Forum

Autor
Thema: Parzellen-Teilung: Was muss die Kolonie leisten?  (Gelesen 5,141 mal)

Daniel

  • Gast
Parzellen-Teilung: Was muss die Kolonie leisten?
« am: 26. August 2008, 00:34:00 »
Liebe Gartenfreunde,

als Unterpächter habe ich im September 2007 in Berlin eine Parzelle gepachtet, die de facto aus einer Parzellenteilung hervorgegangen ist. Wegen eines Streits mit dem Kolonie-Vorstand benötige ich dringend Eure Hilfe.

Zum Hintergrund:

Zwar handelte es sich auch bei der größeren Parzelle eigentlich um zwei einzelne Gärten, jedoch waren diese jahrzehntelang zunächst von Geschwistern und dann von einem nicht verheirateten Paar genutzt worden, so dass im Laufe der Jahre die beiden Parzellen in einer Größe von jeweils ca. 325 qm zu einer großen Parzelle mit ca. 650 qm zusammenwuchsen.

Als meine Vorpächterin nun starb, heiratete sie 2007 kurz vor ihrem Tod ihren Lebenspartner, so dass plötzlich zwei Parzellen im Besitz einer Familie waren. Daher beschloss die Kolonie nach dem Tod meiner Vorpächterin, für klare Verhältnisse zu sorgen und die beiden Gärten wieder deutlich voneinander zu trennen.

Infolge der oben geschilderten Entwicklung hat die gesamte Parzelle bis heute aber nur 1 Gartentor, 1 Stromanschluss (am vorderen Zaun) und 1 Wasserhahn (ebenfalls auf dem vorderen Grundstücksteil), so dass der hintere Gartenteil weder einen getrennten Zugang noch einen Strom- oder Wasseranschluss besitzt, obwohl ich die Erschließungskosten für Strom und Wasser bei der Übernahme des Gartens anteilig bezahlt habe.

Bei der Übernahme des Gartens hieß es, dass es in der Wassergrube zwei Uhren gibt (was auch stimmt) und dass in dem Stromkasten am vorderen Gartenzaun auch zwei Stromanschlüsse anliegen, was ebenfalls stimmt, wobei die Wegstrecke von diesem einzelnen Kasten zum hinteren Grundstück natürlich sehr lang ist, und ich die Verlegekosten selbst bezahlen muss, was viel teurer ist, als wenn ich einen Stromkasten an meinem eigenen Zaun hätte, so wie es bei allen anderen allein liegenden Parzellen auch ist.

In Sachen Wasseranschluss hat sich der Wasserwart inzwischen bereit erklärt, die noch fehlende Wasserleitung von meiner Wasseruhr auf das hintere Grundstück zu verlegen.

Strittig ist nach wie vor der Zugang zu meinem Grundstück, denn den erreiche ich nach wie vor nur über das am vorderen Zaun gelegene Gartentor, so dass ich jedesmal durch den vorderen Garten muss, der seit einigen Wochen ebenfalls verpachtet ist. Die Pächterin hat mich schon darauf hingewiesen, dass sie dies nur noch eine begrenzte Zeit in Kauf nehmen wird.

Die Kolonie allerdings will die Anlage eines Stichwegs und die dafür entstehenden Kosten allein auf mich abwälzen, wobei wir über eine Wegbreite von ca. 1,20 m und eine Länge von schätzungsweise 15 bis 20 m reden und der in Frage kommende Abschnitt auf dem vorderen Parzellenteil über und über bewachsen ist, so dass ich bei der mir zur Verfügung stehenden Zeit und ohne Gerät wahrscheinlich mehrere Monate bräuchte, um die Fläche freizumachen und einen Stichweg anzulegen.

Nach wie vor bin ich auch der Meinung, dass der Verpächter einen Zugang schaffen muss, wenn er einen Garten verpachtet - auch eine Mietwohnung wird niemand mieten, wenn er nur durch die Wohnung seines Nachbarn in seine eigenen vier Wände gelangt.

Nun meine Frage:

Weiß jemand von Euch genauer über die Rechtslage Bescheid? Worauf kann ich mich berufen? Wo gibt es im Internet hinterlegte Dokumente oder Präzedenzfälle, die mir weiterhelfen?

Vielleicht ist die Teilung zu großer Parzellen ja auch gesetzlich oder in irgendeiner Bundesgartenordnung beispielhaft geregelt.

Ich würde mich freuen, wenn jemand Rat weiß.
Sorry auch für die sehr ausführliche Schilderung, aber ich möchte sichergehen, dass die Problematik auch Außenstehenden verständlich wird, so dass ich ein möglichst hilfreiches Feedback bekomme.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Daniel,
Berlin-Tempelhof

Viola

  • Gast
Re : Parzellen-Teilung: Was muss die Kolonie leisten?
« Antwort #1 am: 15. September 2008, 19:53:00 »
Hallo Daniel,

ich bin echt erschüttert, das keine Rückmeldung auf Deine Frage erfolgt ist.
Wende Dich bitte an den Bezirksverband und mach da mal Druck.
Viola
Berlin-Tegel









Daniel

  • Gast
Re : Parzellen-Teilung: Was muss die Kolonie leisten?
« Antwort #2 am: 15. September 2008, 20:19:00 »
Hallo Viola,

danke für Dein Feedback. Hatte mich schon gewundert, dass bisher keine Antwort aus dem Forum kam. Kannst Du mir denn Genaueres sagen? Ich würde mir gerne ein paar Argumente zurechtlegen, bevor ich zum Bezirksverband gehe. Aber bis auf mein laienhaftes Allerweltsargument: "Wer einen Kleingarten verpachtet, muss auch für den Zugang sorgen", fällt mir nichts ein, bzw. kenne ich mich nicht gut genug in der Gesetzeslage aus.

Wäre schön, wenn Du nochmal antwortest.

Gruß,
Daniel  

Hans

  • Gast
Re : Parzellen-Teilung: Was muss die Kolonie leisten?
« Antwort #3 am: 18. September 2008, 04:11:00 »
Hallo Daniel,

und wenn Dein Argument das Einzige wäre, es ist schlüssig, und damit wirst Du durchkommen. Wenn ich zur Pacht- oder Mietsache keinen Zugang bekomme, dann kann ich sie nicht nutzen. Wenn der Verein eine Parzellenänderung vornimmt, dann muss er auch den Zugang und Strom- und Wasseranschluss (sofern vorher vorhanden) gewährleisten.
viel Erfolg!

Hans

Daniel

  • Gast
Re : Parzellen-Teilung: Was muss die Kolonie leisten?
« Antwort #4 am: 18. September 2008, 10:21:00 »
Hallo Hans, vielen Dank für Deine Antwort. Das bestärkt mich in meiner Haltung. Ich werde sehen, was der Bezirksverband dazu sagt.

viele Grüße,
Daniel

 

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Bohnenkraut ist das i-Tüpfelchen für Bohnengerichte. Während das klassische Bohnenkraut einjährig ist, müssen Sie das Winter-Bohnenkraut nur einmal pflanzen.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Mulchschicht als Frostschutz
• Schadkontrolle durchführen
• Erdbeerpflanzen vor strengen Frösten schützen
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Rhabarber zum Treiben vorbereiten
• Artischocken schützen
• Passt der pH-Wert?
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Kuhschellen aussäen
• Weihnachtsnarzissen vortreiben
• Fruchtschmuck für draußen
mehr…