Volmary
  • Tiere im Garten

Dickes Fell und warmes Nest: Wie unsere heimischen Tiere den Winter überstehen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Tiere
  • Winter
  • Winterschlaf
  • Fell
  • Winterruhe
  • Eichhörnchen
  • Dachse
  • Hasen
  • Rehe
  • Fuchs
  • Vogel
  • Vögel
  • Igel
  • Fledermaus
  • Hamster
  • Siebenschläfer
  • Amphibien
  • Reptilien
  • Spinnen
  • Insekten
  • wechselwarm
  • Fische

KokonFoto: Wimmer Die Wespenspinne legt im Herbst ihre Eier in einen Kokon. Aus den Eiern schlüpfen kurz darauf die Jungtiere, die den Kokon erst im Frühjahr verlassen. Herbststürme fegen über das Land, die Sonne lässt sich kaum noch blicken, nachts wird es schon empfindlich kühl. Ausgerüstet mit Anorak, Mütze und Schal können uns die Widrigkeiten des Wetters wenig anhaben. Wem es draußen zu ungemütlich wird, der wärmt sich in der gut geheizten Stube wieder auf. Und wer die Früchte seines Gartens haltbar gemacht hat, kann jetzt davon kosten.

Aber was machen die Tiere drau­ßen? Sie haben keine wärmende Heizung, und auch das Futterange­bot ist knapp. Die Natur hat sich ei­niges einfallen lassen, damit auch unsere heimischen Tiere den Winter gut überstehen.

Die Aktiven
Tiere, die im Winter aktiv sind, wie z.B. Hasen, Rehe oder Füchse, legen sich ein dickes Fell zu, um den kalten Temperaturen zu trotzen. Und auch einige größere Vögel schützen sich mit einem warmen Winter­kleid vor der Kälte.

Sind die Tiere nicht ganz so aktiv, aber auch nicht wirklich winterschläfrig, spricht man von Winterruhe. Der Dachs und das Eichhörnchen lassen es z.B. wintertags ruhiger angehen. Sie reduzieren ihre Körpertemperatur nur um wenige Grad, schlafen viel, sind aber zwischen­durch wach und nehmen Nahrung zu sich.

Nüsse und SamenFoto: Werle Eichhörnchen futtern im Winter die Nüsse und Samen, die sie sich im Herbst als Vorrat angelegt haben Ein Vorrat an Nüssen und anderen Samen hilft z.B. dem Eichhörnchen, Zeiten der Nahrungsknappheit zu überwinden. Vielleicht hatte schon einmal jemand das Glück, die flinken Tiere dabei zu beobach­ten, wie sie ihre gesammelten Schät­ze in der Erde oder in Baumritzen verbergen. Da Eichhörnchen nicht alle ihre Verstecke wiederfinden, tragen sie mit ihrer Vorratshaltung erheblich zur Verbreitung von Nüssen und Samen bei.

Die Schläfrigen
Einige Tiere halten während der kal­ten Jahreszeit Winterschlaf. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Spezies ist der Igel. In naturnahen Gärten findet er sich gerne ein. Ein geschützter Platz unter einem Reisig- oder Laubhaufen eignet sich für das Winternest: Die Tiere polstern es mit Laub, Gras und Stroh warm aus.

Sobald der Igel in den Winterschlaf fällt, sinkt seine Körpertemperatur erheblich ab, Atmung, Herz­schlag und Stoffwechsel sind stark verlangsamt. So verbraucht er nur sehr wenig Energie und hält – sofern er nicht gestört wird (!) – bis zum Frühjahr durch.
Winterschlaf halten z.B. auch Fledermäuse, Haselmäuse, Hamster und die Siebenschläfer, die sieben Monate lang, von Oktober bis April, schlummern. Bevor die Tiere jedoch in die lange Ruhezeit starten, müssen sie ordentlich futtern.

Seite 1 von 2