Maulwurf und Wühlmausplage

Begonnen von Sportverein Lütgeneder, 26. Februar 2002, 15:31:00

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Sportverein Lütgeneder

Hallo, unser Sportgelände liegt in einem Naturschutzgebiet. Vor drei Jahren wurde der Platz saniert, aber jetzt sieht er wieder zum heulen aus. Erst kommt der Maulwurf, dann die Wühlmaus. Wenn dann die Gänge einfallen ist es halsbrecherisch darauf zu spielen. Wie können wir hier effktiv und schnell möglichst viel erreichen, ohne Chemie einzusetzen? ISt es möglich (oder sinnvoll) eine "Wühlmaussperre" ca. 60cm tief einzubuddeln?
Bitte helft uns.

Rudolf Rippler

Hallo,
zugegeben, Fallenstellen ist mühsam und nicht immer sofort von Erfolg gekrönt. Aber: Da bereits ein einziger Maulwurf bzw. Wühlmaus eine enorme Bautätigkeit entwickelt, sind es oft weniger Viecher als man meint. Und hat man sie erlegt, dann hat man erstmal Ruhe.
Ich hatte Fangerfolge mit der Bayerischen Draht-Falle (Wühlmaus+maulwurf: Gang mit Spaten anstechen und in den geöffneten Gang die Drahtfalle tief reinstecken, Köder nicht nötig) und mit einer Kastenfalle aus schwarzem Plastik, die mit Köder (Walnuß ist gut) arbeitet, der an einem haken befestigt wird, welcher eine Drahtguillotine auslöst (Nur Wühlmaus: Gang aufgraben, Falle rein, lichtdicht abdecken).  Eine Falle reicht meist nicht, ich hab ein ganzes Arsenal.
Einen Gartenschlauch in den Bau reinhalten hilft angeblich auch, um die Tierlein zum Nachbar zu scheuchen.
Silvesterkracher in den gang gesteckt und eine Steinplatte drüber ist auch wirksam, die Genossen haben ein feines Gehör.  Leider ist das keine Methode für Tierfreunde.
Gift finde ich aus den bekannten Gründen keine gute Idee und ist außerdem sehr unsportlich, oder ?
Waidmannsheil!

Sylvia

Hallo Ihr Sportler,
es gibt eine völlig unsportliche, aber sehr effektive Art die Tiere zu vertreiben.
Man kauft einen "Wühlmausvibrator". Wie das Teil jetzt genau heißt, weiss ich nicht. Das ist ein Gerät mit dicken Batterien, welches man in die Erde steckt. In Intervallen vibriert das Gerät.Ich habe es in meinem - vorher völlig umgepflügten-  Garten angewendet und ich habe seit Monaten nicht einen Hügel - egal von wem - gesehen.
Allerdings glaube ich, dass die Tiere von selbst verschwinden, wenn Ihr Euch auf der Fläche regelmässig bewegt. Die Geräusche, die Ihr dort verursacht mögen sie nicht. Diese Tiere buddeln am liebsten dort wo Ruhe herscht und keiner auf ihnen rumtrampelt.
Vielleicht versucht Ihr es doch erst einmal einfach sportlich.
Sylvia

Holger

http://people.freenet.de/hongrex/wuehlmausfalle

Joan Buckowski

Mir wurde ganz übel als alle verteibungsmaßnahmen nur ein bewikte, das dieser Gartengräber wohl eher noch intensiver zu schlug als sich vertreiben zu lassen. Dann grif ich zu zwei unterschiedlichen Maßnahmen.<br />
1. Mit hilfe eine 2-Takter´s (Mofa) wurde der Auspuf mittels extra angefertigten Schlauches verlängert und der Herr nach etwa einer Stune (gib ihm sauers) offensichtlich vergaßt.<br />
Als nach einem Jahr sich ein weiterer Geselle in unserem Terrain breit machte und mir das Mofa nicht mehr zur Verfügung stand und wieder alles andere nicht half griff ich zum harten aber erfolgreichen Benzin!<br />
Versicht ist aber beim umgang geboten.<br />
1. Man ziehe eine 10 - 20 ml Spritze mit Benzin auf und spühe den Kraftstoff so weit wie möglich in jedem gefundenen Hügel und verschließe ihn gut.<br />
Einen Hügel offen lassen und an einem anderen mit einem Ventlator Luftzuführen (idealer weise sind diese beiden weite auseinander. Einen dritten Hügel mit einen Blitzwürfel versehen. Alle Löcher nun fest verschließen.<br />
Nach ca. 15 Minuten mit einem Blitzwürfel den man mit einer 1,5 Volt oder mehr Spannung führenden Batterie verbunden hat diesen zünden.<br />
Wichtig, sich weit genug entfernt auf halten, Kabel lang genug halten. Keine Sorge es gibt nur einenen Bruchteil einer Sekunde einen Kurzschluss auf der batterie.<br />
Sollte der Garten im Anschluss wie nach einem Angriff einer B-52 aussehen sollte man gelassen bleiben. Der Maulwurf ist aber mit sicherheit Tott, Jäah!<br />
Nun kann der Garten neu angelegt werden, manch neue Idee kann nun umgesetzt werden...<br />
Have al lot of fun<br />
Sorry das der Kerl unter Artenschutz steht, aber wenn er sich nicht vertreiben lässt...

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...