hk-pads-oben
  • Tiere im Garten

Niedlich und nützlich: das Rotkehlchen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Rotkehlchen
  • Vögel
  • Tiere
  • Vogel des Jahres 1992
  • Standvogel
  • Teilzieher
  • Gesang
  • singen
  • Nestbau
  • Brut
  • brüten
  • Nester
  • nisten
  • Eier
  • Nützlinge
  • nützlich
  • Futter
  • Garten
  • gärtnern
  • naturnaher

Nützlich: das RotkehlchenFoto: Fürst Von April bis August brüten die Weibchen bis zu dreimal Ein jeder kennt es, das Rotkehlchen. Dank seiner hübschen Fär­bung an Kehle und Brust ist auch für den Nicht-Biologen die Bestimmung leicht. Hinzu kommen die relativ großen Augen, mit denen der kleine Vogel recht niedlich erscheint und zum Sympathieträger wird. Zudem ist er nur wenig scheu und lässt sich daher gut beobachten. 1992 wurde er vom NABU zum Vogel des Jahres gekürt.

Bleiben oder wegziehen
Ungewöhnlich ist das Zugverhalten der kleinen Vögel. Während ein Teil der Rotkehlchen als Standvogel im Winter bei uns bleibt, zieht ein anderer Teil fort in südli­chere Gefilde. Rotkehlchen gehören deshalb zu den „Teilziehern“.
Es bleiben z.B. viele der Männchen den Winter über bei uns. Oft­mals haben sie Revier und Weibchen bereits ausgewählt, wenn die Männchen zurückkehren, die den Winter im Süden verbracht haben.

Kleiner Vogel – großer Sänger
Bereits im ausklingenden Winter erfreut uns der kleine Vogel mit seinem wehmütig klingenden Gesang. Und das nicht nur tagsüber, sondern auch noch in der Dämmerung. Der Reviergesang der Männchen besteht aus relativ langen und sehr variablen Strophen. Droht Gefahr, ertönt ein scharfes „zick“, bei Feinden aus der Luft ein gedehntes „sieh“.

Steckbrief Rotkehlchen

Wissenschaftlicher Name: Erithacus rubecula
Familie: Drosselvögel (Turdidae)
Merkmale: kurzer, brauner Hals; Gesicht, Kehle und Brust rot-orange; Bauch weiß; Flanken grau-beige; Oberseite und Schwanz dunkelolivgrün. Jung­vögel braun, ohne rote Kehle; dunkelbraun und gelb-braun gefleckt.
Größe: ca. 14 cm, Gewicht: 15 bis 18 g,
Brutzeit: Mitte April bis August
Eier: gelb­lich mit rotbraunen Punkten und Linien
Lebensraum: Wälder, Gebüsche, Hecken, Parks, Gärten
Vorkommen: Westeuropa bis Sibirien

Seite 1 von 2
Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Fruchtbehang regulieren
• Kiwis frühzeitig einkürzen
• Mit Lockstoff Befall kontrollieren
mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Märzi

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Aussaat von Bohnenkraut
• Gurkenwelke austricksen
• Tipps für die Bohnenaussaat
mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Der richtige Platz für Zierlauch
• Kaiserkronen hofieren
• Eisheilige abwarten
mehr…


Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…