• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Schädlinge

Vlies und Netz als Schutz vor Gemüsefliegen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gemüsefliegen
  • Kohlfliegenlarve
  • Pflan­zen­schutz­mittel
  • Ge­müseschutznetze
  • Vlies
  • Möhrenfliege
  • Kohlfliegen
  • Zwie­bel­flie­gen

Kohlfliegenlarve in RadieschenFoto: Pflanzenschutzamt Berlin Hier hat eine Kohlfliegenlarve einem Radieschen den Garaus gemacht Wer in seinem Garten Möhren, Radieschen oder Zwiebeln anbaut, kennt die lästigen Gemüsefliegen. Von Maden befallen, fault das Gemüse bald und ist nicht mehr verwertbar.


Was kann man dagegen tun?

Die Zahl der gegen diese Schädlinge zugelassenen Pflan­zen­schutz­mittel nimmt immer mehr ab. Prä­parate mit einem einzigen Wirkstoff (Chlorpyrifos) sind mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit nur noch bis Ende Juni 2005 für Hobbygärtner zu­ge­las­sen. Was danach kommt, ist noch unklar.

Deshalb steigen Sie in diesem Jahr besser auf den Einsatz von Ge­müseschutznetzen oder Vlies um. Sie lassen sich mehrere Jahre verwenden und verhindern bei sachgerechtem Einsatz fast vollständig den Befall durch Möhren-, Kohl- und Zwie­bel­flie­gen.


Beachten Sie dabei bitte Folgen­des:

  • Wechseln Sie auch bei diesem Ver­fahren jährlich die Anbauflä­che. Alle Gemüsefliegen über­win­tern als Larve bzw. Puppe im Boden.
  • Legen Sie die Netze unmittelbar nach der Pflanzung oder dem Auflaufen des Saatgutes auf,
    und verankern Sie alle Ränder gründlich im Boden, damit ­keine Fliege durchschlüpfen kann.
  • Eine Vliesabdeckung verursacht zusätzlich eine Temperaturerhöhung und damit eine Ver­frühung der Kultur. Ab Mai sollten Sie deshalb das Vlies gegen luftdurchlässigere Netze austauschen, damit es nicht zum Wärmestau kommt.
  • Lassen Sie die Netze fast bis zum Ende der Gemüsekultur aufgelegt, denn Gemüsefliegen treten in meh­reren Generationen pro Jahr auf.

Vlies, Schutznetze und schützende Lochfolien können Sie u.a. bei folgenden Firmen bestellen:

Maria Andrae

Online-Seminar am 19.03.2024

Tomaten selbst anbauen

Die Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksnuancen der Tomate ist fast grenzenlos. Mit den praxiserprobten Tipps von Dr. Helga Buchter-Weisbrodt können Sie bis weit in den Herbst hinein aromatische Tomaten ernten. Sie informiert über Sorten, Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege. Hinweise zum Ernten, Konservieren und den Inhaltsstoffen runden den Vortrag ab.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Online-Seminar am 26.03.2024

Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Beide Knollen gehören zu den weltweit wichtigsten Nahrungspflanzen. Unser Referent Thomas Jaksch erklärt was die „traditionelle“ und die „neue“ Knolle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Der Gemüseexperte gibt praktische Tipps und erklärt den naturgemäßen Anbau, wie Sie Sorten auswählen, ernten und (Süß-)Kartoffeln verwenden.

Mehr Informationen 

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März.
mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...