Forum

Autor
Thema: Laubeneinbrüche  (Gelesen 18,375 mal)

Hans

  • Gast
Laubeneinbrüche
« am: 26. Dezember 2009, 21:38:00 »
Hallo,

bei meiner Inspektionsrunde durch die Anlage habe
ich heute 2 Laubeneinbrüche feststellen müssen -
Fensterscheibe durchgeschlagen, Fenster
aufgehebelt, Laubeninventar durchsucht und alles
verwüstet hinterlassen. Daraufhin die anderen
Gärten vom Weg aus genauer betrachtet, vorerst
keine weiteren Schäden festgestellt und dann, als
ich wieder zu Hause war, die Vereinsvorsitzende
telefonisch informiert. Sie will sich den Schaden
ansehen und die betreffenden Pächter informieren.
Die Polizei zu informieren, sei Sache der
Geschädigten, meint sie.
Wie wird das bei Euch gehandhabt ?

Hans

Eckhard

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #1 am: 27. Dezember 2009, 11:59:00 »
Hallo Hans, bei Straftaten und Ordnungsverletzungen nur die Polizei schnell oder das Ordnungsamt, dann den Besitzer bei Einbruch, informieren.
Was geht das dem Vereinsvorsitz an?
Welches Recht legitimiert eine Inspektion der Laube durch den Vorsitzenden?

dora

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #2 am: 27. Dezember 2009, 12:29:00 »
hallo

diese Problem hatten wir auch schon, gerade in den Wintermonaten.
Wenn es meine Laube wäre, würde ich sofort die Polizei rufen, bei fremden Lauben den Besitzer und Vorstand informieren.
Bei uns wurde dann immer die Polizei gerufen und jemand von der Vorstandschaft ist dann mit der Polizei durch die Anlage gegangen und hat nachgesehen wie die restlichen Lauben aussehen.
Da gabs mit den Pächtern nie Schwierigkeiten.

Gruß dora

Karl

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #3 am: 27. Dezember 2009, 15:18:00 »
Habe leider schon 5 Einbrüche hinter mir.
Ich bin immer von Gartenfreunden oder Vorstand informiert worden
und habe dann die Polizei gerufen oder Polizei war schon vor Ort.
Sind bei uns in der Anlage meistens mehrere Einbrüche zum gleichen
Zeitpunkt.

dora

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #4 am: 27. Dezember 2009, 17:41:00 »
@Karl

bei uns war es leider auch immer so, dass mehrere Gärten betroffen waren.Deshalb wurde auch immer der Vorstand informiert und die Polizei ist dann mit dem Vorstand zusammen durch die Anlage um den Schadensumfang fest zu stellen.

gino

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #5 am: 28. Dezember 2009, 20:31:00 »
Gerade Sammelanzeige gestartet: ca 50 Wasserhähne, zum Glück keine Lauben!! gino

Altgärtner

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #6 am: 29. Dezember 2009, 10:29:00 »
Hallo Eckhard,
@
"Bei Gefahr im Verzug
kann der Kleingarten auch in Abwesenheit des
Pächters ohne vorherige Ankündigung betreten
werden."

Die sofortige Besichtigung des Schadens und die Feststellung evtl. weiterer Einbrüche, die Art und Weise ihrer Ausführung sowie des Zutritts zur Anlage sind erforderlich. Und im Ergebnis kann dann gemeinsam mit den Betroffenen entschieden werden, ob die Hinzuziehung der Polizei erforderlich ist. Das wird dann der Fall sein, wenn einer seine Laube versichert hat.

A

Eckhard

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #7 am: 29. Dezember 2009, 14:34:00 »
Hallo Altgärtner,
von welcher Gefahr ist bei einen  Einbruch die Rede
wenn der Einbrecher weg ist?
Wenn der E noch da ist, gefährdet sich der neugierige Vorstand nur unnötig selbst.
Um mehr Schaden abzuwenden sollte schleunigst zuerst die Polizei gerufen werden. Alles andere ist nachrangig oder sogar falsch (es werden unnötig Spuren verwischt oder zutrampelt.

gruss eckhard

gino

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #8 am: 29. Dezember 2009, 14:58:00 »
Eckard, glaubst du wirklich, die Polizei nimmt bei einem simplen Laubeneinbruch Spuren??
Das sind für die peanuts (O-Ton), solange kein Mensch zu Schaden kommt, bekommst du die Tagebuchnr. von der Polizei für die Versicherung (falls benötigt), nach einigen Wochen wird dir dann mitgeteilt, dass die Untersuchung wegen Nichtigkeit eingestellt wird. Wiederholt selbst erlebt. gino

Eckhard

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #9 am: 29. Dezember 2009, 17:51:00 »
Hallo gino,
also wird die Polizei benötigt. Aber der Vorstand darf nur in den Garten und Laube, wenn es der Pächter wünscht. Auch wenn offensichtlich ein Einbruch stattfand, darf der Vorstand nicht eigenmächtig in die Laube ohne Erlaubnis des Pächters.
gruss eckhard

Karl

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #10 am: 29. Dezember 2009, 17:59:00 »
Lieber Eckhard?
Die Einbrecher haben die Wasserhähne aufgedreht
und es läuft und läuft.
Ich war unserem 1.Vorsitzenden sehr dankbar
das er bei mir die Hähne geschlossen hat.
Habe dadurch nur 7 m³ Wasserverlust gehabt.
Bei einem Gartenfreund wurde das nicht bemerkt,
er hat jetzt über 100 € für Wasser zu zahlen.

Viola

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #11 am: 29. Dezember 2009, 22:29:00 »
@ gino,
50 Wasserhähne, sind die bei Euch aus Kupfer? Das ist schon dreist.

@ eckhard,
merkst Du eigentlich noch was?
Vom Betreten der LAUBE war nie die Rede.Aber Du antwortest ja gerne auf Fragen, die nie gestellt wurden.

In den Wintermonaten gehe ich 1mal die Woche raus und sehe nach dem Rechten, die anderen Gartenfreunde auch, wir haben die Tel.Nr. der Nachbarn, greifen aber bei kleineren Sachen auch selber zu (wenn z.B.was wegzufliegen droht oder zu sichern ist). Und dabei ist es mir völlig egal, sollte es auch mal der Vorstand sein, ich habe nichts zu verbergen.

Der Sinn des Kleingartenwesens sollte doch die GEMEINSCHAFT sein, denk mal darüber nach.

Wärst Du mein Nachbar, nach allem was Du hier abgelassen hast, würde ich sagen: tja, Eckhard, scheißegal und dumm gelaufen, ich mach jetzt mal nichts, sonst hab ich sofort `ne Klage am Hals. Das fördert ganz bestimmt Dein Ego aber nicht die Kleingarten-Gemeinschaft.

In diesem Sinne für Euch alle
ein gutes neues Jahr
Viola

Bruno

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #12 am: 30. Dezember 2009, 20:57:00 »
Hallo Gartenfreunde, es ist immer wieder interessant die Beiträge in der Gänze zu lesen und zu vergleichen. Die besten Ratschläge gibt es in den meißten Fällen von denen die wenigste Ahnung von dem Problem haben. So auch in dieser Runde. Ich bin es aus beruflicher Erfahrung gewonnt vom Allgemeinen zum Speziellen zu handeln.
Wenn darüber gestritten wird, ob eine Gartenparzelle bzw. Laube betreten werden darf, ist Voraussetzung was ich von wo Feststellen kann.Diese Feststellung ist notwendig zur Information an den Pächter - so weit er mir bekannt ist - aber auch an den Vorstand - damit er den Pächter feststellen und informieren kann, aber auch zur Information an die Polizei - damit sie die Tat registrieren kann. Diese Information ist sehr wichtig, damit die Polizei eine Übersicht erhält, wo, was, in welchem Umfang geschehen ist. Bis dahin steht nicht die Täterermittlung im Vordergrund. Nach dieser Übersicht ist die Polizei aber in der Lage Ermittlungen zu konzentrtieren. Im Erfolgsfall ist dies Information aber Voraussetzung für den tatsächlichen Tatumfang des Täters und die Strafzumessung. Aber auch für den Schadenersatz. Es kann nur Schadenersatz erhalten wer Schadengemeldet hat. In nicht wenigen Fällen ermittelt die Polizei Täter, findet Diebesgut u. ä. und wird dies nicht wieder los,da sie keine Geschädigten findet.
So weit meine Erfahrung und Meinung.
Ich wünsche allen Gartenfreunde ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr.

gino

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #13 am: 31. Dezember 2009, 16:10:00 »
Viola,mittlerweile sind es über 100 Hähne, z. T. aus Messing, aber auch Aluguss.
Du sprichst mir, was das Betreten des Gartens angeht, voll aus der Seele.
Bei uns sind auch die Nachbarn daran interessiert, im Umfeld mit nachzusehen. Ich bin froh, dass es das gibt, es ist ein ja ein Verein, d. h., man sollte auch MITeinander umgehen, nicht (besser gar nicht) GEGENeinander. Bei uns werden auch Nachbarn informiert, wenn was ist, und es ist für kaum einen ein Problem, wenn im Winter auch mal der Garten eines anderen betreten wird. Ich schaue fast täglich nach. Unsere außerhalb Wohnenden bzw. Berufstätigen sind froh, wenn jemand bei ihnen mit nachschaut. Nun bin ich auch noch im Vorstand, das hat doch aber nichts mit der Nachbarschaftshilfe zu tun. In meinem Garten bin ich absolut privat und mit den Nachbarn auch.
Schlimm genug, dass einige wenige jeden Spaziergang durch die Anlage mit einem " Na, Gartenbegehung?" kommentieren.
GUTEN RUTSCH wünscht allen Gartenfreunden und
-nichtfreunden gino
 

Hans

  • Gast
Re : Laubeneinbrüche
« Antwort #14 am: 31. Dezember 2009, 17:14:00 »
@ Gino:
 "mittlerweile sind es über 100 Hähne, z. T. aus Messing,
aber auch Aluguss."

Die wissen eben was Geld bringt.

Bei uns stand es am nächsten Tag fest: 3 Lauben durch
Einschlagen jeweils eines Fensters geknackt, eingestiegen,
alles durchwühlt, offensichtlich nichts gestohlen. In die
Anlage gelangt waren sie, indem sie den Außenzaun
(Maschendraht) durchschnitten hatten. An diesem Ort lagen
auch 3 Weinflaschen herum - von der Sorte, wie sie kein
Weinkenner trinkt. Fazit: ziemlich junge, offensichtlich
betrunkene Täter mit wenig handwerklichen Fähigkeiten.
Die Geschädigten waren alle der Meinung, die Polizei nicht
hinzuziehen zu wollen ("dauert zu lange bis die kommen";
"bringt ja doch nichts"; "ich habe keine Zeit, mich
stundenlang da hinzustellen").
So wie ich diese Pappenheimer kenne! Naja, wenn´s der
Vorstand gemacht hätte! Der macht das aber nicht mehr. Das
ist seine Entscheidung - und die will ich hier nicht
kommentieren.
Was das umgehende Betreten der Gärten (nicht der Lauben!)
anbetrifft, herrscht unter allen Mitgliedern Einigkeit, dass
dies im Interesse der ersten Schadenseinschätzung, der
Begehungsweise und der Feststellung der Einbruchspforte im
Zaun unbedingt erforderlich ist. Auch muss diese
schnellstens verschlossen werden, denn sie wirkt auf Kinder
und Jugendliche einladend - ebenso für solche Zeitgenossen,
die fremdes Eigentum nicht achten.
Wie hier auch richtig geschrieben wurde: in einer
funktionierenden Gemeinschaft, wird die Notwendigkeit
anerkannt als Handlung im ihrem Interesse  und nicht als
Verletzung der Rechte des Einzelnen.
Glücklich der Verein, der sich nicht mit solchen verklemmten
Spinnern herumschlagen muss, die jede Vorstandshandlung mit
dem Ruf nach "ihrem" Anwalt beantworten statt froh zu sein,
dass sich jemand für Gemeinschaftsbelange einsetzt !

Ein frohes Neues Jahr Euch allen wünscht Hans.

 

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Bohnenkraut ist das i-Tüpfelchen für Bohnengerichte. Während das klassische Bohnenkraut einjährig ist, müssen Sie das Winter-Bohnenkraut nur einmal pflanzen.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Mulchschicht als Frostschutz
• Schadkontrolle durchführen
• Erdbeerpflanzen vor strengen Frösten schützen
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Rhabarber zum Treiben vorbereiten
• Artischocken schützen
• Passt der pH-Wert?
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Kuhschellen aussäen
• Weihnachtsnarzissen vortreiben
• Fruchtschmuck für draußen
mehr…