• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Schädlinge

Rosenblattrollwespe

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Rosenblattrollwespe
  • Eingerollte Blätter
  • Rosenblattrollwespenlarve
  • Blattrollwespen
  • Pflanzenwachstum

RosenblattrollwespeFoto: Themenbild Dass die Rosenblattrollwespe am Werk ist, fällt meist erst durch die eingerollten Blätter auf Larven der RosenblattrollwespeFoto: Hoyer Selten findet man in den Rollen tatsächlich einmal die Larven der Rosenblattrollwespe, ... Rosenblattroll­wespenFoto: Hoyer … die aus Eiern schlüpfen, die von den „erwachsenen” Rosenblattroll­wespen (hier im Bild) gelegt werden An Rosen (Rosa) fallen im Mai immer wieder nach innen eingerollte Fie­der­blät­ter auf. Schaut man vorsichtig in der Blattrolle nach, so findet man in den meisten Fällen keinen Hinweis auf mögliche Ursachen. Man braucht schon etwas Glück, um die kleine, weiße Larve der Rosenblattrollwespe zu finden, denn nicht jedes Blatt mit Symptomen enthält auch eine Larve.

Von Ende April bis Ende Mai legen die schwarzen Blattrollwespen ihre Eier in die jungen Rosenblätter. Als Reaktion auf das Anstechen rollt sich das Blatt zusammen. Stärkere Fraßschäden sind normalerweise nicht zu finden. Im Hochsommer wandern die Larven in den Boden ab, wo sie den Winter verbringen. Im nächsten Frühjahr verpuppen sich die Tiere in einem Kokon, um dann als fertige Blattwespe zu schlüpfen.

Die eingerollten Blätter sehen zwar eigenartig aus, schädigen aber das Pflanzenwachstum normalerweise nicht. Eine Bekämpfung mit Pflan­zen­schutz­mit­teln ist nicht erforderlich. Um einen Erfolg zu erzielen, müsste man die Blattwespen an der Eiablage hindern. Das ist aber mit den handelsüblichen Präparaten nicht möglich. Eine Bekämpfung der Larven kann zudem das Einrollen der Blätter nicht verhindern.

Häufig wird empfohlen, die eingerollten Blätter zu entfernen, um die Larven darin zu vernichten. Auch diese Maßnahme kann man sich sparen, da sie mit Sicherheit keinen messbaren Einfluss auf den Befall im nächsten Jahr hat.

Christoph Hoyer

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...