• Gartenpflege
  • Obstgarten

Spindelbäume erziehen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Spindelbäume
  • Spindelerziehung
  • Obst-Spindelbaum

Spindelbäume erziehenFoto: picture alliance/Herbert Lehmann/picturedesk.com Machen Sie es wie die Profis und ernten Sie große Früchte von kleinen Bäumen.

Nicht ohne Grund ist die Spindelerziehung im Erwerbsobstbau die am weitesten verbreitete Schnittmethode. Die auf schwach wachsenden Unterlagen veredelten, ein­triebig gezogenen Spindelbäume tragen reich, lassen sich leicht beernten und bilden immer wieder neues Fruchtholz. Das sind natürlich auch im Hausgarten echte Pluspunkte und vielleicht ein guter Grund für Sie, ein Obstgehölz als Spin­del zu erziehen. Außer für Äpfel können Sie die Spindelerziehung auch für andere Obstarten wie Birnen oder Süßkirschen nutzen.

Idealmaße im Wandel

Früher war die Standardform für Bäume sowohl im Hausgarten als auch im Erwerbsobstbau der Hochstamm. Hochstämmige Bäume sind verhältnismäßig widerstandfähig und können z.B. 100 bis 200 kg und mehr Äpfel pro Baum tragen, ein Spindelbusch trägt nur ein Zehntel davon.

Im Erwerbsobstbau wurden sie allerdings schrittweise von eintriebigen Apfelbäumen auf schwach wachsenden Unterlagen wie M 9 verdrängt, die „Spindelbüsche“ oder „Spindeln“ genannt wur­den. Solche Spindelobstanlagen waren wegen der engen Pflanzabstände erheblich teurer und anspruchsvoller an den Standort als Hochstammanlagen.

Spindeln auf ObstplantageFoto: asbe24/Adobe Stock Auf Obstplantagen haben Spindeln eindeutig die Nase vorn.

Da man das Pflücken und die Pflegemaßnahmen ohne Leitern direkt vom Boden aus erledigen konnte, wurden aber Arbeitskosten gespart. Au­ßer­dem konnte man die kleinen Bäume lockerer erziehen, wodurch Früchte besser belichtet wurden und ihre Qualität stieg. Aus den guten Erfahrungen bei den Apfelbäumen heraus wurden dann auch schwach wach­sende Veredelungsunterlagen für die anderen Baumobstarten gezüchtet, sodass mittlerweile die Spindelbäume im Erwerbsobstbau die Hochstämme weitgehend verdrängt haben.

Junge SpindelbäumeFoto: Flora Press/Practical Pictures Spindelbäume tragen schon als junge Pflanzen gut, vor allem, wenn Sie die Seitentriebe waagerecht binden.

Spindel oder Hochstamm?

Hochstämme haben im Garten durchaus ihre Vorteile: Sie können als Schattenbaum dienen, werden sehr alt (50 bis 100 Jahre und mehr) und brauchen, wenn sich die Krone richtig entwickelt hat, kaum Schnitt. Viele Tiere wie Vögel und Insekten nutzen sie als Lebensraum, zur Nahrungssuche und als Nistmöglichkeit. Zudem sind sie relativ robust gegenüber ungünstigen Wetterbedingungen (z.B. Trockenheit) und Nagetieren wie Mäusen oder Hasen. Sie benötigen allerdings mit etwa 50 bis 100 m² viel Platz und tragen oft mehr, als ihre Besitzer verbrauchen können. Auch kann das Pflücken mit der Leiter mühsam sein und hat schon so manchen gebrochenen Knochen nach sich gezogen.

 

 

 

 

 

Kleine Bäume mit Netzen schützenFoto: mauritius images/Julia Thymia Kleine Bäume können Sie leichter mit Netzen schützen als Hochstämme. Verwenden Sie aber besser feinmaschige Netze, damit die Vögel sich nicht darin verfangen.

Spindelbäume brauchen dagegen nur etwa 10 bis 20 m² Standraum, ihre Erntemengen sind überschaubar – und Sie können sie mit einer kleinen Stehleiter oder ganz ohne Leiter beernten. Die Spin­delbäume müssen Sie zwar regelmäßig schneiden, was Sie aber vom Boden aus meist in kurzer Zeit erledigen können. Unter dem Einfluss ihrer Veredelungsunterlagen beginnen sie deutlich früher als Hochstämme, Früchte zu tragen, und durch die lockeren Kronen erlangt das Obst oft eine bessere Qualität. Schließlich können Sie die Früchte bei kleinen Bäumen leichter durch Netze schützen als bei Hochstämmen. Mit engmaschigen Netzen halten Sie nicht nur Vögel, sondern auch Wespen und Schädlinge wie die Kirschessigfliege von den Früchten fern.

Wenn Sie Wert auf eine qualitativ hoch­wertige Ernte legen, sind Sie also mit einem Spindelbusch oft besser dran als mit einem Hochstamm. Wenn Sie hingegen einen langlebigen Schattenbaum möchten, sollten Sie beim Hochstamm bleiben.

 

Apfel SpindelbaumFoto: mauritius images/McPHOTO/Hans-Roland Mueller

Einflussreiche Unterlagen

Die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg mit einem Spindelbaum ist, dass der Standort und die Veredelungsunterlage zur gewünschten Wuchsstärke passen. Eine Pflanze auf zu stark wachsender Unterlage kann zwar durch intensive Schnittmaßnahmen klein gehalten werden, blüht dann aber kaum, trägt wenig Früchte und erfordert einen großen Zeitaufwand für den Schnitt.

Beim Apfel sind die wichtigsten Veredelungsunterlagen für Spindelbüsche M 27, M 9, J 9 oder M 26. Stärkere Unterlagen wie MM 111, MM 106, M 4 oder M 7 eignen sich nur in sehr seltenen Fällen, wenn der Standort sehr schlecht und die veredelte Sorte sehr schwachwüchsig ist. Generell sollten für sehr fruchtbare Stand­orte M 9 oder J 9 gewählt werden, sonst ist M 26 meist ein guter Kompromiss aus Widerstandsfähigkeit und Schwachwüch­sigkeit. Bäume auf den genannten Unterlagen brauchen als Stütze einen kräftigen Baumpfahl.

Bei Birnen ist die Unterlage Quitte A einigermaßen gut geeignet, wächst aber noch verhältnismäßig stark. Bei Süßkirschen sind es GiSelA 3 oder GiSelA 5 und bei Pflaumen Pixy.

Bei anderen Obstarten wie Pfirsich, Aprikose oder Sauerkirsche gibt es mit der Spindelerziehung noch wenig Erfahrungen, hier kommt es stark auf die Ei­genschaften der jeweiligen Sorte und des Standortes an, ob sie überhaupt empfeh­lenswert ist. Neuerdings werden auch besonders schlank wachsende Sorten wie die Nektarine ‘Alice Col’, die Pflaume ‘Safira’ (auch als ‘Ruby’ oder ‘Myrouge’ im Handel) oder die Sauerkirschen ‘Jachim’ und ‘Maynard’ angeboten.

Pflanzschnitt

Bei der Pflanzung benötigen die jungen Bäumchen, anders als Hochstämme, nicht unbedingt einen Pflanzschnitt. Besonders wenn sie im Container angezogen wurden und schon eine gute Seitenverzweigung aufweisen, können Sie auf den Pflanzschnitt verzichten.

Falls steil aufrecht gewachsene Konkurrenztriebe zum Mitteltrieb vorhanden sind, sollten Sie diese an der Basis entfernen. Wenn der Mitteltrieb sehr lang ist und noch keine Seitentriebe gebildet hat, können Sie ihn auf etwa 100 cm, vom Boden gemessen, ein­kürzen, damit sich oberhalb der anvisierten Stammhöhe von etwa 60 cm neue Seitentriebe bilden.

Konkurrenztriebe entfernenFoto: miss_mafalda/Adobe Stock Konkurrenztriebe zum Mitteltrieb sollten Sie konsequent entfernen.

 

Seitentriebe bindenFoto: mauritius images/Clarke Conde/Alamy Binden Sie die Seitentriebe waagerecht, sobald diese eine Länge von 40–60 cm haben.

Erziehungsschnitt

In den ersten Jahren nach der Pflanzung erziehen Sie den Baum so, dass der Mitteltrieb etwa 2 bis 3,5 m lang wird. Damit er gerade wächst, können Sie ihn an einen Bambusstab binden. Sehr stark und steil aufrecht wachsende Konkurrenztriebe sollten Sie entfernen, am besten schon im Sommer, sobald sie entstanden sind.

Die übrigen, „untergeordneten“ Seitentriebe sollten Sie, mit Ausnahme schwacher, hängender Triebe, möglichst nicht schneiden, sondern in die Waagerechte biegen, wenn sie etwa 40 bis 60 cm lang sind. Verwenden Sie hierzu am besten Astklammen, Bindfäden oder Draht. Diese Seitentriebe werden dann im nächsten oder spätestens übernächsten Jahr Blüten ansetzen und Früchte tragen.

Erhaltungsschnitt

Wenn der Baum die gewünschte Höhe von etwa 2 bis 3,5 m erreicht hat, entfernen Sie die darüber hinauswachsenden Triebe – am besten schon im Sommer, kurz nachdem sie entstanden sind. Bei Bedarf können Sie aufrecht wachsende Seitentriebe auch in die Waagerechte biegen, meist ist das aber nicht mehr nötig. Durch das Gewicht der Früchte hängen die Seitenäste mit der Zeit immer stärker nach unten und vergreisen.

So schneiden Sie Ihren SpindelbaumGrafik: Faltermayr (nach Vorlage Beltz) So schneiden Sie Ihren Spindelbaum: bei der Pflanzung (Pflanzschnitt), als jungen Baum (Erziehungsschnitt) und als älteren Baum (Erhaltungsschnitt).

Vergreiste Triebe können Sie entfernen und auf höher stehende, waagerechte oder leicht nach oben gebogene Triebverlängerungen ableiten. Insgesamt sollten Sie den Baum so schneiden, dass er luftig bleibt, der Profi sagt, man muss „einen Hut hindurchwerfen können“. Zu dicht oder nach innen stehende Zweige entfernen Sie. Das geschieht am besten in mehreren Durchgängen, einmal beim Frühjahrsschnitt und ein- oder zweimal im Sommer.

Ein Verjüngungsschnitt, wie er bei Hoch­stämmen oder Buschbäumen durchgeführt wird, ist bei Spindelbäumen normalerweise nicht empfeh­lenswert und auch nicht nötig. Nach etwa 15 bis 20 Jah­ren sind Spindelbäume so weit gealtert, dass sie im Erwerbsobstbau gerodet werden – im Hausgarten können sie oft etwas län­ger stehen bleiben.

Äpfel auf SpindelbaumFoto: ZoomTeam/Adobe Stock

Vom Apfel bis zur Stachelbeere

Die Spindelerziehung ist für Kernobstbäume (Apfel, Birne, Nashi) recht gut ge­eignet. Sie sind sehr schnittverträglich, die Wunden verheilen gut, und sie setzen willig neues Fruchtholz an. Sie sollten ein- oder zweimal im Sommer ausgelichtet werden. Zudem sollten Sie im Frühjahr, am besten im März, einen Kor­rekturschnitt durchführen, der bei stark wachsenden Pflanzen nur gering und bei reich blühenden Pflanzen etwas stärker sein kann, da er den Neuaustrieb fördert.

Etwas schwieriger ist die Situation beim Steinobst. Pflaumen und Zwetschen las­sen sich einigermaßen gut schneiden, aber mit neueren, schwach wachsenden Unterlagen wie Pixy liegen für Haus- und Kleingärten noch wenig Erfahrungen vor. Und die früher üblichen stark wachsenden Unterlagen wie Brompton eignen sich für die Spindelerziehung nicht.

Bei Süßkirschen gibt es schon etwas mehr Erfahrungen. Hier lassen sich auf GiSelA 5 oder ähnlichen schwach wachsenden Unterlagen recht gute Spindeln ziehen. Wichtig ist, dass Sie möglichst er­tragsfreudige Sorten wählen, die Seitentriebe bei Bedarf rechtzeitig in die Waagerechte biegen und möglichst wenig schneiden. Wenn nötig, sollten Kirschen am besten nach der Ernte im Sommer ge­schnitten werden, denn im Frühjahr verheilen frische Schnittwunden oft schlecht und bilden Gummifluss.

Spindelerziehung wird im Erwerbsobstbau gelegentlich auch bei Stachel- und Johannisbeeren durchgeführt, die sich dann leichter pflücken lassen. Dafür werden eintriebige Pflanzen an einen Stab geheftet und weiterhin eintriebig bis etwa 1,5 m Höhe gezogen. Das Problem dabei ist, dass Stachel- und Johannisbee­ren viele Triebe im bo­dennahen Bereich bilden, die Sie regelmäßig entfernen müs­sen. Zudem sind ihre Triebe nicht sehr langlebig, sondern beginnen häufig nach fünf bis sieben Jahren abzusterben. Dann können Sie aber aus der Basis einen neuen Trieb als Spindel heranziehen.

Heinrich Beltz
Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Niedersächsische Gartenakademie

Buchtipps zum Thema Zwerg- und Säu­len­obst

Beltz, Heinrich: „Spalierobst im Garten“
BLV Verlag, München. ISBN 978-3-8354-0921-7.


Beltz, Heinrich: „Zwerg- und Säu­len­obst“
Ulmer ­Verlag, Stuttgart. ISBN 978-3-8001-0855-8.

 

 

Wie hoch welche Unterlage einen Obstbaum wachsen lässt, erfahren Sie auf www.gartenfreunde.de/unterlagen

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.
 

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Kleine Winterarbeiten im Obstgarten
• Bäume nicht bei Regen schneiden
• Überzähliges Obst verarbeiten

mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Chicorée jetzt treiben
• Paprika frühzeitig vorziehen
• Kräuterhecke anlegen

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Zimmer-Alpenveilchen richtig pflegen
• Dahlien selbst vermehren
• Gefrorenen Rasen nicht betreten

mehr…