html von Wolf-Dieter Roth Zitat:"Vorsicht, "Rentner" im Netz

Wolf-Dieter Roth 09.09.2005
Von der Plage der lästigen Nachbarn
Hausmeister und "Das Betreten des Rasens ist verboten und führt zur sofortigen Anzeige"-Schilder sind auch im normalen Leben bereits eine deutsche Krankheit. Im Netz findet sie jedoch zur Vollendung. Und die unproduktiven Störenfriede können auch noch regelmäßig betonen, dass sie allein für Recht und Ordnung sorgen und das Gesetz hinter sich haben."
Die Frau vom Ollen quatscht auf der Strasse eine Frau an, die ihre Scheiben wäscht: "Das dürfen Sie nicht..."  Der Olle versucht einen anderen Mitsiebziger, mit dem wir in der Parkanlage ins Gespräch kommen, als Mitglied zu werben: "Hab ich nee gesagt - bin ich zu alt für" Er kann nur mit Rentnern...///////////////////////////////////////////////////////////////////

4) Sich die Gärten genau ansehen. Vorher ein Buch über das Thema besorgen und dann die Gärten einzeln mustern nach der Devise: WAS IST HIER ERLAUBT - WAS IST HIER VERBOTEN (!!).
Wie gesagt: man kann den Leuten nur vor den Kopf gucken. Obwohl wir mittlerweile im Rahmen der "offenen Pforte" in anderen Kleingärten jetzt feststellen mussten, wie hochgradig phantasielos, tumb und schlicht blöde die Vorstellungen von einem Kleingarten gerade in unserer Anlage sind. Sie wird als das Beispiel schlechthin und bundesweit dafür stehen können, wie man die "Kleingartenidee" systematisch aus fachlichem, menschlichem und rechtlichem Unvermögen kaputtmachen kann.
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Da sehen wir bei unserem Besuch im Rahmen der offenen Pforte einen Garten, wo wirklich ein Teil in Gattern mit WILDWIESE (!!) und direkt angeschlossenem Bienenstock mit insgesamt drei Völkern eingeplant worden ist. (Wäre bei uns "Unkraut" - so 'ne Wiese.) Die "Insektenhotels" gibt es jetzt fast überall - ausser bei uns - , stehen vor den Gärten. Aber was wird den Wildbienen so geboten in den Parzellen selber ? Letztes Jahr hatte ich als Gründünger Facelia/Bienenfreund eingesät (dieses Jahr vier Wochen zu spät): war auch ein tolles Schauspiel, die ganzen Wildbienen dort zu sehen. Unser Oller nannte sie Schlupfwespen - ist was ganz anderes - aber immer schlau tun...//////////////////////////////////////////
Oder ist nur englischer Rasen und sonst alles in Reih'und Glied gepflanzt ?
Wie alt sind die Pächter ? Gibt es Junge darunter - wenn ja, wieviel !!?

5) Und dann noch die Kosten, die ich im Beitrag vom 26.08. aufgezählt habe für Gartengeräte pipapo. (Wir hatten keinen Ärger mit unseren Nachbarn. Der Ärger stand mit Käppi vor unserer Gartentür und wedelte wild mit dem Zeigefinger - wenn Ärger mit den Nachbarn noch dazu kommt, dann gute Nacht.)

6) Ansonsten ausweichen und das Angebot  filtern nach "freien" Gärten - ohne Bindung an KGV (Grabeland usw) ////////////////////////////////////////////////
Wie gesagt: wozu sind diese Verbände da ? Wozu ist die Kokettiererei der Zeitung Gartenfreunde mit NABU nütze, wenn Leute unter 60 Jahren in Kleingärten so drangsaliert werden ? In der WDR-Lokalzeit für den linken Niederrhein sind NUR Rentner im Fernsehen zu sehen, wenn es um Wetter und den Ärger mit dem Unkraut geht.////////////////////////////////////////
Die Realität sieht anders aus, liebe Gartenfreunde Redaktion (jetzt kommen laute Reaktionen von toll gemachten Kleingärten unter jüngerer "Führung" - aber wieso müssen Leute/Mittvierziger noch im Jahr 2004/2005 so etwas mitmachen, wo sich alle fragen,: das kann doch nicht wahr sein ? ist das immer noch so ? Das war doch in den Siebzigern des letzten Jahrhunderts ?////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Liebes Gartenfreunde Redaktion : LESEN SIE MAL, was da in Ihrem Forum unter Vereinsleben so alles an blanker Willkür "von oben" und permanentem mobbing steht...
Lieber nicht: schlechte Werbung, nicht wahr ?


Wir haben uns an örtliche Zeitungen und das Lokalfernsehen gewandt. Die Reaktion waren bisher nur Empfangsbestätigungen. Vielleicht soll damit die Vorstellung aufrechterhalten werden, dass man auch unter Hartz IV noch ein feines Leben haben kann - und sich noch davon ernähren kann. Die Vorstellung vom "selbstbestimmten" Paradies im Grünen boomt ja seit 2 Jahren. Dafür müsste aber noch einiges geändert werden von wegen Generationswechsel... das passiert nicht.
Das ist schade.
 
Die Anlage wird geleitet von einer Person, die genauso gut einen Briefmarkenverein "leiten" könnte. Sein Fachwissen ist seit 40 Jahren veraltet.

Man ist gezwungen, die Gerichte damit zu bemühen. Einen anderen Weg gibt es nicht. Das ist peinlich. Also RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG.

6.) Ich wiederhole mich, ich weiss.
Wir werden nach Rheinland-Pfalz umziehen. Dort haben wir einen eigenen Garten ! Seit Juli haben wir dort nicht den Rasen gemäht - hier am linken Niederrhein ist das Mähen schon nach einer Woche wieder fällig.
Meine Frau sagt: die Vegetationsphase ist hier am linken Niederrhein auf Grund des feuchten Klimas hervorragend - nur mit dem Blühen hapert's.
Den Boden müssen wir in RLP mit der Spitzhacke aufmachen - die Grabegabel kommt da nicht durch. Dafür mehr Blühen ! Und um ein Bewässerungssystem müssen wir uns auch kümmern.
Vielleicht ist von vornherein davon abzuraten, in dieser Gegend einen Kleingarten zu pachten - mal abgesehen von dem Volk...sowieso...
Die Senfsaat, die ich hier vor 6 - 8 Wochen eingesät habe als Gründünger, ist bei einem Meter, in RLP nach derselben Zeit bei 10 cm...
In RLP gibt's den Bettsächer - das ist Löwenzahnsalat, der auf den Märkten in 100 gr Packungen angeboten wird. Vielleicht sollten wir doch den Garten behalten: unser Löwenzahn wächst und gedeiht ausgerissen auf Steinplatten - einfach wegen der Feuchtigkeit ! Und dann nach RLP exportieren ! Was für eine Geschäftsidee !?

Die Zeiten scheinen stehen geblieben zu sein im Kleingartendasein: hier herrscht Zucht und Ordnung wie vor 50 (oder 60 ?) Jahren. Nur Arbeitslose und Rentner haben die Zeit, in diesen Gefilden 3 - 4 Stunden täglich gegen das Unkraut zu kämpfen. - mal abgesehen von dem alten Vorstandsvolk, das einem die Rezepte von vor einem halben Jahrhundert als allein gültigen Masstab vorgibt. Und wer nicht spurt, fliegt raus: siehe unser jetziger - nö ehemaliger ! - Kassenwart (knapp vierzig Jahr alt: "wenn ich sowas pachte, gehe ich davon aus, dass ich doch auch noch mit siebzig hier bin", " ich kann doch erwarten, dass ich als fast Vierzigjähriger wie ein erwachsener Mensch angesprochen werde", "wir wollen als Kleingärtner doch zusammen hier eine Gemeinschaft haben, in der jeder seinen Spass an seinem Kleingarten hat" - denkste - raus ! - tschüss Jörg ! )

Trotz aller Gesetze, Satzungen, Urteile - das Kleingartenwesen ist ein rechtsfreier Raum - ohne Rechtsschutz kommt man hier nie zur Ruhe, denn die (Stadt-/Landes-)Verbände halten sich aus allem raus.  Es ist wirklich eine verdammt schwerwiegende Entscheidung, sich einen Garten zu pachten - vor allem, wenn der Verein - das sind DIE MITGLIEDER und nicht der Vorstandsvorturner ! - nichts taugt.

Also auf Wiedersehen - aber nicht mehr in diesem Theater !

P.S. Vielleicht kommt noch ein kurzer Bericht ganz oben unter dies und das rein, wie so eine Bewertung stattfindet - aber danach klink ich mich wirklich raus hier...
Macht et jut.

Andreas

ilex

  • Gast
Re : Tipps f. d. Kleingartenwahl - für uns: nie wieder!
« Antwort #1 am: 06. Oktober 2005, 22:18:00 »
...hallo Andreas,

es mag ja sein, dass Du mit Deinem Pachtgarten nicht gerade glücklich werden konntest - aber mal ehrlich: merkst Du die Einschläge denn überhaupt nicht mehr?

Trotzdem, viel Glück auf´m neuem Grabeland

ilex

Andreas

  • Gast
einschläge ?
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2005, 21:06:00 »
Hallo ilex,

danke für die guten Wünsche.
Einschläge ? vor einem halben Jahr gab es hier keinen Zeilenumbruch mehr im Forum: deshalb die vielen ///.

Ach ja: ons'Jörg, der Ex-Kassenwart, den wir seit Monaten nicht mehr sehen, ist wirklich zum Anwalt. Bevor da nichts entschieden ist, macht er anscheinend nix mehr und dementsprechend sieht der Garten aus.
Unser Fachberater hat eine Abmahnung bekommen von wegen Verunkrautung - er ist berufstätig - und Fachberater seit Jahren...
Der Vorstand besteht anscheinend nur noch aus einem alten Ekel nebst Gattin. Und die Vereinsmitglieder gucken weg - so ein Verein taugt eben nichts...
Ich finde die Tipps nach zweijähriger Erfahrung plus die Tipps, die im hier im Beitrag verlinkt sind, sehr wichtig. Ansonsten hat man keine Freizeit mehr, und das Geld ist sowieso futsch.
Und nächstes Frühjahr schreiben wieder alle Zeitungen, wie schön es doch ist, einen eigenen Kleingarten zu haben in Zeiten von Hrtz IV usw usf (sponsored from Landesverband mit vielen bunten Bildern).

Tschüss
Andreas

 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Gartenkalender 2022

Gartenkalender 2022Der Gartenkalender 2022 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Richtige Standortwahl fürs Spalier
• Obstgehölze kontrollieren
• Stippige Äpfel sind noch verwertbar
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Schwarzwurzeln bleiben im Beet
• Zeit für eine Bodenanalyse
• Rhabarber vortreiben
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten. Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Winterschutz für Gehölze
• Damit der Weihnachtsstern lange hält
• Barbara-Zweige schneiden
mehr…