Bosch
  • Gartenpraxis
  • Gartengenuss
  • Gemüse

Nachkulturen – Vitamine zum Saisonende

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Salat
  • Nachkultur
  • Gründünger
  • Feldsalat
  • Spinat
  • Asia-Salat
  • Pak Choi
  • Stielmus
  • Teltower Rübchen
  • Rettich
Senfkohl als Gemüse

Pak ChoiFoto: Fotolia/surachetkhamsuk Pak Choi bildet aufrechte, feste Rosetten aus. Sein milder Geschmack ähnelt dem von Chinakohl. Pak Choi oder Chinesischer Senfkohl (Brassica rapa var. chinensis) wird eben­falls zu den Asia-Salaten gezählt, obwohl die Blätter auch als zartes Kohl­ge­müse zubereitet werden. Sie können aber eben auch roh im Salat Ver­wen­dung finden. Die Pflanzen bilden Rosetten aus Blät­tern mit hellen, saftigen Blattrispen.

Pak Choi hat einen leicht senfartigen, aromatischen Geschmack, der entfernt an Chinakohl erinnert. Die Aussaat erfolgt Ende Juli bis Anfang August. Der Salat ist bereits nach zwei Monaten erntereif. Er­hält­lich ist auch die „Mini“-Pak Choi-Sorte ‘Misome’.


Rüben mit Tradition

Mizuna (Brassica rapa var. japonica, Foto links oben) ist eine kältetolerante und schnell wachsende Kohlart. Als Verwandte des Rübstiels keimt sie sehr schnell. In den Wintermonaten werden häufig schon die Sprossen als Vitaminspritze auf den Salat gegeben. Mizuna bildet in vier bis sechs Wochen Blattrosetten mit 20–30 cm langen und stark gefiederten Blättern, die saftig und knackig sind. Es gibt grün- und rotblättrige Mizuna-Sorten.

Eng verwandt mit den Asia-Salaten ist  ‘Namenia’ ein aus wilden Rübsen gezüchtetes, er­trag­rei­ches und wohlschmeckendes Blatt­stiel­ge­müse. Es ist eine traditionelle Spezialität der rhei­ni­schen Küche und wird dort auch Rübstiel oder Stielmus genannt. Verwendet werden vor allem die Blattstiele, die in Fleischbrühe gedünstet und mit weißer Mehlsoße serviert werden. Die Blätter schmecken im Salat auch sehr gut.


Rübstiel oder StielmusFoto: Fotolia/Picture Partners


Zur gleichen Art gehört die Mairübe (Brassica rapa ssp. rapa var. majalis), die nicht nur im Frühling ausgesät werden kann, sondern auch jetzt im Au­gust für die anstehende Herbst­ernte. Die weißen oder weiß-rosa Rüben sind alte Kulturpflanzen, die schon in der Antike kultiviert wurden. Man kann die jungen, noch zarten Rüben roh essen, und die Blattstiele können wie ‘Namenia’ verwendet werden. Altere Rüben sollten geschält und gekocht werden.


MairübenFoto: Fotolia/anitas70 Mairüben lassen sich auch noch im August aussäen und können dann im Herbst geerntet werden.


Teltower Rübchen (Brassica rapa subsp. rapa f. teltowiensis) gehören zur gleichen Art Gemüse. Diese Rüben, die auch Mär­ki­sche Rüben genannt werden, hat schon Johann Wolfgang von Goethe sehr geschätzt. Lange Zeit waren sie eine regionale Spezialität aus Brandenburg, doch mittlerweile kann man Saatgut im Fachhandel erwerben.

Teltower Rübchen stellen keine großen Ansprüche an den Boden. Sie bekommen den typischen Geschmack jedoch nur in nähr­stoff­armen Sand­bö­den. Die Rüben sind, in Sand eingelagert, lange haltbar. Man kann sie roh oder gekocht genießen. Klassisch werden sie geschmort, mit ka­ra­mel­li­sier­tem Zucker abgelöscht und in Brühe gedünstet. Nach dem Einkochen der Flüssigkeit ent­steht eine dunkle Sauce, die noch mit etwas Mehl gebunden wird.


Rettich für den Hals

Auch Schwarzer Winter­rettich (Raphanus sativus var. Niger, auch als Gartenrettich bezeichnet) ist für die Nachkultur sehr gut geeignet. Er sollte bereits im Juli ausgesät werden, damit sich bis zum Winter noch ausreichend große Rüben ausbilden können. Ende Oktober werden die Rüben dann geerntet und (wieder in Sand) eingelagert, damit man im Winter zusätzliche Vitamine auf den Tisch bringen kann.

Schwarzen WinterrettichFoto: Fotolia/TwilightArtPictures Ein Sirup aus dem Schwarzen Winterrettich ist ein bewährtes Mittel gegen Husten. In der Küche wird der Rettich geschält verwendet, im Salat meist geraspelt, denn er schmeckt sehr scharf. Gekocht passt er gut in eine Kartoffelsuppe. Ein altes Hausrezept gegen Husten ist Sirup aus dem Schwar­zen Winter­rettich. Der Zucker entzieht der schar­fen Rübe die wirksamen Bestandteile.

Seite 2 von 3
Online-Seminar über Säulenobst- und Zwergobstgehölze

Säulenobst- und Zwergobstgehölze Immer mehr Gartenfreunde setzen auf platzsparendes Säulenobst oder Zwerggehölze. Welche Sorten und Arten sich besonders für Ihren Garten eignen und wie Sie diese pflegen, erläutern wir Ihnen in einem Online-Vortrag.

mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Gartenkalender 2022

Gartenkalender 2022Der Gartenkalender 2022 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Ein letztes Mal die Erdbeerbeete kontrollieren
• Quitten zügig verarbeiten
• Birnen mögen keinen Druck
mehr…

Online-Seminar über Kompost

Mit Kompost können Sie düngen, die Erde beleben sowie Pflanzengesundheit und Bodenstruktur verbessern. Wie Sie hochwertigen Kompost herstellen, erläutren wir Ihnen in einem Online-Vortrag..

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• „Winterkräuter“ frieren lassen
• Knollenfenchel ausreifen lassen
• Erntezeitpunkt für Süßkartoffeln
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten September

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Zwischenpflanzung für Rosen
• Blumenzwiebeln im Topf
• Falllaub richtig verwerten
mehr…