hk-pads-oben
  • Gartenpflege

Welchen Dünger wozu?

Welchen Dünger Ihre Pflanzen wirklich brauchen

DüngerFoto: JackF/Adobe Stock

Noch Fragen an den Autor?

Zum Thema „Dünger und Erde für den Biogarten“ bieten wir Ihnen das Online-Seminar Dünger und Erde für den Biogarten an.


Der Blick auf das Regal mit den Düngerprodukten ver­ur­sacht bei vielen Gartenfreunden oft nur ein Stirn­run­zeln. Riesig und fast schon unübersichtlich ist die Vielfalt der angebotenen Dünger. Aber brauche ich etwa einen extra Tomatendünger oder gar einen Spe­zial­dün­ger für mein Hochbeet? Und sind mine­ra­li­sche Volldünger wie Blaukorn ökologisch un­be­denk­lich?


Ohne Dünger geht es nicht

Wenn Sie Ihre Böden im Garten intensiv nutzen, kommen Sie nicht drumherum, Ihre Kulturpflanzen je nach Nährstoffbedarf und Bodenanalysen regelmäßig zu düngen. Denn Nutz- und auch Zierpflanzen entziehen dem Boden alle Nährstoffe, die sie für ein gesundes Wachstum benötigen.

Natürlich haben verschiedene Pflanzenarten auch unterschiedliche Nährstoffbedürfnisse. So bevorzugen Tomaten eine kalibetonte Düngung. Die Zahlenkombination auf der Dün­ger­ver­packung gibt Ihnen dabei Orientierung. 8-4-10 besagt etwa, dass der Dünger 8 % Stickstoff, 4 % Phosphor und 10 % Kalium enthält.


RasendüngerFoto: Tomasz Zajda/Adobe Stock Rasendünger sind fast immer granuliert.


Doch muss wirklich jedes Pflänzchen sein Futter aus seinem eigenen Düngereimer erhalten? Sicher nicht. Wenn Sie sich mit den Nährstoffansprüchen Ihrer Kulturpflanzen etwas auskennen, müssen Sie nicht jede detaillierte Produktdifferenzierung mitmachen. Ihre Tomaten mögen wie erwähnt eine extra Portion Kalium, sie lassen sich aber genauso gut mit einem ausgeglichenen organischen Dünger versorgen (z.B. Nährstoffverhältnis 7-3-6) – sofern Sie vor der Pflanzung etwa einen halben Liter gut ausgereiften Kompost als Kaliumquelle in das Pflanzloch geben. Und schon erfüllen Sie die Bedürfnisse Ihrer Tomatenpflanzen. Dabei ist es völlig gleich, ob Sie die Pflanzen im Beet, Kübel oder Hochbeet kultivieren.


Mineralische Universaldünger

Ein fester, mineralischer Universaldünger (auch Volldünger genannt) enthält alle wichtigen Nährstoffe. Am bekanntesten ist sicherlich Nitrophoska, umgangssprachlich auch als Blaukorn bezeichnet. Vorteil dieses Düngers: Er wirkt schnell und bietet von allem etwas. Die Pflanzen können sich somit genau die Nährstoffe holen, die sie brauchen. Vor allem in der Vergangenheit schworen Hobbygärtner auf diesen Dünger als Allheilmittel, er wirkt ja auch nachweislich und ist zudem günstig.

Zu empfehlen ist er allerdings eher nur bedingt, denn viele Nährstoffe bleiben ungenutzt und reichern sich im Boden an. Folglich sind gerade Hausgärten oftmals mit Phosphor oder Kalium überversorgt. Ebenso werden Nährstoffe wie Nitrat ins Grundwasser ausgewaschen, was ein großes Umweltproblem darstellt.


Machen Sie die Probe

Grundsätzlich ist vor der Düngung eine Bodenprobe zu empfehlen, um den tatsächlichen Bedarf festzustellen. Sie gibt Auskunft über den aktuellen Nährstoffgehalt Ihres Bodens. Denn Ihre Pflanzen leiden auch unter zu hohen Düngergaben. Wenn der Salzgehalt im Boden oder im Substrat steigt, kann das zu massiven Wurzelschäden führen. Letztendlich sind eine schlechte Wasseraufnahme und sogar Verbrennungen an den Blättern die Folge.


Mit Mantel oder flüssig

Ummantelte DüngerFoto: Pijixx/Shutterstock Ummantelte Dünger setzen die Nährstoffe über einen längeren Zeitraum frei. Um einer Auswaschung entgegenzuwirken, ist für viele Einsatzgebiete der Einsatz von granulierten oder mit einer Harzschicht ummantelten De­pot­dün­gern zu empfehlen. Sie wirken zeitversetzt und geben nach und nach die Nährstoffe frei, wodurch eine Überdüngung seltener vorkommt. Aus diesem Grund werden sie besonders häufig im Hobbygartenbereich angeboten.

Rasendünger sind beispielsweise fast ausschließlich granuliert und wirken langsam, um Verbrennungen zu vermeiden. Viele Gartenfreunde setzen für ihren Rasen zudem auch auf organische Dünger. Um das Risiko einer Überdüngung zu minimieren, empfiehlt sich der Einsatz eines Streuwagens, denn die gleichmäßige Ausbringung mit der Hand ist nicht einfach.

Mediterrane Topf- und Kübelpflanzen versorgen Sie am besten flüssig. Sie sind dankbar für regelmäßige wohldosierte Flüssigdüngergaben, da deren Bestandteile sofort verfügbar sind. Auch hier gibt es zahlreiche Spezifikationen, sogar ein Lavendel-Dünger ist in ausgewählten Gartencentern erhältlich. Es reicht aber ein flüssiger Universaldünger aus, mit dem Sie all Ihre Kübel- oder Kräuterpflanzen im Topf versorgen können.


FlüssigdüngerFoto: Iryna/Adobe Stock Flüssigdünger können Sie genau dosieren.


Im Nutzgarten organisch

Organische Volldünger bestehen ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen tierischen und/oder pflanzlichen Ursprungs (dann oft als „vegan“ gekennzeichnet) und enthalten neben den Hauptnährstoffen auch wichtige Spurenelemente. Da organische Bio-Dünger nicht sofort wirken, sondern deren Nährstoffe erst durch Mikroorganismen pflanzenverfügbar gemacht werden müssen, entsteht eine gute Langzeitwirkung für alle Gartenpflanzen. Das Risiko einer Auswaschung oder Überdüngung ist nur gering, da die Nährstofffreisetzung organischer Dünger der Entwicklung des Nährstoffbedarfs der meisten Gemüsekulturen ähnelt. Ein weiterer Vorteil: Neben der Düngung werden das Bodenleben und die Humusbildung nachhaltig gefördert.

Kompost oder Mist liefern neben der Zufuhr organischer Substanz auch nennenswerte Nähr­stoff­men­gen an Phosphor, Kalium und Spurenelementen. So reicht beispielsweise die Ausbringung von 6 l/m² Kompost im Gemüsebeet aus, um den Bedarf Ihrer Kulturpflanzen an Phosphor und Kalium für zwei bis drei Jahre zu decken. Eine Ergänzungsdüngung ist dann oft nur für Stickstoff nötig, z.B. mit gedämpften und somit sterilisierten Horndüngern, die je nach Fraktion als Mehl, Grieß oder Späne eine unterschiedlich schnelle Stickstofffreisetzung garantieren.

Die Dosierung richtet sich jeweils nach dem Nährstoffbedarf der Gemüsekulturen, die in Schwach-, Mittel- und Starkzehrer eingeteilt sind. In Pellets verpresst bietet auch Schafwolldünger als Stickstofflieferant eine besondere Langzeitwirkung. Neben Stickstoff enthält Schafwolle mit Kalium, etwas Phosphor, Magnesium und Schwefel auch wichtige Spurennährstoffe, weshalb man Schafwollpellets durchaus auch als Universaldünger bezeichnen kann. Zudem speichern sie noch Wasser, ein besonderer Vorteil, wenn Sie beispielsweise die Pellets zur Düngung in leichte Sandböden einarbeiten. Zu erwähnen ist jedoch der starke Eigengeruch von organischen Düngern, insbeson­dere auch der von Schafwollpellets. 
 

Einzelnährstoffe verabreichen

Wenn Sie ein geschultes Auge für Mangelsymptome an Ihren Gartenpflanzen haben, bietet sich auch der Einsatz spezieller Einnährstoffdünger an. Bei akutem Stickstoffmangel wirkt z.B. Kalkammonsalpeter (KAS) schnell und zuverlässig. Und bei einem Eisenmangel schaffen extra Eisengaben über das Blatt schnelle Abhilfe. Oft sind die Ursachen für einen Nährstoffmangel allerdings in einer Verschiebung des pH-Werts begründet. Auch hier hilft eine Bodenanalyse, die Ursachen zu erkennen.


Sinnvolle Spezialdünger

Auch wenn viele Produktdifferenzierungen im Düngerregal als reine Marketingmaßnahme erscheinen, gibt es doch eine Reihe von Spezialdüngern, deren Verwendung durchaus Sinn ergibt. Pflanzen mit solchen Extrawünschen sind z.B. Moorbeetpflanzen wie Rhododendron, Azaleen oder auch Heidelbeeren, die in saurem Boden wachsen. Sie benötigen einen Dünger, der den pH-Wert des Bodens niedrig hält, z.B. sogenannte Rhododendron-Dünger.

Blaue Hortensien sind ebenfalls besonders anspruchsvoll. Sie behalten nur dann ihre blauen Blüten, wenn nach der Pflanzung im Garten in ein saures Milieu auch ein spezieller Aluminiumdünger eingesetzt wird. Die Zugabe von Kompost ist hier nicht zu empfehlen, da dieser allgemein den pH-Wert des Bodens leicht anhebt.

Zitruspflanzen und viele Balkonblumen wie Petunien oder Zauberglöckchen benötigen sortenabhängig eine extra Portion Eisen, und die steckt in speziellen Zitrusdüngern. Hier ist es gut und sinnvoll, dass der Handel derartige Produkte bereithält.

Robert Koch
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt
für Gartenbau (LVG) Heidelberg

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Pflaumenbäume auslichten 
• Apfelmehltau entfernen 
• Steinobst nicht mehr mit Stickstoff düngen 
mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Mit Rasenschnitt mulchen
• Aufbauschnitt für Ranker
• Kohl ausreichend düngen
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Azaleen nach der Blüte zurückschneiden 
• Lieblingspflanzen durch Stecklinge vermehren 
• Zitruspflanzen umtopfen
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten. Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Pflanzenlisten für Wildbienen

Die richtigen Pflanzen für Wildbienen Wenn Sie Ihren Garten oder den Balkon insektenfreundlich bepflanzen möchten, können Sie aus dem Vollen schöpfen. Es gibt eine riesige Auswahl an Blütenpflanzen, mit denen Sie für Pollen und Nektar sorgen können. Hier finden Sie die passenden Arten.

mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…


Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…