• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Tipps zum Pflanzenschutz

Wundverschluss beim Obstbaumbeschnitt

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Wundverschluss
  • Kornelkische
  • Schnittwunde
  • Obstbaumschnitt
  • Fungizidzusatz
  • Wundverschlussmittel
  • Wundheilung
  • Holzfäuleerreger
  • Hallimaschpilz

Schnittwunde an einer KornelkischeFoto: Hoyer Schnittwunde an einer Kornelkische: ­Deutlich zu sehen ist die Überwallung im Randbereich, die aber nicht zur Abdeckung der gesamten Schnittstelle führt

Werden beim winterlichen Obstbaumschnitt größere Äste entfernt, stellt sich die Frage, ob diese Schnittwunden mit einem entsprechenden Präparat ver­schlos­sen werden sollten oder ob man auf diese Maßnahme verzichten kann. Eine klare Aussage für oder gegen den Wundverschluss gibt es aus fachlicher Sicht derzeit nicht.

Der Handel bietet eine Reihe von Prä­pa­raten für diesen Zweck an. Es ist dabei zwi­schen zwei verschiedenen Produkt­grup­pen zu unterscheiden: Wundverschlussmittel mit und ohne Fungizidzusatz.

Da man sich durch die Behandlung der Schnittstelle mit dem Wundverschlussmittel neben einer schnelleren Wundheilung auch einen Schutz vor eindringenden pilzlichen Krankheitserregern er­­hofft, er­scheint der Fungizidzusatz auf den ersten Blick sinnvoll. Die Wirkung der Präparate, egal ob ohne oder mit Fungiziden, wird jedoch in Fachkreisen kritisch gesehen.

Größere Wunden, wie sie beim Absägen dickerer Äste entstehen, bilden zwar am Wundrand, also im Bereich der Rinde einen Wulst, aber eine Überwallung, und somit ein Verschluss der Wunde, erfolgt nur bei Schnittstellen mit sehr geringem Durchmesser. Größere Schnittwunden werden sich, egal welche Behandlung man ihnen angedeihen lässt, nicht schließen. Ein positiver Effekt lässt sich bezüglich der Wundheilung daher nicht ableiten.

Als weiteres Argument für den Einsatz von Wundverschlussmitteln werden gern pilzliche In­fek­ti­onen ins Feld geführt, vor denen der Wundverschluss schützen soll. Tatsächlich können über offene Wunden diverse Holzfäuleerreger in das Gewebe eindringen. Sie finden ihren Weg in Äste und Stamm aber auch über Risse und kleine Verletzungen der Rinde, die unabhängig von Schnitt­maß­nah­men im Baum entstehen können. Außerdem befallen viele Holzfäuleerreger, wie der bekannte Hallimaschpilz, die Bäume über die Wurzel und nicht über Verletzungen der Äste.

In der Theorie mag ein Wundverschluss das Eindringen von Pilzen in das Holz verhindern können, vorausgesetzt dass der Wundverschluss unmittelbar nach dem Schnitt erfolgt. Wird das Wund­ver­schluss­mittel erst viele Stunden oder gar Tage nach dem Schnitt aufgebracht, ist mit Sicherheit kein Schutz vor Infektionen mehr zu erwarten.

In der Praxis dürften die positiven Effekte des Wundverschlusses kaum wahrnehmbar sein. Fachleute stehen dieser Maßnahme deshalb kritisch gegenüber.

Schnittwunden sollten nach Regen schnell abtrocknen können, und beim Schnitt ist darauf zu achten, dass keine Aststummel entstehen, da diese Eintrittspforten für Pilzkrankheiten bieten.

Wer sich für den Einsatz von Wundverschlussmitteln entscheidet, sollte darauf achten, sie unmittelbar nach dem Schnitt zu verwenden.

Christoph Hoyer

Online-Seminar am 18.06.2024

Wassermanagement im Kleingarten

Gießwasser wird im Sommer immer rarer, denn Trockenperioden nehmen zu. Tanja Matschinsky erläutert die Grundlegendes zum Gießen im Klimawandel, stellt Bewässerungsarten vor und gibt Tipps zum Wassersparen im Garten.

Mehr Informationen 

Anzeige:
Ballistol Universalöl
Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...