• Gartenpflege

Organische Dünger

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Dünger
  • Organisch
  • Düngemittel
  • Rohstoffe
  • Tierisch
  • Pflanzlich

Organische DüngerFoto: Iryna/Adobe Stock

Wer naturgemäß gärtnern möchte, setzt im Garten auf organische Düngemittel. Die Vorteile sind unbestritten: Aktivierung des Bodenlebens, geförderte Humusbildung, verbesserte Bodenstruktur. Zudem enthalten organische Dünger neben allen Hauptnährstoffen auch wichtige Mikronährstoffe. Wichtig zu wissen ist, dass sie nicht sofort wirken, sondern erst durch Mikroorganismen pflan­zen­ver­füg­bar gemacht werden müssen. Aber aus was bestehen organische Dünger eigentlich? Und wo kommen sie her?

Grundsätzlich werden organische Düngemittel aus tierischen oder pflanzlichen Rohstoffen her­ge­stellt. Diese stammen nur selten aus der biologischen Landwirtschaft, da die Rohstoffmengen hier zu klein sind. Je nach Ursprung umfasst die Herstellung das Zerkleinern und Trocknen und die Vermischung von verschiedenen Rohstoffen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Prozess geht es darum, stets gleichmäßige Zusammensetzungen und Nährstoffgehalte zu erhalten. Pelletierte Dünger werden anschließend mit einem Bindemittel natürlichen Ursprungs in ihre Form gepresst.

Rohstoffe tierischen Ursprungs

Dünger im ÜberblickFoto: KochDie Tierproduktion liefert durch Exkremente, Knochen-, Blut- und Hornprodukte allerlei Ausgangsstoffe für die Herstellung organischer Dünger, angefangen bei Rinder-, Pferde- oder Hühnerdung, die als organische Volldünger aus getrocknetem Mist hergestellt und im Handel gekörnt oder pelletiert angeboten werden. Es sind alle Nährstoffe enthalten, wenn auch in einem niedrigeren Bereich.

Auch bei Guano stammt die Düngewirkung von tierischen Ausscheidungen, allerdings von Seevögeln oder Fledermäusen aus fernen Ländern. Kritisch zu hinterfragen ist, dass beim Abbau von Guano immer wieder in bestehende Ökosysteme eingegriffen wird.

Als reiner Stickstoffdünger mit 14 % N bestehen gedämpfte Horndünger aus zer­kleinerten Rinderhufen, -klauen und -hörnern und garantieren je nach Fraktion als Mehl (Mahlgrad < 2 mm), Gries (2–5 mm) oder Späne (> 5 mm) eine unterschiedlich schnelle Stickstofffreisetzung. Dabei setzt die Düngerwirkung umso schneller ein, je feiner die Korngröße ist.

Beim Knochenmehl handelt es sich um einen Dünger, der wie bei den Horndüngern durch die Verarbeitung von Schlachtabfällen (in diesem Fall Knochen) entsteht und vor allem Phosphor und Kalzium enthält. Übrigens: Es dürfen heutzutage nur Schlachtabfälle von gesunden Tieren verarbeitet werden, die Ausgangsstoffe werden zudem sterilisiert und gereinigt.

In Pellets gepresst bieten Schafwolldünger als Stickstofflieferant eine besondere Langzeitwirkung. Neben Stickstoff enthält Schafwolle mit Kalium, etwas Phosphor, Magnesium, Schwefel und Spurennährstoffen auch viele weitere Nährstoffe. Reine Schafwolle können Sie übrigens auch gut zerkleinert als Dünger und Bodenverbesserungsmittel direkt ins Gemüsebeet einarbeiten.

Alles rein pflanzlich

Pelletierter DüngerFoto: mauritius images/Sasimoto/Alamy Stock PhotosDer Wunsch nach organischen Düngern rein pflanzlicher Herkunft nimmt nicht zuletzt aufgrund der veganen Lebensweise vieler Gartenfreunde stark zu. Sie bestehen zu 100 % aus pflanzlichen Ausgangsstoffen, die in der Lebens- und Futtermittelindustrie aus Nebenprodukten wie Schalen, Kernen oder anderen Reststoffen gewonnen und miteinander kombiniert werden.

Die Verarbeitung von Leguminosen stellt dabei eine besondere Stickstoffquelle dar. Zudem gewinnen auch Gärreste von Biogasanlagen an Bedeutung. Alle diese pflanzlichen Rohstoffe werden entweder alleine oder für Handelsprodukte kombiniert angeboten.

Organische Flüssigdünger bestehen in der Regel auch zu 100 % aus rein pflanzlichen Rohstoffen und wirken deutlich schneller als die festen Dünger. Hauptbestandteil ist hier oftmals flüssige Vinasse oder Melasse, die als Nebenprodukte bei der Herstellung von Zucker anfallen.

Robert Koch
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt
für Gartenbau (LVG) Heidelberg

Online-Seminar am 18.06.2024

Wassermanagement im Kleingarten

Gießwasser wird im Sommer immer rarer, denn Trockenperioden nehmen zu. Tanja Matschinsky erläutert die Grundlegendes zum Gießen im Klimawandel, stellt Bewässerungsarten vor und gibt Tipps zum Wassersparen im Garten.

Mehr Informationen 

Anzeige:
Floragard
Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...