• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Schädlinge

Apfelwickler sind nur schwer zu bekämpfen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Apfelwickler
  • Apfelwicklerlarve
  • Gespinstfäden
  • Kokon
  • Pflanzenschutzmittel
  • Wellpapperinge
  • Apfelwicklerfallen

ApfelwicklerlarveFoto: Hoyer Eine Apfelwicklerlarve, die sich zwischen zwei Brettern ein Versteck gesucht hat, im Kokon Der Apfelwickler, dessen Larven auch als Obstmaden bezeichnet werden, verursacht in jedem Jahr die Wurm­stichigkeit von Äpfeln und Birnen. Schon ab Ende Mai fliegen die Falter der ersten Generation und legen ihre Eier an die noch jungen Früchte. Dieser Befall wird meist übersehen.

Erst, wenn fast reife Früchte vom Baum fallen, wird man auf den Scha­den, den die zweite Raupengeneration ver­ur­sacht, aufmerksam. Die kleinen Larven sind cremefarben, manchmal auch leicht rosa gefärbt. Sie fressen Gänge in die Frucht, bis hin zum Kerngehäuse.

Nach Abschluss der Larvenentwicklung verlassen die Tiere die Frucht. Sie suchen sich ein Versteck unter Borkenschuppen, in den Ritzen von Baumpfählen, zwischen den Holzbrettern der Gartenlaube oder an anderen geschützten Stellen.

Dort nagen sie eine kleine Mulde, in der dann ein Kokon aus feinen Gespinstfäden angelegt wird. In diesem Kokon überwintern die Tiere, um sich dort im nächsten April zu verpuppen.

In Gärten kann der Apfelwickler große Schäden anrichten. Spritzungen mit Pflanzenschutzmitteln müssen rechtzeitig erfolgen, bevor sich die jungen Räupchen nach dem Schlüpfen aus den Eiern in die Frucht einbohren.

Der richtige Termin liegt normalerweise im Zeitraum von Mitte Juli bis Anfang August. Für den Einsatz des chemischen Präparates „Raupenfrei“ (Bayer) und des biologischen Spritzmittels „Granupom Apfelwicklerfrei“ (Neudorff) ist es jetzt zu spät.

Seit Kurzem werden zur biologischen Bekämpfung Nützlinge angeboten. Es handelt sich um winzige Fadenwürmer (Nematoden), die die Larven des Apfelwicklers befallen und in kurzer Zeit zum Absterben bringen.

Diese Nematoden, die unter dem Namen „nemapom“ von der Firma e-nema, aber auch von anderen Nützlingsanbietern verkauft werden, kommen erst im Herbst nach der Ernte zum Einsatz. Mit Wasser werden sie auf die Stämme, auf Baumpfähle und auf andere Schlupfwinkel gespritzt, in denen sich die Larven zur Überwinterung versteckt haben.

Voraussetzung für eine gute Wirkung sind Temperaturen über 8 °C und eine hohe Luftfeuchte. Daher sollte „nemapom“ erst am Nachmittag bei bedecktem Wetter eingesetzt werden, damit die Spritzbrühe nicht abtrocknet und über Nacht einwirken kann. Direkte Sonneneinstrahlung schadet den Nützlingen.

Zur alleinigen Bekämpfung reicht dieses biologische Verfahren allerdings nicht aus. In großen Obstanlagen kann es nach bisherigen Versuchsergebnissen jedoch den Befallsdruck im kommenden Jahr senken.

Im eigenen Garten kann man mit den Nematoden sicherlich einige Larven abtöten, für den tatsächlichen Befall im kommenden Sommer spielt aber der Zuflug von Apfelwicklern aus Nachbargärten und der Umgebung eine große Rolle. Der Einsatz von „nemapom“ kann daher nur eine begleitende Maßnahme sein, die das jährliche Apfelwicklerproblem vermutlich nicht befriedigend lösen kann.

Ähnlich verhält es sich mit dem oft empfohlenen Anlegen von Wellpapperingen, die den Larven als Versteck dienen. Einige Tiere können so sicherlich gefangen und dann abgetötet werden (für einen möglichst schnellen Tod z.B. mit mindestens 2 l kochendem Wasser übergießen), der Befall der Früchte wird sich dadurch jedoch kaum verändern.

Das gleiche gilt für Apfelwicklerfallen, in denen sich ein Sexuallockstoff befindet, der die männlichen Tiere anlockt, und ein Leimboden, auf dem die Schädlinge kleben bleiben. Mit dieser Methode kann man in manchen Jahren zwar viele Apfelwicklermännchen fangen, begattete Weibchen legen ihre Eier jedoch unbehelligt an den Früchten ab.

Christoph Hoyer

Bitte beachten Sie vor dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln die aktuelle Zulassungsssituation.

Online-Seminar - Permakultur im Kleingarten

Permakultur im Kleingarten

Was Permakultur ist – und was nicht, das erklärt Landschaftsgärtner und Diplom-Permakultur-Gestalter Volker Kranz. Sie lernen Design-Prinzipien kennen, nach denen Sie Ihren Kleingarten ökologisch gestalten können und erfahren am Beispiel des neuen Kleingartengebietes in Berlin-Britz, wie ein Waldgarten funktioniert.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten April

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten April

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten April

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April.
mehr…


Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Wildbienenarten im Porträt

Wildbienenarten im Porträt Vom Frühling bis zum Herbst können Sie Wildbienen in Ihrem Garten beobachten. Oft sehen sich die Arten allerdings ziemlich ähnlich und das Bestimmen gestaltet sich schwierig. Daher haben wir für Sie eine Auswahl häufiger Arten zusammengestellt.

mehr…