• Pflanzenschutz
  • Krankheiten

Krankheiten und Schädlinge an Pflaumen

Was haben meine Pflaumen?

Krankheiten an PflaumenFoto: petejau/Adobe Stock

Neben Apfel- und Birnbäumen findet sich in fast jedem Garten auch ein Edelpflaumen-, Zwetschen-, Renekloden- oder Mirabellenbaum. Aber leider gibt es auch bei ihnen immer mal wieder Probleme mit diversen Krankheiten und Schädlingen, die den Ertrag deutlich mindern können. Wenn Sie diese Probleme rechtzeitig erkennen, haben Sie eine Chance, ihnen ent­ge­gen­zu­steuern.

Scharkakrankheit

ScharkakrankheitSchadbild: Befallene Blätter weisen olivgrüne Flecken oder Ringe auf. Infizierte Früchte haben ring- und linienförmige Furchen. Das Fruchtfleisch löst sich schlecht vom Stein, es ist braunrot verfärbt und von zäher, gummiartiger Konsistenz. Die Früchte fallen vorzeitig ab. Häufig betroffen sind Zwetschen, die übrigen Arten seltener.

Gegenmaßnahmen: Da es sich um eine Viruskrankheit handelt, ist keine direkte Bekämpfung möglich. Entfernen Sie erkrankte Pflanzen aus dem Garten. Es handelt sich hierbei um eine meldepflichtige Krankheit, die den zuständigen Pflanzenschutzämtern anzuzeigen ist!
 


 

Narren- oder Taschenkrankheit

Narren- oder TaschenkrankheitZeichnungen: Margarete GriegelSchadbild: Die Früchte wei­sen ein erhöhtes Wachstum auf, das zu einer lang gestreckten, gekrümmten und flach zusammengedrückten Frucht führt („Bana­nen­früch­te“). Sie sind zudem kernlos und besitzen ein hartes, saftloses Fruchtfleisch. Im Sommer bildet sich zusätzlich ein weißer Sporenbelag auf den Früchten. Im Laufe der Zeit verbräunen die Früchte und fallen vorzeitig ab. Zwetschen sind besonders häufig betroffen.

Gegenmaßnahmen: Entfernen Sie befallene Früchte unbedingt vor der Sporenbildung. Ein Einsatz von zugelassenen Fungiziden ist zur Blütezeit möglich.
 


 

Pflaumen- oder Zwetschenrost

Pflaumen- oder ZwetschenrostSchadbild: Auf den Blättern sind unzählige gelbe Punkte bzw. Sprenkel zu sehen. An den Blatt­un­ter­sei­ten zeigen sich rostfarbene, später im Jahr schwarze Pusteln. Der Laubfall setzt vorzeitig ein. Die Krankheit tritt in erster Linie an Pflaume, Zwetsche und Reneklode, seltener an Mirabelle auf.

Gegenmaßnahmen: Entfernen Sie abgefallenes Laub zügig aus dem Garten. Möglichst keine Anemonen oder Winterlinge in die Nähe der Pflaume setzen, sie sind Zwischenwirte für den Pilz. Der Einsatz von zugelassenen Fungiziden ist möglich, wenn die ersten Pusteln sichtbar sind.
 


 

Fleischfleckenkrankheit

FleischfleckenkrankheitSchadbild: Die Blätter weisen gelbliche bis bräunliche Flecken von ca. 7 mm Durchmesser auf und haben an der Unterseite einen stäubenden Belag. Die Flecken sind blattoberseits eingesunken und blattunterseits ausgebeult. Kühles und feuchtes Wetter begünstigt die Ausbreitung des Pilzes. Ein starker Befall führt oft schon im August zum Verdorren und Abfallen des gesamten Laubes. Als besonders anfällig gelten ‘Hauszwetsche’ und ‘Wangenheimer Frühzwetsche’.

Gegenmaßnahmen: Entfernen Sie heruntergefallene Blätter, um eine Ausbreitung zu verhindern. Zum Zeitpunkt der Blattbildung ist eine Behandlung mit einem zugelassenen Fungizid möglich.
 


 

Pflaumenwickler

Schadbild: In der Regel treten zwei Generationen im Jahr auf. Die Raupen der ersten Generation fressen im Juni die noch unreifen Früchte, die der zweiten Generation ab August die reifenden Früchte. Befallene Früchte reifen und fallen vorzeitig ab. Sie weisen ein Bohrloch mit farblosen Gummitröpfchen auf. In der Frucht ist deutlich ein Fraßgang mit braunen Kotkügelchen zu erkennen sowie die rötliche Raupe mit dunklem Kopf. Die Raupen verlassen nach dem Fruchtfall die Frucht, um am Stamm wieder empor zu kriechen und dort unter Borkenschuppen zu über­win­tern. Der Falter ist etwa 5 mm groß und hat eine graubraune Färbung. Besonders gefährdet sind mittelspäte bis späte Pflaumen-, Zwetschen- und Mirabellensorten.

Gegenmaßnahmen: Entfernen Sie befallene Früchte frühzeitig, um eine Verpuppung der Raupen zu verhindern.

Pflaumenwickler
 


 

Mehlige Pflaumenblattlaus

Mehlige PflaumenblattlausSchadbild: Ein Befall führt häufig zu einer Kräuselung und einem Einrollen der Blätter sowie zu Stauchungen und Verkrüppelungen der Triebe. Blätter, Triebe und Früchte sind zudem mit Honigtau überzogen, auf dem sich Rußtaupilze ansiedeln. Die Laus tritt bei allen Arten glei­cher­ma­ßen auf.

Gegenmaßnahmen: Eine vorsorgliche Be­kämpfung kann mit einer Aus­triebs­sprit­zung im zeitigen Frühjahr, bevor die Laubblätter erscheinen, erfolgen. Im Sommer sollten Sie auf die natürlichen Gegenspieler warten.
 


 

Beutelgallmilbe

BeutelgallmilbeSchadbild: Schon im frühen Blattstadium bilden sich die charakteristischen gelblichen bis rötlichen Gallen. Die Gallen sehen wie kleine Erhebungen auf den Blättern aus. Stärker befallene Blätter weisen zusätzlich Kräuselungen auf. Hauptsächlich befallen werden Pflaume und Zwetsche.

Gegenmaßnahmen: Sammeln Sie befallene Blätter und Früchte ab. Zum Beginn des Austriebes ist eine Behandlung mit einem zugelassenen Pflanzenschutzmittel möglich.
 


 

Gespinstmotte

GespinstmotteSchadbild: Im beginnenden Sommerhalbjahr können Sie in den Pflaumenbäumen große Gespinste entdecken, in denen sich gelbgraue bis grünliche Raupen befinden. Diese Raupen verursachen einen enormen Kahlfraß an den Bäumen. Sie treten an allen Arten glei­cher­ma­ßen auf.

Gegenmaßnahmen: Eine vorsorgliche Bekämpfung kann mit einer Aus­triebs­sprit­zung im Frühjahr erfolgen. Hierbei können die jungen, kleinen Raupen noch frühzeitig bekämpft werden. Nimmt die Population zu, kann mit einem Raupenmittel auf natürlicher Basis gespritzt werden.
 


 

Schwarze und Gelbe Pflaumensägewespe

Schwarze und Gelbe PflaumensägewespeSchadbild: Kurz nach der Blüte fallen die jungen Früchte im großen Stil ab. Jede Frucht weist ein Loch auf. Im Inneren der Frucht frisst sich eine weißliche Larve hindurch. Ist eine Frucht leer gefressen, wandert die Larve zur nächsten Frucht. So können bis zu fünf Früchte durch eine Larve vernichtet werden. Befallen werden alle Arten.

Gegenmaßnahmen: Befallene Früchte sollten Sie regelmäßig abschütteln, aufsammeln und aus dem Garten entfernen, bevor die Larven sie verlassen. Anders als der Pflaumenwickler tritt die Pflau­men­sä­ge­wespe normalerweise nicht regelmäßig auf. Eine Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln sollte nur im Ausnahmefall erfolgen.
 


 

Napfschildlaus

NapfschildlausSchadbild: Auf den Ästen und an den Stämmen sitzen die Tiere unter ihren Schilden. Bei einem starken Befall kümmern die Bäume, und ganze Äste können absterben. Ein weiteres Schadbild ist die starke Produktion von Honigtau, auf dem sich wiederum Rußtaupilze ansiedeln. In erster Linie werden Pflaumen und Zwetschen befallen.

Gegenmaßnahmen: Gegen die überwinternden Larven kann zum Zeitpunkt des Blattaustriebes eine Aus­triebs­sprit­zung mit einem zugelassenen Mittel erfolgen.
 


 

Halswelke

HalswelkeSchadbild: Vor allem die schon reifenden Früchte weisen unterhalb des Stielansatzes feine Risse auf, aus denen winzige Safttröpfchen austreten. Infolge dieses Saftverlustes beginnen die Früchte zu schrumpeln. Betroffene Früchte schmecken fade, und das Frucht­fleisch lässt sich nur schwer vom Stein lösen. Überwiegend sind Zwetschen hiervon betroffen.

Gegenmaßnahmen: Da es sich um eine physiologische Störung handelt, sind vor allem pflegetechnische Maß­nah­men zu Vorbeugung sinnvoll. Hierzu zählen ein fachgerechter Schnitt, eine ausgewogene Nähr­stoff­ver­sor­gung sowie das Ausdünnen eines übermäßigen Fruchtansatzes.

Sven Wachtmann
Vorstandsmitglied für Fachberatung 
im Landesverband Berlin der Gartenfreunde

 

Zeichnungen von Margarete Griegel, entnommen aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“. Griegel, Adalbert. 
246 Seiten. 140 Zeichnungen. Preis: 19,90 Euro. Griegel Verlag, Dorsheim. ISBN: 3-930384-14-0.

Online-Seminar am 24.08.2022: Wasser ist sehr kostbar und ein lebensnotwendiges Gut

WasserHitze und anhaltende Trockenheit machen vielen Pflanzen im Garten arg zu schaffen. Doch was kann ich zu Hause dagegen machen und wie kann ich beim Gärtnern Wasser sparen? Die Antworten auf diese Fragen und viele weitere Tipps be­kom­men Sie in diesem im Vortrag.
mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten August

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den August:
• Wirsing zweifach ernten
• Nicht zu viel entblättern
• Letzte Aussaat für Pflücksalat
mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten August

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den August:
• Erntezeitpunkt bei Sommerbirnen
• Nicht mehr düngen
• Schnitt an Pfirsich
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten August

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den August:
• Sommerblumenpflege
• Pflegeleichter Bodendecker
• Bei Hitze früh gießen
mehr…

Pflanzenlisten für Wildbienen

Die richtigen Pflanzen für WildbienenWenn Sie Ihren Garten oder den Balkon insektenfreundlich bepflanzen möchten, können Sie aus dem Vollen schöpfen. Es gibt eine riesige Auswahl an Blütenpflanzen, mit denen Sie für Pollen und Nektar sorgen können. Hier finden Sie die passenden Arten.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…