• Tiere im Garten

Mäuse im Garten

Von 1000 Herzschlägen bis zur Starre

Mäuse im GartenFoto: kyslynskyy/Adobe Stock


HausmausFoto: Szasz-Fabian Jozsef/Adobe Stock Hausmaus Sie sind Krankheitsüberträger, Vorratsschädlinge, und viele finden sie einfach nur ekelig. Mäuse haben keinen guten Ruf. Dabei sind nicht alle Mäuse eine Gefahr für den Menschen, und selbst die, die Vorräte klauen und Gartenhäuschen verunreinigen, tun dies oft nur, weil es kein funktionierendesÖkosystem vor Ort gibt.

Eine Maus, die den Menschen seit Jahrtausenden begleitet, ist die Hausmaus (Mus musculus). Sie gehört zu den„Altweltmäusen“ und stammt mit großer Wahrscheinlichkeit aus Indien. Sie hat Mitteleuropa etwa 4000 Jahre v. Chr. erreicht. Die Kulturfolgerin legt besonders im Herbst, in Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit, große Mengen an Vorräten an. In unmittelbarer Nähe zum Menschen betreiben die Nagetiere die Vorratshaltung nicht mehr so intensiv. Winterschlaf hält die Hausmaus nicht, kann aber bei extremem Frost oder Nahrungsmangel in einen Erstarrungszustand fallen.


Gefahr und Anerkennung


FeldmausFoto: picture alliance/blickwinkel/AGAMI/H. Germeraad Feldmaus

Eine typische„Garten-Maus“ ist die Feldmaus (Microtus arvalis). Die Schäden, die sie mit durchschnittlich 25 bis 500 Tieren je Hektar anrichtet, sindüberschaubar. Die Art durchläuft aber regelmäßige Populations­schwankungen, und da kann die Dichte der Individuen, gerade durch milde Winter, schon einmal auf 1000 Tiere je Hektar ansteigen. Dann kann die Feldmaus große Schäden verursachen.

Feldmäuse pflanzen sichüber das gesamte Jahr fort, ein Weibchen kann drei bis sechs Würfe mit zwei bis zwölf Jungtieren pro Jahr zur Welt bringen. Die Jung­tiere werden innerhalb von zwei Wochen wieder geschlechtsreif, schon allein hierin liegt das Po­tenzial zur Plage!


GelbhalsmausFoto: Brumm Gelbhalsmaus


Die Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis) erreicht keine derartigen Populationsstärken, Schäden richtet sie kaum an. Sie ist eher ein Waldbewohner, wenn Sie diese Mäuse in Ihrem Garten beobachten, sollten Sie dies als eine Anerkennung der Natur werten!


Vielfältige Bedrohungen

Mäuse stehen in der Nahrungskette nicht besonders weit oben, sie bilden für viele kleine Räuber die Nahrungsgrundlage. Zu den wichtigsten Feinden der Hausmäu­se etwa gehören Marder und Wiesel. Der wohl effektivste Mausjäger ist das Mauswiesel, dieser kleine agile Räuber ist in der Lage, auch in die Nester der Mäuse vorzudringen. Sein hoher Energiebedarf treibt ihn ständig an, neue Beute zu machen.


MauswieselFoto: picture alliance/imageBROKER/ Michael Rose/FLPA Ständige Gefahr für Mäuse: das Mauswiesel


Eine großflächige Unterstützung durch Eulen ist in den Gärten nicht zu erwarten, dafür räumen junge Ringelnat­tern gerne mal ein Mäusenest mit den noch nackten Jungtieren aus. Katzen soll­ten wir nicht als regulierende Spezies an­sehen, sie richten im„Fast-Ökosystem“ Garten mehr Schaden als Nutzen an.


Überwinterer im Haus

Wir haben mit den Gärten einen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen geschaffen, aber unser Gartenhaus sollte doch uns vorbehalten sein. Aber gerade dieser wettergeschützte Ort ist be­gehrt, viele Tiere suchen in den Wintermonaten hier einen sicheren Unterschlupf.

Nicht jede Mausart dringt in Gartenhäuser ein, aber die, die es versuchen, finden jeden Schwachpunkt in der Konstruktion und können auch durch kleins­teÖffnungen eindringen. Für den Schutz darin gehen die Mäuse gerne ein Risiko ein. Auch einige ihrer Fressfeinde können ihnen hierhin folgen. Besonders das Mauswiesel kann aufgrund seiner Körperform auch dorthin, wo die Mäuse sind. Hat es einmal ein Mäusenest aufgestöbert, so räumt es gründlich auf. Sein Eindringen bleibt dabei meist unbemerkt und verursacht keine Schäden am Gartenhaus.


Wunderwerk Spitzmaus

Nicht jede Maus ist eine Maus, nur, weil sie so genannt wird. Das beste Beispiel dafür ist die Spitzmaus, ein Freund des Gärtners. Sie sieht einer Maus zwar sehrähnlich, ist aber eher mit den Igeln als mit Mäusen verwandt. Diese Spezies konnte sich vor 34 Millionen Jahrenüber die offene Landbrücke von Nordamerika bis nach Europa ausbreiten.


GartenspitzmausFoto: picture alliance/blickwinkel/R. Sturm Gartenspitzmaus


In diesem Erdzeitalter war das Klima tropisch warm. In den nachfolgenden Jahren kühlte es sich jedoch rasch ab. Die kleinen, anpassungsfähigen Säuger konn­ten die Klimaänderung gut meistern. Sie stellten sich auf Jahreszeiten mit großen Temperaturveränderungen ein und entwickelten die Fähigkeit, die Körpertemperatur extrem zu verringern. Diese Verlang­samung des Stoffwechsels zieht einen geringen Blutdruck und einen abgesenkten Blutzuckergehalt nach sich. Der Herzschlag, die Atmung und die Blutzirkulation sinken auf ein Minimum, viele Tiere stellen sogar die Urinbildung ein.

Vor 30 Millionen Jahren veränderte dann die Vereisung eines großen Teils Eu­ropas die Flora und Fauna nachhaltig, die Spitzmäuse blieben. Sie entwickelten viele Unterarten, die sich bestens an die unterschiedlichen Lebensräume anpassten. So haben sie viele Extreme hervorgebracht, wie die Etruskerspitzmaus (Suncus etruscus), die mit einer Körperlänge von 3,5–5 cm und einem Gewicht von knapp 1,8 g zu den kleinsten Säugetieren auf unserem Planeten zählt.

Alle Spitzmäuse haben einen Stoffwechsel am Limit, so schlägt das Herz einer Spitzmaus 800- bis 1000-mal pro Minute. Dieser hohe Stoffwechsel verbraucht sehr viel Energie, sodass die Spitzmäuse ständig auf Nahrungssuche sind. Der hohe Stoffwechsel verhindert eine schnelle Auskühlung des Körpers und ermöglicht körperliche Höchstleistungen, die Tiere sind aber anfälliger für Stress. Dies kann ein akutes Kreislaufver­sagen und somit einen schnellen Tod nach sich ziehen.

 

Gewinner des Klimawandels

Die frühen Säugetiere waren Mäusen sehrähnlich. Sie meisterten erfolgreich alle großen Katastrophen der Vergangenheit, heute sind auch Mäuse die klaren Gewinner des wärmer werdenden Klimas. Die Popu­lationen nehmen stetig zu, da die Winter den Bestand nicht mehr im erforderlichen Ausmaß regulieren. Deshalb ist auch die Fuchsjagd nicht nachzuvollziehen, da Füchse effektive Mäusejäger sind. Alle Argumente für die Fuchsjagd, etwa der Schutz vor Tollwut oder den Fuchsbandwurm, sind aus der Luft gegriffen!

 

Spitzmäuse haben ein ausgeprägtes Revierverhalten: Um ihr Revier zu markieren, verfügen sieüber ein moschusartiges Sekret, das so intensiv ist, dass Katzen und viele andere Räuber sie vom Speiseplan gestrichen haben. Leider ist der Spieltrieb der Katze so groß, dass ihr dennoch viele Spitzmäuse zum Opfer fallen. Einige Spitzmausarten haben aber auch Giftdrüsen entwickelt, so z.B. die Wasserspitzmaus oder die Sumpfspitzmaus. Die Spitzmäuse in unseren Gärten haben diese Giftdrüsen aber nicht.

Spitzmausmütter sind sehr fürsorglich und quartieren ihren Nachwuchsöfter um. Wenn man etwas Glück hat, so kann man einen solchen Spitzmauskonvoi, mit der Mutter an der Spitze, im Garten beobachten, und das ist dann alles andere als ekelig!

Tommy Brumm
Präsident des Landesverbandes 
Sachsen der Kleingärtner

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...