• Tiere im Garten

Nistkasten für Vögel selbst bauen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Nistkastenbau
  • Vogelnistkästen
  • Nistkästen
  • Vögel
  • Meisenkasten
  • Marderschutz
  • Werk­zeu­ge
  • Material
  • Bauanleitung

Vögel auf Wohnungssuche: Bauanleitung für einen Meisenkasten mit Marderschutz


Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

Der Vogelwart informiert über den NistkastenbauFoto: Barg Und so sieht der fertige Meisenkasten aus. Das vorgezogene Ein­flugloch verhindert, dass Marder mit der Pfote durch das Flugloch an die Brut gelangen. wenn man ein wenig handwerkliches Geschick hat, macht es Spaß, einmal Nistkästen für die Vögel selbst her­zu­stel­len. Nistkästen las­sen sich schon mit einfachsten Werkzeugen bauen, die normaler­weise in jedem Haushalt zu finden sind: Säge, Hammer, Raspel, Schraubendreher, Maßband, Winkel, Lineal und Bleistift reichen aus.

Eine Werkbank zur Bearbeitung der einzelnen Teile und ein Loch­boh­rer zur Vorbereitung der Fluglöcher wä­ren sinnvoll, da ohne diese Werk­zeu­ge die Bearbeitung mühselig ist. Mit einer elektri­schen Kreis- oder Stich­sä­ge lassen sich die Bretter müheloser und genauer zuschneiden, aber das ist schon etwas für versierte Bastler.

Bitte beachten Sie: Nistkästen sollten möglichst bis Mitte, spätes­tens bis Ende Februar aufgehängt werden. Manchmal, bei milder Witterung, beginnen einige Singvögel bereits im März mit dem Erstgelege.


Materialien

Holz (Stärke: 20 mm) ist das wichtigste Material. Am besten eignet sich von der Bearbeitung her Tanne, Fichte oder Kiefer.

Der Vogelwart informiert über den NistkastenbauFoto: Barg Blick von oben in den Meisenkasten Wer die Kosten nicht scheut oder günstig an wasserfest verleimtes Sperrholz oder Spanplatten V 100 herankommt, sollte die­ses Ma­te­ri­al verwenden. Haltbarkeit und Form­be­stän­dig­keit sind dadurch wesentlich verbessert.

Außerdem benötigen Sie noch Schrau­ben bzw. Nägel für das Zu­sam­men­bau­en, Dübel für die Sei­ten­wän­de, einen Schraubhaken, eine Ring­schrau­be, eine Ringhakenschraube und Draht zum Aufhängen des Nistkastens.


Größe und Form des Nistkastens richten sich nach den Ansprüchen der zukünftigen Bewohner:
  • Wählt man ein kleines Flugloch mit 26 mm Durchmesser, so be­vorzugen die kleineren Arten wie Blau-, Hauben-, Sumpf- und Tannenmeise sowie Feldsperling den Kasten.
  • Bei einer Fluglochgröße von 32 mm Durchmesser nisten Arten wie Kohlmeise, Trauer- und Halsbandschnäpper, Garten­rot­schwanz, Kleiber, Haussperling und Wendehals.

Bauanleitung
  • Rückwand: 140 x 280 mm (A)
  • zwei Seitenwände, 180 und 220 mm breit, 280 und 235 mm hoch (B)
  • Boden: 140 x 140 mm mit fünf 8 mm großen Bohrlöchern (C)
  • Dach: 200 x 280 mm (D)
  • obere Vorderwand: 180 x 95 mm (E)
  • Vorderboden: 180 x 40 mm (F)
  • untere Vorderwand: 140 x 160 mm (G)

Und so wird es gemacht:
  1. Bei der Rückwand (A) mit einer Raspel vorher die Schrägung der Seitenwände anpassen.
  2. Anschließend die Rückwand an den Boden (D) nageln oder schrauben.
  3. Die Seitenwände (B) an Boden (D) und Rückwand nageln oder schrauben.
  4. Obere Vorderwand: Einflugloch (26 oder 32 mm) in die oberen Vorderwand bohren.
  5. In den Seitenwänden, in der Höhe des oberen Vorderbodens, je Seite einen Dübel einsetzen, als Haltepunkt für die untere Vorderwand. Tiefe (2 cm) der Vorderwand beachten, damit es zu keinem Lichteinfall kommt.
  6. In der unteren Mitte der Vor­derwand einen Schlitz sägen (1,2 mm tief und 0,6 mm breit) für einen Schraubhaken mit Gewinde zum Festsetzen der Vorderwand.
  7. Dach (E): An der Rückseite die Dachkante mit einer Raspel angleichen.
  8. Das Dach mit gleichem Seitenüberstand festnageln.
  9. An den Seitenwänden im oberen Drittel je eine Ringschraube und eine Ringhakenschraube einsetzen.
  10. Ein Draht verbindet beide Schrau­ben zum Aufhängen. Den Kasten in einer Höhe von 160?–300 cm aufhängen.

Viel Spaß beim Basteln.

Günter Barg

 


» Unsere Artikel zu "Vögel im Fokus"


Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...