• Pflanzen vermehren

Tomaten: Fruchtgemüse selbst aussäen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Tomaten
  • Fruchtgemüse
  • Aussaat
  • Nacht­schat­ten­ge­wächs
  • Kulturführung
  • Eisheilige
  • Tomatenpflanzen
  • Jungpflanzen
  • Auspflanzen
  • Grund­düngung
  • Rankhilfe
  • Krautfäule
  • Braunfäule
  • Gewächshaus
  • Freiland
  • Tomatenstangen
  • Pflege
  • Ausgeizen
  • Ausbrechen
  • Paprika
  • Melonen
  • Auberginen

Hybridsorten brauchen etwas länger. Die Erde wird ab und zu mit etwas warmem Wasser befeuchtet. Sobald die ersten Blättchen zu sehen sind, muss die Folie entfernt werden und die Temperatur darf nicht mehr so hoch sein. Die kleinen Pflanzen sehr vorsichtig gießen und lieber zu trocken als zu nass halten.

Beim Pikieren und später auch beim Pflanzen werden die Sämlinge etwas tiefer in die Erde gesetzt. Die Sprossachse bildet neue Wurzeln, die Pflanze wird stabiler und kann mehr Nährstoffe auf­nehmen. Die optimale Temperatur für die Jungpflanzen beträgt am Tag 18–20 °C und nachts ca. 15 °C. Jetzt muss das Licht-Wärme-Verhältnis stimmen, die Pflänzchen sollten so hell wie möglich stehen, sonst wachsen sie zu sehr in die Länge.

Auspflanzen in Freiland und Gewächshaus

Fruchtgemüse selbst aussäenFoto: Kleinworth Eine spiralförmige Rankhilfe (Foto), gedrehte Tomatenstangen oder an der Decke eines Gewächshauses befestigte Schnüre geben Toma­ten­pflanzen den nötigen Halt. Der richtige Termin für das Auspflanzen ins Freiland ist ab Mitte Mai, ins Gewächs­haus kann gepflanzt wer­den, wenn sich an den Jungpflanzen die erste Blüte öffnet. Heben Sie das Pflanzloch großzügig aus und füllen Sie reichlich frische Erde hinein, damit die Wurzeln einen guten Start haben.

Auch die Jungpflanzen kommen tiefer in die Erde, als sie vorher gestanden haben. Der Pflanzabstand sollte mindestens 50 cm x 100 cm betragen. Bei zu dichtem Stand bekommen die Pflanzen nicht genug Licht, und der Wuchs wird gebremst. Und es kommt schneller zu Infektionen mit Pilzkrankheiten. Eine Grund­düngung mit abgelagertem Stalldung, Kompost oder Hornspänen ist zu em­pfeh­len.

Eine Rankhilfe, z.B. gedrehte Tomatenstäbe, stützt die Pflanze. Im Gewächshaus kann auch sehr gut mit Bändern gearbeitet werden, die von der Decke herabhängen und an denen die Pflanzen hoch­ge­führt werden. Auch große Kübel mit mindestens 20 l Inhalt eignen sich für die Kultur. Wichtig ist in jedem Fall ein trockener, sonniger und luftiger Standort.

Die Kraut- und Braunfäule tritt bei Tomaten leider sehr häufig auf. Um eine Infektion zu vermeiden, sollten die Blätter möglichst nicht nass werden. Ein überdachter Standort ist daher optimal. Das kann entweder ein Gewächshaus sein oder ein selbst gebauter oder gekaufter Tomatenunterstand. Es gibt aber auch einige neue Sor­ten, die resistent sind gegenüber der Pilzkrankheit.

Seite 2 von 4

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren Sie, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Pastinaken sind das perfekte Gemüse für die Winterküche – aro­ma­tisch, vielseitig ver­wend­bar und lange lagerfähig.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...