• Pflanzenporträts

Fetthennen - Trockenheitshelden und Insektenfreunde

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Fetthenne
  • Rasenbildende Fetthennen
  • Polsterartige Fetthennen
  • Hohe Fetthennen
  • Stauden
  • Sedum
  • Sedum-Arten

Fetthenne BlüteFoto: Robert Biedermann/Adobe StockSuchen Sie Stauden, die fast keine Arbeit machen, sich leicht vermehren lassen und mit wenig Wasser auskommen? Dann sind die vielen Arten und Sorten der Fetthenne (Sedum) das Richtige für Sie.
Die Gattung Sedum bilden etwa 420 Arten innerhalb der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Zum besseren Überblick und für die Gartengestaltung hat sich die Einteilung in drei Wuchsgruppen bewährt: Rasenbildende Fetthennen liegen dem Boden flach teppichartig auf und werden nur 5–10 cm hoch. Polsterartige Fetthennen erreichen eine Höhe von 10–25 cm und bilden dichte Kissen aus Blättern und Blüten. Die aufrecht wachsenden hohen Fetthennen bilden meist große, prächtige Blütenstände und werden 30–70 cm hoch.
Fetthennen lieben sonnige Standorte, einige Arten und Sorten kommen aber auch mit Halbschatten gut zurecht. Alle hier genannten Arten sind frosthart und mehrjährig. Der Boden sollte einen guten Wasserabfluss gewährleisten, denn Staunässe führt schnell zu Fäulnis an den Wurzeln. Ansonsten sind Fetthennen sehr pflegeleicht und benötigen vor allem wenig Wasser. Da sie in ihren fleischigen Blättern Wasser speichern, sind Fetthennen für Trockenzeiten gut gerüstet. Sie sind auch wenig anfällig für Krankheiten oder Schädlinge und lassen sich gut mit anderen Stauden kombinieren.
Die dicken und formenreichen Blätter der Fetthennen wirken im Garten sehr dekorativ. Viele Arten und Sorten weisen bunte Blattfärbungen auf, einige sind immergrün, also auch noch im Winter ein Hingucker im Garten. Die je nach Sorte von Mai bis in den Herbst erscheinenden Blüten sind nicht nur ein zusätzlicher Schmuck, sondern auch eine wertvolle Nektar- und Pollenquelle für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten.

Rasenbildende Fetthennen

Diese robusten Pflanzen sind ideal zur pflegeleichten Begrünung von Mauern und Gründächern. Sie bilden ganz flache Blattteppiche, brauchen keinerlei Düngung und keine zusätzliche Bewässerung.

Eine sehr wüchsige heimische Wildpflanze ist der Scharfe Mauerpfeffer (Sedum acre). Im Garten können Sie ihn für Mauer- und Pflasterfugen, für Gründächer oder im Steingarten verwenden. Früher wurde der Mauerpfeffer auch als Heilpflanze genutzt, in hoher Dosis ist er jedoch giftig.
Scharfer MauerpfefferFoto: mauritius images/Arterra Picture Library/Alamy Stock Photo Scharfer Mauerpfeffer Blüte: gelb, Juni bis Juli
Standort: sonnig, trocken
Wuchs: 5 cm hoch
Besonderheit: immergrün, einheimisch, Nahrungsquelle für Insekten, breitet sich leicht über Triebstücke aus

 

Das Rosenteppich-Fettblatt (Sedum cyaneum ‘Rosenteppich’) legt sich in walzenförmigen Trieben über den Boden und kommt am besten auf größeren Flächen zur Geltung. Die dicken, graugrünen Blätter haben einen rötlichen Rand und sind sehr dekorativ.
Blüte: purpurrosa, Juli bis August
Standort: sonnig, trocken
Wuchs: 10 cm hoch
Besonderheit: sehr reich blühend

 

Der Milde Mauerpfeffer ‘Weiße Tatra’ (Sedum sexangulare) verträgt nährstoffreicheren Boden und muss es nicht allzu trocken haben. Er liebt offene, sonnige Flächen im Beet und vermehrt sich leicht über Sprossstücke.
Milder MauerpfefferFoto: mauritius images/FloralImages/Alamy Stock Photo Milder Mauerpfeffer Blüte: gelb, Juni bis Juli
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 5–10 cm hoch
Besonderheit: immergrün

 

Der Rotmoos-Mauerpfeffer (Sedum album ‘Coral Carpet’) bildet dichte Blattteppiche, die sich im Winter rot färben. Die Ursprungsart (Sedum album) kommt in Europa und auch in Deutschland wild vor.
Rotmoos-MauerpfefferFoto: mauritius images/Garden World Images/GWI/Liz Cole Rotmoos-Mauerpfeffer Blüte: weiß, Juni bis Juli
Standort: sonnig, trocken
Wuchs: 5 cm hoch
Besonderheit: immergrün, einheimisch, Nahrungsquelle für Insekten

 

Auch in Gärten, die keine sonnigen Plätze bieten, muss man nicht auf Fettblatt verzichten. Das Dreiblättrige Fettblatt (Sedum ternatum) gedeiht auch an leicht beschatteten oder halbschattigen Plätzen, die durchaus feuchter sein dürfen.
Dreiblättriges FettblattFoto: Wikimedia/ David J. Stang (CC BY-SA 4.0) Dreiblättriges Fettblatt Blüte: weiß, Mai bis Juni
Standort: sonnig bis halbschattig, mäßig trocken bis frisch
Wuchs: 10 cm hoch
Besonderheit: zieht Insekten an

Polsterartige Fetthennen

Die Vertreter dieser Gruppe erreichen eine Höhe von etwa 10–25 cm und blühen oft sehr reich. Sie finden im Steingarten und am Rand von sonnigen Beeten ihren Platz und machen auch in Töpfen und Blumenkästen eine gute Figur.

 

Die Buntlaubige September-Fetthenne (Sedum cauticola ‘Robustum’) besticht schon vor der Blüte durch die grau­grünen Blätter, die am Rand einen rosa Streifen aufweisen.
Blüte: karminrot, August bis September
Standort: sonnig, trocken
Wuchs: 15–25 cm hoch
Besonderheit: schönes Farbenspiel von Blatt und Blüte

 

Das Himalaya-Fettblatt (Sedum ewer­sii) punktet mit dekorativen blaugrauen Blättern und einer reichen Blüte im Spätsommer. Nach der Blüte verliert es das Laub und geht in die Winterpause.
Himalaya-FettblattFoto: mauritius images/Organica /Alamy Stock Photos Himalaya-Fettblatt Blüte: rosa, August bis September
Standort: sonnig, trocken
Wuchs: 15 cm hoch
Besonderheit: sehr frosthart, auch für raue Lagen geeignet

 

Die Polster-Fetthenne ‘Weihenstephaner Gold’ (Sedum floriferum) ist ein hervorragender immergrüner Bodendecker und sehr konkurrenzstark. Im Sommer sind die gelben Blütensterne ein echter Hingucker.
Fetthenne Weihenstephaner GoldFoto: Flower_Garden/Adobe Stock Polster-Fetthenne Weihenstephaner Gold Blüte: goldgelb, Ende Mai bis Juli
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 15 cm hoch
Besonderheit: immergrün, rötliche Herbst- und Winterfärbung

 

Sprossstück FetthenneFoto: Joachim/Adobe Stock

Vermehren ganz leicht!

Einer der großen Vorzüge der Fetthennen ist ih­re leichte Vermehrbarkeit. Bei vielen Arten des Mauerpfeffers können Sie einfach ein Sprossstück auf die Erde legen, und es wird sich in kurzer Zeit bewurzeln. Bei den polsterartigen und hohen Fetthennen schneiden Sie Triebstecklinge, entfernen die unteren Blätter und stecken den Trieb etwa 1 cm tief in sandigen, durchlässigen Boden – fertig!


 

Ein wüchsiger Bodendecker mit leuchtend gelben Blüten ist die Polster-Fetthenne ‘Immergrünchen’ (Sedum hybridum). Das sich im Herbst rötlich braun färbende Laub ist auch im Winter sehr dekorativ.
Fetthenne ImmergrünchenFoto: lesichkadesign/Adobe Stock Polster-Fetthenne Immergrünchen Blüte: gelb, Juni bis August
Standort: sonnig bis halbschattig, trocken bis frisch
Wuchs: 10–15 cm hoch
Besonderheit: immergrün, verträgt auch schattigere Standorte

 

Die Kamtschatka-Fetthenne ‘Variegatum’ (Sedum kamtschaticum) besitzt sehr dekoratives Laub mit hellgrüner Mit­te und einem breiten hellgelben Rand.
Kamtschatka-FetthenneFoto: Wikimedia/KHQ Flower Guide (CC BY-SA 2.0) Kamtschatka-Fetthenne 'Variegatum' Blüte: gelb mit roten Staubgefäßen, Juni bis August
Standort: sonnig bis leicht halbschattig, trocken bis frisch
Wuchs: 15 cm hoch
Besonderheit: lebhaftes Farbenspiel von Blatt und Blüte

 

Die bunt gefärbten Blätter des Oktober-Fettblatts ‘Mediovariegatum’ (Sedum sieboldii) sind ein echter Hingucker: Außen ein schmaler rosa Rand, dann graugrüne Streifen, die links und rechts neben der gelbgrünen Blattmitte liegen.
Oktober-FettblattFoto: Wikimedia/Ghislain118 (CC BY-SA 3.0) Oktober-Fettblatt 'Mediovariegatum' Blüte: rosa, September bis Oktober
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 15–20 cm hoch
Besonderheit: nicht ganz winterhart, benötigt Schutz oder sollte im Topf frostfrei überwintert werden

 

Die Felsen-Fetthenne (Sedum rupestre) ist auch als Tripmadam bekannt. Ihre fleischigen Blätter und Triebe können Sie zum Würzen von Suppen und Salaten nutzen.
Felsen-FetthenneFoto: etfoto/Adobe Stock Felsen-Fetthenne Blüte: gelb, Juni bis August
Standort: sonnig bis halbschattig, trocken
Wuchs: 10–20 cm hoch
Besonderheit: immergrün, heimische Wildpflanze, Heil- und Gewürzpflanze, Nektar-und Pollenquelle für Insekten

 

Die Kaukasus-Fetthenne (Sedum spurium) ist in vielen Gärten präsent, da sie ausgesprochen robust und langlebig ist. Sie gedeiht sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten und bildet dichte Blattteppiche.
Kaukasus-FetthenneFoto: Flower_Garden/Adobe Stock Kaukasus-Fetthenne Blüte: rosa, Juni bis August
Standort: sonnig bis halbschattig, frisch
Wuchs: 10–15 cm hoch
Besonderheit: immergrün, viele empfehlenswerte Sorten wie ‘Album Superbum’, ‘Fuldaglut’, ‘Purpurteppich’, ‘Voodoo’

 

Hohe Fetthennen

Die hohen Fetthennen bereichern mit ihren großen Blättern und ihren prächtigen Blüten jedes sonnige Staudenbeet. Sie lassen sich auch gut in Kübeln oder Töpfen kultivieren.

 

Wo es sonnig ist, fühlt sich die Große Gold-Fetthenne (Sedum aizoon ‘Euphorbioides’) wohl, weitere Ansprüche stellt sie nicht.
Große Gold-FetthenneFoto: Fanfo/Adobe Stock Große Gold-Fetthenne Blüte: goldgelb, rötliche Stängel, Juli bis August
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 30–40 cm hoch
Besonderheit: Pollenpflanze für Wildbienen

 

Die Pappelblättrige Fetthenne (Sedum populifolium) stammt aus Sibirien und verträgt daher auch Temperaturen von unter –40 °C. Im Gegensatz zu den meisten anderen Fetthennen ist sie ein Halbstrauch, die Basis der Triebe verholzt also.
Pappelblättrige FetthenneFoto: mauritius images/Florapix/Alamy Stock Photos Pappelblättrige Fetthenne Blüte: weiß bis hellrosa, Mai bis Juli
Standort: sonnig, frisch
Wuchs: 30–40 cm hoch
Besonderheit: ausgesprochen robust

 

Bei der Fetthenne ‘Iceberg’ (Sedum spectabile) thronen große, weiße Blütendolden über frischgrünen Blättern.
Fetthenne 'Iceberg'Foto: mauritius images/CHRIS BOSWORTH/Alamy Stock Photos Fetthenne 'Iceberg' Blüte: weiß, August bis Oktober
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 30–40 cm hoch
Besonderheit: spätes Nektarangebot für Insekten

 

Die Fetthenne ‘Matrona’ (Sedum telephium) gehört mit ihrem rötlichen Laub, den rotbraunen Stielen und den kräftig rosafarbenen Blüten zu den prächtigsten Sorten.
Fetthenne 'Matrona'Foto: Danny/Adobe Stock Fetthenne 'Matrona' Blüte: rosa, August bis Oktober
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 50–60 cm hoch
Besonderheit: schöne und haltbare Gar­ten- und Schnittstaude

 

Ein Klassiker im Staudenbeet ist die Fetthenne ‘Herbstfreude’ (Sedum telephium). Sie blüht reich und lange und wurde als sehr wertvolle Sorte mit drei Sternen ausgezeichnet.
Fetthenne 'Herbstfreude'Foto: JRJfin/Adobe Stock Fetthenne 'Herbstfreude' Blüte: rosa bis braunrot, August bis Oktober
Standort: sonnig, trocken bis frisch
Wuchs: 50 cm hoch
Besonderheit: schöne und haltbare Gar­ten- und Schnittstaude

Robert Kröger
Vorsitzender des Landesverbandes
der Gartenfreunde Mecklenburg
und Vorpommern

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...