Bosch
  • Tiere im Garten

Gartenvögel - Ja, wo brüten Sie denn?

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartenvögel
  • Brutplatz
  • Amseln
  • Baum­höh­len­nest
  • Nistmöglichkeiten
  • Zugvögel
  • Haussperling
  • Kohlmeise
  • Star
  • Blaumeise
  • Grünfink
  • Buch­fink
  • Hausrotschwanz
  • Rotkehlchen
  • Elster
  • Mehl­schwal­be
  • Mauersegler
  • Bruthabitat
  • Vogelnest
  • Nestbau
  • Halbhöhlenbrüter
  • Höhlenbrüter
  • Baumläufer
  • Baumhöhlenbrüter
  • Nisthilfen
  • Nistkästen
  • Freibrüter
  • Nisttaschen
  • Jungvögel
  • Gefahren

Grauschnäpper FamilieFoto: Reinhard-Tierfoto Grauschnäpper nutzen gerne Wände von Häusern, Lauben, Garagen oder Schuppen als Bruthabitat. Diese Familie hat ihr Heim auf einem alten Weinstock errichtet. In dichter Vegetation versteckt
Ob sich die Vögel in unseren Gärten wohl fühlen, sodass sie diese als Bruthabitate nutzen können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In erster Linie ist entscheidend, ob für ein Paar ausreichend Nist­ge­le­gen­hei­ten sowie Nahrung in Form von Würmern, Insekten, Spinnen, Schnecken, Beeren, Kräutern und Sämereien vorhanden sind. Auch wenn das Weibchen letztendlich nur in einem Nest brütet, so haben die meisten von ihnen gerne mehrere Nester zur Auswahl.

Zahlreiche Gartenvögel brüten an geschützten Stellen im Bodenbereich oder in Hecken und Sträuchern. So befinden sich die in dichter Vegetation errichteten Nester von Zaunkönig, Rotkehlchen, Heckenbraunelle und Zilpzalp in Bodennähe. Dagegen brüten Amsel, Singdrossel, Mönchsgrasmücke, Girlitz, Grün- und Buchfink sowohl in Sträuchern und Hecken als auch frei auf Bäumen. Die Nester von Amseln und Sing­dros­seln kann man recht gut von anderen unterscheiden, da die Nestmulde mit feuchter Erde oder einem Brei aus Holzfasern und Speichel ausgekleidet ist.

Eine Besonderheit stellen die Nester des Zaunkönigs dar: Ein Männchen baut drei bis zehn kugelförmig überdachte Nester, von denen sich das Weibchen eines zum Nisten aussucht. Auch der Zilpzalp errichtet kugelige Nester mit seitlichem Eingang. Prinzipiell sollte man beim Aufsuchen eines Vogelnestes vorsichtig sein, damit man die Tiere nicht bei der Brut stört.


Aufwendiger NestbauFoto: blickwinkel/F. Hecker Zaunkönige brüten in Bodennnähe. Der Nestbau ist für das Männchen aufwändig: Es baut drei bis zehn kugelförmig überdachte Nester, von denen sich das Weibchen eines aussuchen kann.

Höhlen- und Halbhöhlenbrüter
Ein recht hoher Anteil der Gartenvögel ist zur Fortpflanzung auf Höhlen, Halbhöhlen, Ritzen und Nischen angewiesen.

BaumhöhlenbrüterFoto: fokus-natur.de Baumläufer Typische in Gärten vorkommende Baumhöhlenbrüter sind Blau- und Kohlmeisen, Stare, Kleiber sowie Feldsperlinge. Je älter ein Baum ist, desto weicher wird sein Stamm. In solch eine Vorlage kann ein Bunt- oder Grünspecht leicht eine Höhle zimmern, die für viele Jahre als Brutstätte für verschiedene Vo­gel­ar­ten dienen kann. Neben Vögeln nutzen aber auch Fledermäuse, Kleinsäuger sowie zahlreiche In­sek­ten­ar­ten natürliche Baumhöhlen als Fort­pflan­zungs- und Wohn­stät­ten.

Bei alten Bäumen entstehen mit der Zeit leicht Risse und Spalten, in denen die rindenartig gefärbten Gartenbaumläufer brüten können. Diese Vögel sind hervorragende Stammkletterer, die in Ritzen nach Insektenlarven und Spinnen suchen.

Halbhöhlen in Bäumen oder anderen natürlichen Requisiten werden von Haus- und Gar­ten­rot­schwän­zen, Grauschnäppern und Rotkehlchen genutzt. Rotkehlchen brüten z.B. auch gerne in Holzstapeln und Reisighaufen.


Mauernischen als Bruthabitate

Auch Gebäude – egal ob Wohnhaus, Gartenlaube oder Garage – werden von den Vögeln als Bruthabitate genutzt. Befinden sich dort Nischen, Dachbalken oder Maueröffnungen, so können Haussperling, Hausrotschwanz, Star, Amsel und Kohlmeise an diesen Stellen ihre Nester errichten. Daneben nutzen auch die selteneren Arten Bachstelze, Gartenrotschwanz, Singdrossel, Grau­schnäp­per, Tannenmeise und Feldsperling solche Plätze als Bruthabitate. In der Fas­sa­den­be­grü­nung bauen Amseln und Zaunkönige gerne ihre Nester.

Seite 2 von 4
Online-Seminar über Kompost

Mit Kompost können Sie düngen, die Erde beleben sowie Pflanzengesundheit und Bodenstruktur verbessern. Wie Sie hochwertigen Kompost herstellen, erläutren wir Ihnen in einem Online-Vortrag..

mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Gartenkalender 2022

Gartenkalender 2022Der Gartenkalender 2022 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Ein letztes Mal die Erdbeerbeete kontrollieren
• Quitten zügig verarbeiten
• Birnen mögen keinen Druck
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• „Winterkräuter“ frieren lassen
• Knollenfenchel ausreifen lassen
• Erntezeitpunkt für Süßkartoffeln
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten September

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Zwischenpflanzung für Rosen
• Blumenzwiebeln im Topf
• Falllaub richtig verwerten
mehr…