• Marktplatz
  • Fachinformationen

Der Pool im Garten

Diese Details werden wichtig

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartenpool
  • Pool
  • Garten
  • Schwimmbad

Wer sich den Traum vom eigenen Pool im Garten erfüllen möchte, wird, nachdem die Entscheidung gefallen ist, mit vielen verschiedenen Fragen konfrontiert. Um sicherzustellen, dass mit dem ganz privaten Schwimmbad auch auf lange Sicht möglichst viel Freude verbunden ist, ist es natürlich ratsam, verschiedene Details zu berücksichtigen.

Hier geht es nicht nur darum, sich für das passende Poolmodell zu entscheiden, sondern gleichzeitig für die richtigen Rahmenbedingungen zu sorgen.

Die folgenden Abschnitte beweisen, dass die Planung der entsprechenden Schritte nicht zwangsläufig kompliziert sein muss. Im Gegenteil! Diejenigen, die sich im Vorfeld informieren und wissen, worauf sie achten müssen, profitieren häufig von dem guten Gefühl, genau den Pool ihr Eigen zu nennen, den sie sich möglicherweise schon lange gewünscht haben.
 
Der Pool im GartenFoto: haraldheuser/Pixabay

Tipp Nr. 1: Eine Wärmepumpe für Schwimmvergnügen an den etwas kühleren Tagen

Zahlreiche Poolbesitzer können es zum Beginn des Frühjahrs nicht erwarten, ihre Schwimmbadsaison einzuläuten. Gleichzeitig wissen sie selbstverständlich, dass das Wasser im Becken noch nicht lange genug Zeit hatte, um von der Sonne auf angenehme Temperaturen aufgewärmt zu werden.

Die passende Lösung stellt eine Wärmepumpe für Pool dar. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die angestrebten Temperaturen weitestgehend unabhängig von der jeweiligen Jahreszeit zu erreichen. Somit ist es unter anderem kein Problem, seinen privaten Pool und dessen Vorzüge bis in den Herbst hinein zu genießen. Wichtig ist es selbstverständlich, darauf zu achten, dass die Leistung der Wärmepumpe zur Größe des Pools passt.

Tipp Nr. 2: Verschiedene Poolmodelle miteinander vergleichen

Die Suche nach dem passenden Pool kann unter anderem deswegen etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, weil mittlerweile derart viele Modelle zur Verfügung stehen. Wer sich zum Beispiel auf der Suche nach einem besonders eleganten Aufbau befindet, sollte sich für einen Pool entscheiden, der komplett in den Boden eingelassen wurde.

Umgekehrt eignen sich Holzpools hervorragend dazu, um die natürliche Gestaltung des Gartens einmal mehr zu unterstreichen. Diejenigen, die Lust auf einen echten Eyecatcher haben, können selbstverständlich ein privates Schwimmbad wählen, das weder rund noch oval oder rechteckig daherkommt. Heutzutage gibt es viele Hersteller, die ihren Kunden individuelle Formen bieten, die sich dann auf harmonische Weise in den Garten integrieren lassen.

Unabhängig davon, auf welches Pool-Modell letztendlich die Wahl gefallen ist, müssen alle Becken selbstverständlich in regelmäßigen Abschnitten gereinigt werden. Genau das sorgt nicht nur für ein ansprechendes Erscheinungsbild, sondern auch dafür, dass einem hygienischen Schwimmvergnügen nichts im Wege stehen dürfte.

Tipp Nr. 3: Eine Sitzecke für noch mehr Gemütlichkeit

So angenehm das kühle Nass im Pool sein mag: Gelegentlich ist es an der Zeit, sich „auf dem Trockenen“ auszuruhen. Wie praktisch, dass es heutzutage eine derart große Auswahl an Sitzmöglichkeiten gibt, die sich hervorragend in die Poollandschaft integrieren lassen. Absolute Klassiker, die definitiv zeitlos sind, sind Outdoor-Möbel aus Holz. Sie erweisen sich häufig als deutlich weniger pflegeintensiv als angenommen und helfen dabei, die Natürlichkeit des eigenen Grundstücks zu unterstreichen.

Kissen, Decken und Co. lassen die Pause vom Plansch-Vergnügen noch etwas gemütlicher werden.

Tipp Nr. 4: Der richtige Standort auf dem eigenen Grundstück

Wer an Laub denkt, denkt häufig an Gehwege und Straßen, die im Herbst regelmäßig mit Blättern bedeckt werden. Aber: Besagtes Laub kann sich auch schon im Sommer auf der Wasseroberfläche ansammeln und bei Poolbesitzern für schlechte Laune sorgen. Allein schon aus Gründen der Wasserqualität ist es sinnvoll, eventuelle Reste von Bäumen möglichst schnell zu entfernen.

Optimaler Standort für einen Pool

Hierbei kann unter anderem ein Kescher helfen. Dennoch ist es selbstverständlich praktisch, wenn der richtige Standort für das Schwimmbad auf dem eigenen Grundstück so gewählt wurde, dass möglichst wenig Reinigungsbedarf besteht.

Am besten eignen sich ebene Flächen, in deren Nähe keine Bäume oder Hecken gepflanzt wurden. Wer dennoch nicht auf sein Schattenplätzchen im Pool verzichten möchte, kann beispielsweise auf Sonnenschirme oder Sonnensegel setzen.

Tipp Nr. 5: Ein Poolroboter für weniger Reinigungsaufwand

Poolbesitzer, die keine Lust darauf haben, sich selbst um die Reinigung des inneren Poolbereichs zu kümmern, haben die Möglichkeit, auf moderne Poolroboter zu setzen. Diese werden lediglich ins Becken eingesetzt und eingeschaltet.

Danach fahren sie die entsprechenden Bereiche ab. Während manche ausschließlich am Boden arbeiten, schaffen es andere sogar, Verschmutzungen von Treppen und Wänden zu entfernen.

Tipp Nr. 6: Eine Gartendusche in der Nähe des Pools

In der Regel gehört es in öffentlichen Schwimmbädern zum guten Ton, sich vor dem Schwimmen kurz abzuduschen. Genau das kann sich auch im eigenen Garten als hygienisch (und dementsprechend als sinnvoll) erweisen.

Wer sich kurz vor der Nutzung seines Pools abduscht, hat die Möglichkeit, beispielsweise die Reste von Sand und Erde von den Füßen, Make-up aus dem Gesicht und Schweiß vom Körper zu entfernen. Auf diese Weise wird das Poolwasser – gerade im Hochsommer – oft deutlich weniger belastet. Damit dieser Effekt optimal genutzt werden kann, ist es ratsam, selbstverständlich alle, die das Schwimmbad nutzen werden, entsprechend zu sensibilisieren.

Zudem sollte die Gartendusche tatsächlich in direkter Nähe zum Pool aufgestellt werden, damit auf dem Weg zum Pool keine weiteren Wege über die – teilweise sandige – Wiese nötig sind.

Tipp Nr. 7: Kleinere Pools gegebenenfalls mit einer Gegenstromanlage ausstatten

Wer sicher schwimmen kann und Lust auf das ein oder andere Work-out in seinem Pool hat, kann gut beraten sein, sich mit den Vorteilen auseinandersetzen, die moderne Gegenstromanlagen bieten. Die meisten Modelle lassen sich vergleichsweise unkompliziert am Beckenrand einhängen und dementsprechend nachrüsten. Einmal eingeschaltet, erzeugen die Anlagen einen Gegenstrom, der es nötig macht, konstant zu schwimmen, um an der jeweiligen Stelle zu verbleiben.

Je nachdem, wie stark besagter Gegenstrom eingestellt wurde, werden die Ausdauer und die Kraft des Schwimmers oft auf besonders intensive Weise gefordert. Wichtig ist es jedoch, an dieser Stelle zu erwähnen, dass sich Gegenstromanlagen nicht dazu eignen, Kindern das Schwimmen beizubringen. Wer diese Geräte verwendet, sollte definitiv dazu in der Lage sein, sich sicher und über einen längeren Zeitraum über Wasser zu halten.

Tipp Nr. 8: Wassertest-Kits und weiteres Equipment

Im Laufe der Zeit können und werden sich die Wasserwerte im Pool verändern. Hierbei handelt es sich um einen vollkommen natürlichen Vorgang, der unter anderem durch Temperaturwechsel, Niederschlag, regelmäßige Nutzung und weitere Faktoren beeinflusst wird.

Umso wichtiger ist es, in regelmäßigen Abständen Kontrollen der Wasserwerte durchzuführen. Wer zum Beispiel bemerkt, dass der Chlorgehalt zu niedrig ist, sich Algen gebildet haben oder der pH-Wert nicht mehr der vorgegebenen Norm entspricht, sollte schnell gegensteuern und den Pool nicht mehr benutzen, bis sich alle Werte wieder stabilisiert haben.

Die gute Nachricht ist, dass das Messen der Wasserwerte nicht besonders kompliziert ist, gleichzeitig jedoch ein hohes Maß an Sicherheit bietet, wenn es darum geht, weiterhin ein hygienisches Pool-Vergnügen zu gewährleisten.

Conny Wilhelm

Online-Seminar am 18.06.2024

Wassermanagement im Kleingarten

Gießwasser wird im Sommer immer rarer, denn Trockenperioden nehmen zu. Tanja Matschinsky erläutert die Grundlegendes zum Gießen im Klimawandel, stellt Bewässerungsarten vor und gibt Tipps zum Wassersparen im Garten.

Mehr Informationen 

Anzeige:
Ballistol Universalöl
Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...