• Kleingartenwesen

Europäische Kleingartenbewegung

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Europäische Kleingartenbewegung
  • Kongress
  • Fédération Internationale

Kongress der Fédération  InternationaleFoto: Zentralverband der Kleingärtner und Siedler Österreichs Kongress der Fédération Internationale zum 90-jährigen Bestehen 2016 in Wien.

In einer Zeit, in der die Lebensverhältnisse der Menschen durch den sich verstärkenden Klimawandel und aktuell zusätzlich durch den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine bestimmt werden, ist die konstruktive Zusammenarbeit auf internationaler Ebene wichtiger denn je. Das gilt für die Bewältigung der Klimakrise, die die Fortexistenz allen Lebens auf der Erde gefährdet, in besonderem Maße. Was aber hat dies mit den Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern zu tun?

Nahrung und Schönheit

Das Gärtnern ist eine Kulturleistung des Menschen, die bereits seit Jahrtausenden gepflegt wird. Dafür gibt es viele Gründe. Dazu zählen insbesondere das Bemühen der Menschen, Pflanzen zur Nahrungs­be­schaffung zu kultivieren, aber auch die Schönheit der Zierpflanzen zu entwickeln und zu pflegen.

Das Kleingartenwesen hat mehrere historische Wurzeln. Vor über 200 Jahren begann etwa in Deutschland die Schaffung von Kleingartenanlagen. In Kappeln an der Schlei stellte die Kirche Pächterinnen und Pächtern Gartenflächen zur Verfügung, um den Menschen eine Selbstversorgung mit Obst und Ge­müse zu er­möglichen. Gleiches taten Industrie­unternehmen für ihre Belegschaften oder karitative Einrichtungen wie das Deutsche Rote Kreuz. Der Gedanke der Selbst­ver­sorgung war und ist einer der Grundpfeiler des Kleingartenwe­sens in Deutschland.

Fédération-Internationale Über Ländergrenzen hinweg

Wenngleich die Kleingärtnerei in Deutsch­land aus historischen Gründen einen besonderen Stellenwert hat, so ist das Kleingartenwesen kein allein deutsches Thema. Im Gegenteil: In vielen europäi­schen Ländern gibt es seit über 100 Jahren ähnliche Bestrebungen und Entwicklungen.

Dem immer gleichen wie richtigen Prinzip „Einigkeit macht stark“ folgend schlossen sich bereits am 3. Oktober 1926 in Luxemburg mehrere nationale Verbände zu einem internationalen Verband zusammen. Dies ist umso bemerkenswerter, als der Erste Weltkrieg gerade sieben Jahre vergangen war. 

Die „Fédération Internationale des Jardins Familiaux“ (Internationale Föderation der Familiengärten) ver­eint heute die natio­nalen Verbände aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Groß­britannien, Japan, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schwe­den und der Schweiz zu einem starken Verband. Auf www.jardins-familiaux.org finden Sie dazu weitere Informationen.

Gemeinsam fit für die Zukunft

Die Fédération Internationale hat ihren Sitz in Luxemburg. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen sich die nationa­len Verbände auf der internationalen Ebene gegenseitig. Dies geschieht regelmäßig durch gemeinsame Treffen und insbesondere durch mehrtägige Studientagungen und Kongresse, abwechselnd ausgerichtet von den nationalen Verbänden. Die diesjährige Studientagung fand vom 17.–20. August in Stockholm statt und wurde vom schwedischen Verband ausgerichtet. Zur Diskussion stehen im Rahmen der Veranstaltungen der Fédération In­ternationale aktuelle Fragen des Kleingartenwesens, des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes und ganz allge­mein: der Erfahrungsaustausch.

Die Fédération Internationale gibt unter anderem halbjährlich die Zeitschrift „Bindestrich“ heraus, koordiniert den Informationsaustausch zwischen den nationalen Verbänden und wirkt mit fachlichen Beiträgen auf die europäische Ebene der Politik, den Europarat und auf die Europäische Kommission ein.

In Zeiten wie diesen dürfte allen verständigen Bür­gerinnen und Bürgern klar sein, dass die internatio­nale Zusammenarbeit, und zwar auf allen gesellschaft­lichen Ebenen, das Gebot der Stunde ist. So leistet auch das Kleingartenwesen seinen Beitrag zur Stabilisierung und Verbesserung der Verhältnisse. In diesem Sinne arbeiten die Mitgliedsverbände der Fédération Internationale an einer noch besseren und tieferen Zusammenarbeit, um im Jahr 2026 die ersten 100 Jahre des Bestehens der internationalen Organisation zu feiern.

Dirk Sielmann
Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Pastinaken sind das perfekte Gemüse für die Winterküche – aro­ma­tisch, vielseitig ver­wend­bar und lange lagerfähig.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Februar.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Februar.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Februar.
mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...