• Gartentechnik

Technische Hilfsmittel für den Einbruchsschutz

So sichern Sie Ihre Gartenlaube

Technische Hilfsmittel für den EinbruchsschutzFoto: Bosch/Felix Birkenseer Der Spexor eignet sich, um das Innere der Laube zu überwachen.

Immer wieder kommt es im Spätherbst und Winter zu Laubenaufbrüchen in Kleingärten. Um es den Einbrechern so schwer wie möglich zu machen, gibt es – neben den klassischen Mitteln wie besonders gesicherte Türen und Fenster – eine Vielzahl neuer digitaler Hilfsmittel.

Licht und Lärm

Manche Eindringlinge lassen sich durch grelles Licht und lauten Alarm vertreiben. Dafür können solarbetriebene Flutlichter und Sirenen, ausgestattet mit Bewegungsmeldern, zum Einsatz kommen. Praktisch sind Lösungen, die keinen Home Controller (Hub) voraussetzen, aber dafür mit einer SIM-Karte über mobile Daten oder per SMS den Nutzer alarmieren können. Gut geeignet für die Überwachung von Gartenlauben ist etwa der Spexor von Bosch. Dieser Wächter kann im Alarmfall den Anwender auch über das Mobilfunknetz und nicht nur über WLAN benachrichtigen.

Er ist nur so groß wie ein Kaffeebecher und ausgestattet mit mehreren Sensoren. Damit kann er Bewegungen, Geräusche sowie Veränderungen des Luftdrucks in einem Umfeld von rund 5 m um sich herum erkennen. Sein Akku hält mehrere Wochen durch.

Licht und LärmFoto: epr/Theben AG

Im Blick mit Kameras

Ihre Gartenlaube können Sie auch mit einer Videokamera überwachen. Es gibt Kameramodelle, die weder Stromanschluss noch WLAN benötigen. Solche Geräte werden entweder über eine Batterie, einen Akku oder ganz autark mit einem passenden Solarmodul versorgt. Die Reolink Go und die Reolink Go PT zum Beispiel können mit einer SIM-Karte versehen werden. Dafür ist dann ein Mo­bilfunkvertrag nötig.

Eine andere Möglichkeit wäre, eine WLAN-fähige Überwachungskamera mit einem mobilen Hot­spot zu verbinden. Um nach einem Einbruch den Täter ohne langes Su­chen durch stundenlanges Bildmaterial schnell zu finden, sollte die Kamera mit einer Bewegungserkennung versehen sein. Noch besser sind Modelle, die dank Software-Algorithmus Personen erkennen können. So lassen sich Fehlalarme ausschließen, die sonst durch vom Sturm bewegte Pflanzen, Vögel oder kleinere Wildtiere ausgelöst werden. Eine Personenerkennung ermöglichen u.a. die D-Link Full HD Out­door Wi-Fi Spotlight Camera DCS-8627LH sowie Reolink Argus 3 Pro.

WildkameraFoto: Keen/ReoLink Eine Wildkamera lässt sich gut im Kleingarten verstecken.

Zur Überwachung können auch Wildkameras, wie etwa die neue KEEN Ranger PT, zum Einsatz kommen. Sie filmen nicht nur die tierischen Gartenbesucher, sondern auch ungebetene Gäste. Bei man­chen Überwachungskameras mit integrierten Lautsprechern, wie etwa der Akku Security Kamera Arlo Pro, kann ein Alarm oder eine vordefinierte Ansage automatisch ausgelöst werden. Manche Kameras sind für die Datenspeicherung mit einer SD-Karte versehen, andere legen die Daten ausschließlich in einer Cloud ab. Die Nutzung des Cloud-Dienstes kann mit monatlichen Gebühren verbunden sein. Hier gilt es, die An­gaben des Anbie­ters genau zu überprüfen.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen sollten Sie vor der Montage das Gespräch mit dem Vereinsvorstand und den Nachbarn suchen. Grundsätzlich sollten Kameras immer nur die eigene Parzelle im Auge haben. Doch wenn ein Vereinsmitglied dort mal nach dem Rechten schaut, wird es dabei gefilmt. Zur Info aller Mitglieder sowie zur Abschreckung von Die­ben ist es ratsam, ein Schild „Achtung Videoüberwachung!“ anzubringen.

Mit dem alten Smartphone

Wenn Sie noch ein altes, outdoorgeeignetes Smartphone mit funktionsfähigem Akku haben, können Sie es noch zur Über­wachung verwenden. Möglich ist dies mit Apps, die das Handy als Überwachungskamera nutzen, wie die Alfred Überwachungskamera, Security Camera CZ oder Überwachungskamera WardenCam.

Dabei sollten Sie u.a. darauf achten, ob die App mit Ihrem Betriebssystem kom­patibel ist oder etwa die Alar­mie­rung auch per Mobilfunk mög­lich ist, falls kein WLAN verfügbar ist. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, so können diese Apps aber eine preiswerte Alternative sein, um Ihre Laube besser zu sichern.

Christine Schonschek

Online-Seminar am 18.06.2024

Wassermanagement im Kleingarten

Gießwasser wird im Sommer immer rarer, denn Trockenperioden nehmen zu. Tanja Matschinsky erläutert die Grundlegendes zum Gießen im Klimawandel, stellt Bewässerungsarten vor und gibt Tipps zum Wassersparen im Garten.

Mehr Informationen 

Anzeige:
Ballistol Universalöl
Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...