• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Schädlinge

Kirschblattwespe produziert unschönen Nachwuchs

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Kirschblattwespe
  • Kirschbaum
  • Blattwespenlarve
  • Lindenblattwespe

Larve der Schwarzen KirschblattwespeFoto: Hoyer Die Larve der Schwarzen Kirschblattwespe sieht aus wie eine kleine Nacktschnecke Gelegentlich findet man an den Blättern der Kirschbäume eigenartige schwarze, schleimige Tiere, die aus­sehen wie eine kleine Nackt­schnecke. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um einen Vertreter der Schnecken, sondern um die Larve der Schwarzen Kirschblattwespe. Der Körper der Blattwespenlarve wird von einer dunk­len Schleimhülle umgeben, die sie vor Feinden schützt.

Die Kirschblattwespe tritt nor­ma­ler­weise nur in geringer Anzahl auf, sodass es kaum zu ernsthaften Fraß­schä­den kommt. Die Larven ver­ur­sachen einen so genannten Schabefraß, bei dem die Blätter von oben her abgeschabt werden, sodass nur noch die dünne untere Blatthaut und die stabileren Blatt­adern stehen bleiben. Stärker befressene Blätter rollen sich ein und vertrocknen.

Der Schädling bildet zwei Generationen pro Jahr. Ende Mai, An­fang Juni schlüpfen die un­schein­baren Blattwespen aus dem Boden und legen im Juni ihre Eier in den Blättern der Kirsche ab.

Die Larven verpuppen sich im Boden. Im Juli kommt es zu einer erneuten Eiablage, aus der sich dann die zweite Generation entwickelt, die in manchen Jahren et­was stärkere Schäden verur­sachen kann.

Außer an der Kirsche tritt die Schwarze Kirschblattwespe auch an anderen Obst- und Zier­ge­höl­zen aus der Familie der Rosengewächse auf. Eine Bekämpfung an der Kirsche ist normalerweise nicht erforderlich.

Eine eng mit der Schwarzen Kirschblattwespe verwandte Art ist die Lindenblattwespe. Ihre grün­liche, ebenfalls von Schleim umgebene Larve kann in manchen Jahren erhebliche Schäden durch ihren Schabefraß verursachen.

Christoph Hoyer

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...