• Gartenpflege

- Anzeige - Den Gartenboden nachhaltig pflegen und schützen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Floragard
  • Rinde
  • Pinie
  • Mulch
  • Abdeckung

Floragard Pinien-Rinde

Pinienrinde ist vielseitig einsetzbar und wird von Gärtnern gerne zur Gartengestaltung genutzt. Sie eignet sich etwa in feiner Körnung zum Abdecken von Pflanzkübeln, in mittlerer Körnung auf Beeten und Rabatten oder in grober Körnung unter Bäumen, zwischen Sträuchern oder als Abdeckung malerischer Gartenwege. Pinien-Rinde ist ein natürlicher Bodenbelag, der vor dem Austrocknen schützt und Unkraut unterdrückt. Erdenspezialist Floragard bietet das Mulch­ma­te­rial in verschiedenen Strukturgrößen an. Die Pinien-Rinde sieht nicht nur dekorativ aus, sie riecht zudem gut und versprüht mediterranes Flair. Außerdem punktet sie bei Bodenpflege- und schutz.

Floragard-Pinien-Rinde - FeinNicht nur Profi-Gärtner schwören aufs Mulchen. Auch die meisten Hobby-Gärtner nutzen es als wirkungsvolle Maßnahme, um den Boden nachhaltig zu verbessern und zu pflegen. So deckt die Florargard Pinien-Rinde den Boden ab und schützt auf diese Weise vor der Witterung. Außerdem hält sie die Feuchtigkeit im Boden und reduziert dadurch die Wassergaben. Hohe Temperaturen werden durch den natürlichen Bodenbelag aus­ge­gli­chen. Darüber hinaus bietet er Schutz vor Verschlämmung und Erosion. Weiterer großer Pluspunkt: Die in Südeuropa gewonnene Pinien-Rinde unterdrückt auf natürliche Weise lästigen Unkrautwuchs. Sie schafft beste Voraussetzungen für gutes Pflan­zen­wachs­tum und lässt Neuanpflanzungen besser anwachsen. Für Hanglagen empfiehlt sich verzahnendes Material wie bei­spiels­wei­se die Universal Gartenfaser aus dem Hause Floragard. 

 

 

Wer Pinienrinde im Garten ausbringen möchte, der sollte Pflanzflächen und Beete zunächst sorgfältig von Wurzel- und Samenunkräutern befreien und Boden gleichmäßig auflockern. Auf das unkrautfreie Beet eine wird dann 5−7 cm dicke Schicht Pinienrinde aufgetragen. Zur Bodenabdeckung auf Garten- und Parkwegen sollte die Schicht 10−15 cm dick sein. Bei flach wurzelnden Pflanzen, z. B. Rhododendren, sollten die Pflanzen vor der Abdeckung einmalig mit Stickstoff gedüngt werden. Nach 2−3 Jahren ist es ganz normal, dass sich Teile der Pinienrinde zersetzt haben. Dann kann die Mulchschicht einfach mit 3−5 cm Pinienrinde ergänzt werden.

Floragard-Pinien-Rinde - Mittel Bedingt durch den natürlichen Zersetzungsprozess der Rinde können sich insbesondere bei feuchter Witterung auch Pilze auf der Rinde ansiedeln. Diese Pilze sind für Pflanzen absolut unbedenklich und stellen keine Qualitätsminderung dar. Dies gilt auch für den in seltenen Fällen auftretenden intensiven Rindengeruch.

Bei der Abdeckung von Erde in Kübeln auf Terrasse und Balkon sollten Hobby-Gärtner auf eine feinere Absiebung setzen. Diese sorgt auch in Kübeln für geringere Verdunstung von Feuchtigkeit und weniger Unkraut. 

Die Floragard Pinienrinde ist in den Absiebungen extra fein (2-8 mm), fein (7-15 mm), mittel (15-25 mm) und grob (25-40 mm) erhältlich.

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...