• Gartenpraxis
  • Gartengestaltung
  • Wege Mauern und Begrenzungen

Wegebau

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Wegebau
  • Pflaster
  • Klinker
  • Natursteine
  • Thymian
  • Klee
  • Echte Kamille
  • Rainfarn
  • Spitzwegerich
  • Johanniskraut
  • Kies
  • Mulch
  • Rasen
  • Betonplatten
  • Steinpflaster
  • Feldsteine
  • Granit
  • Basalt
Der Bau

Um den Wegeverlauf im Garten festzu­legen, markieren Sie zuerst mit einem Seil oder einem Gar­ten­schlauch die zukünftige Größe und Form des Weges. Die Breite der Wege richtet sich nach der Art der Nutzung. Hauptwege sollten mindestens 75 cm breit sein, Nebenwege 50 cm.

Sie können den geplanten Wegeverlauf auch mit Sand kenn­zeich­nen. So entsteht erstens ein Ein­druck, wie sich der Weg in den Garten einfügt, und zweitens können Sie den Materialbedarf nach den ausgemessenen Quadratmetern bestimmen.


Der Unterbau muss stimmen

Auf durchlässigem Sandboden genügt bei Fußwegen ein Unterbau von 5 cm, auf schwerem Lehm­bo­den von 10 cm. Der Unterbau kann aus verschiedenen Materialien bestehen, am besten sind Füllsand oder Granitsplit geeignet. Split verhindert, dass sich Ameisen unter großen Steinflächen einnisten können. Sie können den Aushub dann für den Bau einer Kräuterspirale oder eines Hoch­bee­tes verwenden - so sparen Sie gleichzeitig die Kosten für den Abtransport der Erde.

Ist das Füllmaterial in der gewünschten Stärke verteilt, wird es mit einem Handstampfer oder einem Rüttler verdichtet. Mit einem Zollstock lässt sich überprüfen, ob der Unterbau die richtige Höhe hat. Wichtig: Bei Aushub und Aufbringen des Unterbaus die Materialstärke des Pflasters oder Belags mit einberechnen, damit Weg oder Terrasse nach­her auch erdgleich (Nullniveau) verlaufen und keine unerwünschten Kanten oder Absätze entstehen.


Pflastern

Um kleine Pflaster mit Natursteinen zu verlegen, benötigen Sie einen Pflasterhammer, lange Schnüre und Holzpflöcke (Schnur­nägel). Bevor es losgeht, legen Sie die gewünschte Höhe des Weges fest. Dazu wird ein sogenanntes Schnurgerüst erstellt, das auch das erforderliche Gefälle von mindestens 2 % einbezieht.

Wer noch nie gepflastert hat, sollte sich in seinem Kleingärtner­verein umhören, ob jemand mit Erfahrung Hilfestellung geben kann. Denn ist das Schnurgerüst erst einmal richtig aufgebaut, müssen Sie sich später nicht darüber ärgern, dass die Pflasterhöhe nicht stimmt.

Mit dem Pflasterhammer in der Hand kann es dann losgehen. Wichtig dabei: die einzelnen Steine so legen, dass keine Kreuzfugen entstehen. Je dichter die Steine aneinandergesetzt werden, umso stabiler ist der Verbund, desto weniger Was­ser kann aber auch durch die Fugen sickern. Wenn ei­ni­ge Rei­hen liegen, wird mit der Wasserwaage überprüft, ob die Höhe der Steine mit der Maurer­schnur übereinstimmt. Sie müssen jetzt ca. 5 mm hö­her liegen als vorgesehen, da das Pflaster später noch durch einen Rüttler oder Hand­stampfer verdichtet wird.

Sind die ersten Meter gepflastert, wird Sand oder Split in die Fugen gefegt. Hierbei nach Au­gen­maß das Material auf der Oberfläche verteilen und zunächst trocken zwischen die Fugen einfegen.

Ist der Weg fertig gepflastert und sind  die Fugen mit Split oder Sand verfüllt, werden die Seiten der Pflasterung mit Sand verfüllt und verdichtet, um die notwendige seitliche Stabilität zu er­rei­chen. Dann schlämmen Sie mit Wasser Split oder Sand in die Fugen ein, bis diese gefüllt sind. Zum Schluss wird der vorhandene Garten­boden bis an die Ränder der Pflasterung verteilt.

 

Fachberatern „praktisch“ über die Schulter geschaut

 

PflasternFoto: Landesverband der Gartenfreunde Bremen/Meike Kleeberg 1) Der Unterbau wird mit Sand überdeckt, der noch mit einem Stampfer oder einer Walze verdichtet werden muss.
PflasternFoto: Landesverband der Gartenfreunde Bremen/Meike Kleeberg 2) Mithilfe einer eingelassenen T-Schiene lässt sich der Boden mit einem Richtscheid eben abziehen.
PflasternFoto: Landesverband der Gartenfreunde Bremen/Meike Kleeberg 3) Achtung: Die Steine müssen erst ca. 0,5 cm höher stehen, da sie noch „runtergestampft“ werden.
PflasternFoto: Landesverband der Gartenfreunde Bremen/Meike Kleeberg 4) Zwischendurch sollte die Lage der Steine immer wieder mit einer Wasserwaage kontrolliert werden.
PflasternFoto: Landesverband der Gartenfreunde Bremen/Meike Kleeberg 5) Anschließend wird Sand in die Fugen gefüllt – und die Ränder befestigt, danach wird das Pflaster verdichtet.
PflasternFoto: Landesverband der Gartenfreunde Bremen/Meike Kleeberg 6) Zum Schluss wird weiterer Sand mit Wasser in die Fugen eingeschlämmt.

Seite 2 von 3
Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.
 

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Kleine Winterarbeiten im Obstgarten
• Bäume nicht bei Regen schneiden
• Überzähliges Obst verarbeiten

mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Chicorée jetzt treiben
• Paprika frühzeitig vorziehen
• Kräuterhecke anlegen

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Zimmer-Alpenveilchen richtig pflegen
• Dahlien selbst vermehren
• Gefrorenen Rasen nicht betreten

mehr…